Trockenster Winter seit 1942

4
1562
Trockenheit regiert zur Zeit in der Provinz Málaga. Foto: Michael Trampert

Málaga – mit. Das spanische Wetteramt hat mitgeteilt, dass es in den letzten drei Monaten in Málaga nur elf Liter pro Quadratmeter geregnet hat. Normalerweise sind diese drei Monate die regenreichsten im gesamten Jahr. Damit hat Málaga den Rekord von 1942 eingestellt, als es im gleichen Zeitraum nur 11,4 Liter pro Quadratmeter geregnet hat. Für die Stauseen, von denen die Gemeinden leben, ist Regen essenziell. Im Februar 2018 waren die Wasserstände der Seen so tief wie lange nicht. Von Seiten der Regierung wurden deshalb Wasser-Spar-Gesetze entworfen, die nach der Semana Santa im April in Kraft hätten treten sollen. Doch dann wurde die Provinz im März von einer Regenwelle nach der anderen heimgesucht, wodurch die Stauseen wieder gefüllt und die Regierungsdekrete hinfällig wurden.

Mehr in der Printausgabe

4 KOMMENTARE

  1. Agua embalsada (18-03-2019):482hm3 =78.25%
    Misma Semana (2018):343hm=68%
    Misma Semana (Med. 10 Años):460hm=74.82%
    Was schreibt ihr hier für einen Quatsch..Wieder so eine Klimawandel Panikmache..Das sind die offiziellen Daten aus Andalusien und die Stauseen sind so voll wie seit Jahren nicht mehr. Ich kann diese Panikmache schon langsam nicht mehr sehen.

  2. @Roman: Also ich sehe das auch nicht als Panikmache, sondern einfach nur als Information. Ist auch überhaupt keine Wertung enthalten, die mir suggerieren würde, dass irgendwas Schlimmes bevorstünde – was ja Panikmache erst zu einer solchen machen würde. In dem Artikel wird auch überhaupt nicht auf den Klimawandel eingegangen, wie Sie erwähnten, oder dass die Stauseen aktuell zu wenig Wasser hätten. Es wird einfach nur darüber informiert, dass es halt in den ersten drei Monaten des Jahres so wenig geregnet hat, wie seit 1942 nicht mehr. Das kann nächstes Jahr schon wieder ganz anders sein. Und dass Regen wichtig für die Stauseen ist, ist auch korregt. Dass die Seen letztes Jahr fast leer waren, lag daran, dass es die Jahre zuvor recht wenig geregnet hat.

  3. Hallo Roman,

    Ihre Werte sind nicht richtig. Fuer Andalusien gilt am 18.3.2019 ein gesamter Wasserstand fuer alle Stauseen von 7081 hm3 (58,84%). Das bedeutet, dass die Seen nur etwas voller sind als die Haelfte. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres ist der Wasserstand in diesem Jahr sogar niedriger. Letztes Jahr waren die Seen mit 7083 hm3 gefuellt (58,85%). Und im gleichen Zeitraum vor 10 Jahren sogar mit 8622 hm3 (71,65%). Ich will keine Panik verbreiten. Aber Grund zur Freude ist das nicht. Auch wiederlegt es Ihre Aussage, dass die Seen so voll sind wie lange nicht. Denn das sind sie nicht! Wenn schon Kritik, dann muss sie stimmen 😉 Und nur zum Vergleich, wie schnell das Wasser schwindet. Am 25.3.2019 war der Wasserstand aller Stauseen bereits auf 7006 hm3 (58,21%) geschrumpft. Ich würde sagen. So wenig voll wie jetzt waren sie selten. Und wenn erstmal die Sommersaison losgeht und die Touristen viel Wasser brauchen und ein Teil aufgrund der Hitze verdunstet, kann man sich schon vorstellen, wie der Stand in z.b. 6 Monaten sein könnte. Hier der Nachweis: https://www.embalses.net/comunidad-1-andalucia.html

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.