Rettungsschwimmer Carlos Cedarri hat den Strand Playa Marina de la Torre in Mojácar im Sommer bewacht.
+
Urlauber aus Mojácar an der Küste von Andalusien sind voll des Lobes für ihren Rettungsschwimmer Carlos Cedarri.

Brief an einen Rettungsschwimmer

Höchstes Lob für Rettungsschwimmer aus Andalusien: Urlauber bedanken sich

  • Sandra Gyurasits
    VonSandra Gyurasits
    schließen

Urlauber aus Mojácar in Andalusien sind so begeistert von ihrem Rettungsschwimmer am Strand Marina de la Torre, dass sie ihm einen Brief schreiben. Ihre Worte sind voll des Lobes.

Mojácar – Die Sommersaison geht zu Ende. Die meisten Urlauber aus Marina de la Torre in Mojácar in Andalusien sind wieder nach Hause gefahren, jedoch nicht ohne sich in einem Brief bei Carlos Cedarri zu bedanken. Carlos Cedarri ist Rettungsschwimmer und hat die Playa Marina de la Torre während des Sommers bewacht. Der Brief mit vielen Unterschriften, der im Rathaus von Mojácar abgegeben wurde, beginnt mit den Worten, dass die Professionalität von Carlos Cedarri höchstes Lob verdiene.

Mojácar
Fläche72 km²
Höhe152 m
Bevölkerung6.778 Einwohner (2020)
ProvinzAlmería

Die Urlauber hoben „seine Freundlichkeit und seine Ratschläge, insbesondere für Kinder und Jugendliche“ hervor. Er habe alten und jungen Menschen geholfen, wo er konnte. In einigen Fällen ging die Hilfe über die Aufgaben seines Amtes als Rettungsschwimmer hinaus. Das Rathaus hat Auszüge aus dem Brief auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht.

Höchstes Lob für einen Rettungsschwimmer in Andalusien: Alle Badegäste immer im Blick

Demnach arbeitet Carlos Cedarri seit 20 Jahren als Rettungsschwimmer, war bereits in ganz Spanien und im Ausland im Einsatz und an über 100 Rettungsaktionen beteiligt. Er nimmt seine Arbeit offenbar sehr ernst. Bevor seine Schicht begann, inspizierte er seinen zu bewachenden Strandabschnitt und schwamm die Küste entlang, um mögliche Gefahren auszumachen.

Anschließend setzte er sich auf seinen Wachturm und ließ keinen Badegast mehr aus den Augen. Einige Male musste er ausrücken, um Badegästen und Kitesurfern zu helfen. Seine Hauptaufgabe war aber eher, den Strandbesuchern die Regeln zu erklären und Ratschläge zu erteilen.

Höchstes Lob für einen Rettungsschwimmer in Andalusien: Keine Zwischenfälle an Mojácars Stränden

Dank Rettungsschwimmern wie Carlos Cedarri sei es in diesem Sommer ruhig geblieben an Mojácars Stränden, ohne nennenswerte Zwischenfälle, wie das Rathaus kundtat. Insgesamt waren 35 Rettungsschwimmer im Einsatz. Mojácar, das zu den schönsten Dörfern Spaniens zählt, hat es Carlos Cerdatti angetan. Er würde nächsten Sommer gerne wieder zurückkehren, nicht zuletzt wegen der vielen neu gewonnenen Freunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare