Der faszinierende Süden Spaniens

Andalusien: Städte, Sehenswürdigkeiten und Geschichte

Andalusien fasziniert als südlichste der Autonomen Gemeinschaften auf dem spanischen Festland mit historischen Städten, die von ihrer Geschichte zeugen. Eine Rundreise bildet den idealen Rahmen, um unter anderem die Sehenswürdigkeiten von Málaga, Cádiz, Sevilla und Granada zu erkunden.

  • Andalusien, die Heimat des Flamencos, blickt auf eine bewegte Geschichte zurück, die einst mit dem antiken Königreich Tartessos ihren Anfang nahm. In den folgenden Jahrhunderten prägten die Phönizier, Römer und Mauren die Kultur der heutigen Autonomen Gemeinschaft Spaniens.
  • Neben Andalusiens Hauptstadt Sevilla repräsentieren Städte wie Cádiz, Granada, Córdoba, Ronda und Málaga mit ihren Sehenswürdigkeiten das reiche kulturelle Erbe.
  • Wer gerne wandert, findet in der vielfältigen Landschaft Andalusiens ein Naturparadies: Schneebedeckte Gipfel, die einzige Wüste auf dem europäischen Kontinent und spektakuläre Küsten hinterlassen tiefe Eindrücke.

Sevilla – Die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und der Autonomen Gemeinschaft Andalusien liegt am Guadalquivir, dem einzigen schiffbaren Fluss Spaniens. Als Hafenstadt spielte sie einst eine bedeutende Rolle für den spanischen Seehandel. Heute bildet sie das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Andalusiens.

Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Sevillas zählen:

  • Die Altstadt mit der maurischen und römischen Architektur und dem reizvollen Stadtviertel Santa Cruz mit seinem engen Gassengewirr. Hier reihen sich mittelalterliche Sakral- und Profanbauten im spanischen Stil aneinander.
  • Die drei UNESCO-Welterbestätten Kathedrale Santa María de la Sede, Maurenpalast Alcázar und das Zentralarchiv Archivo General de Indias in der von Juan de Minjares nach Plänen von Juan de Herrera erbauten Handelsbörse.
  • Der viereckige Glockenturm Giralda neben der Kathedrale, der als Wahrzeichen Sevillas gilt.
  • Der zwölfeckige Torre del Oro oder Goldturm am Guadalquivir, der im Mittelalter zum Schutz des Hafens vor Schiffsangriffen errichtet wurde.
  • Der historische Hafenkran Grúa Fairbairn aus dem 19. Jahrhundert im Freigelände des Hafenmuseums.

In Sevilla befindet sich mit dem Aeropuerto de Sevilla-San Pablo der zweitwichtigste Flughafen Andalusiens. An erster Stelle rangiert der Aeropuerto de Málaga-Costa del Sol.

Andalusien – Provinzen, Städte und Küsten im Überblick

Andalusien gliedert sich in die acht Provinzen mit den gleichnamigen Hauptstädten Sevilla, Málaga, Córdoba, Granada, Jaén, Cádiz, Almería und Huelva. Ein Blick auf die Karte von Andalusien macht deutlich, dass sich der Großteil der 835 Kilometer umfassenden Küstenlänge vor dem Mittelmeer erstreckt. Die Verbindung zum Atlantik im Westen bildet die Straße von Gibraltar, die zwischen der andalusischen Südspitze bei Tarifa und dem zu Afrika gehörenden Marokko verläuft. Östlich grenzen die Costa del Sol und die Costa Almería an, westlich die Costa de la Luz. Zu den beliebtesten und exklusivsten Städten zählt Marbella an der Costa del Sol: Mit 320 Sonnentagen und milden Wintern vom Wetter begünstigt, sind die Preise für Immobilien hier besonders hoch.

Ein Touristenmagnet in Andalusien: Die Alhambra.

Andalusien – Rundreise mit kulturellen und natürlichen Highlights

Eine Rundreise durch Andalusien eröffnet unvergessliche Einblicke in die kulturellen und natürlichen Sehenswürdigkeiten der einzelnen Provinzen. Sie ermöglicht es, die Besichtigung historischer Städte und eindrucksvoller Naturwunder miteinander zu verbinden.

Andalusien – Wandern durch facettenreiche Natur

Andalusiens landschaftliche Vielfalt lässt sich beim Wandern naturnah entdecken. Die folgenden Naturjuwele zeichnen sich durch individuelle Besonderheiten aus:

  • Die Wüste von Tabernas in Almería beeindruckt durch ihre weite Buschlandschaft und ist in Europa einzigartig.
  • In Granada zieht das Hochgebirge der Sierra Nevada mit seiner artenreichen Flora und Fauna in den Bann. Das Sierra-Nevada-Veilchen und der Schneewegerich sind ausschließlich in diesen Höhenlagen beheimatet. Durch die tiefer liegenden Laubwälder streifen Füchse, Dachse, Wildschweine und Ginsterkatzen.
  • El Chorro in Málaga ist für die Schlucht Desfiladero de los Gaitanes bekannt, durch die der drei Kilometer lange Königsweg führt. Eine Brücke spannt sich in 100 Metern Höhe über den Fluss Guadalhorce und bietet atemberaubende Ausblicke.

Andalusien – weltbekannte Pferde

Die rein spanische Pferderasse mit dem Namen Andalusier lässt als Herkunft die gleichnamige Region vermuten. Namensgeber für die weltberühmten Pferde war allerdings al-Andalus, der muslimische Teil der Iberischen Halbinsel, wo die Blütezeit der Pferdezucht ihren Anfang nahm. Heute findet man die renommiertesten Züchter in Andalusien.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Álex Cámara/Europa Press/dpa

Kommentare