Unwetter ließ auf sich warten

2
1530
In den Zentralen zur Koordination der Rettungskräfte herrschte letzte Nacht reger Betrieb. Foto: Junta de Andalucía

Almería – jan. Lange Zeit blieb es in Almería am gestrigen Donnerstag trotz Warnstufe Rot in weiten Teilen der Provinz relativ ereignislos. Die Unheil verheißenden Wolken schienen zunächst nicht über die Provinzgrenze mit Murcia hinwegziehen zu wollen. Am späteren Abend hielten sie dann aber doch noch Einzug, wobei sie vor allem im Nordosten der Provinz, wo mitunter mehr als 100 Liter pro Quadratmeter niederprasselten, Wasser abließen.

Am stärksten in Mitleidenschaft gezogen wurde die Gemeinde Pulpí, wo die Rambla de Nogalte über die Ufer trat. Das gleiche passierte in Albox mit der dortigen Rambla. In der Gemeinde Níjar wiederum musste der Campingplatz Los Escullos mit Hilfe von Soldaten der Fremdenlegion evakuiert werden, um die Gäste in das als Notunterkunft dienenen Kongresszentrum der Urbanisation El Toyo zu bringen.

Am Flughafen von Almería ist als Präventivmaßmahme der Flugverkehr eingestellt worden. Und in neun Gemeinden, einschließlich der Provinzhauptstadt ist für den heutigen Freitag der Schulunterricht vorsichtshalber supendiert worden. Dabei ist die Warnstufe breits auf Orange herabgestuft worden und soll noch vor dem Mittag sogar auf Gelb reduziert werden. Im Verlauf des Tages soll sich das Wetter dann vollends stabilisieren.

Mehr in der Printausgabe

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.