Die Nadel einer Spritze mit Covid-Impfstoff wird in einen Oberarm gestochen.
+
Auch Privatversicherte können sich in Andalusien zur Corona-Impfung melden. Das gilt für Spanier wie für Ausländer gleichermaßen.

Registrierung zunächst online

Corona-Impfung für Privatversicherte: Andalusien informiert über Vorgehen

  • Lena Kuder
    vonLena Kuder
    schließen

Privatversicherte, die sich in Andalusien gegen Covid-19 impfen lassen wollen, müssen sich zunächst online registrieren. Der nächste Schritt führt zum Gesundheitszentrum.

Málaga - Andalusien ist einen Schritt weiter bei der Information über die Corona-Impfung für Ausländer in Spanien. Das Residentenbüro des Rathauses von Mijas hat darüber informiert, dass Ausländer nun auf der Website des andalusischen Gesundheitsdienstes Informationen darüber finden, wie sich Personen mit privater Krankenversicherung (Ausländer und Spanier) zur Corona-Impfung anmelden können. Diese nicht im staatlichen Gesundheitssystem erfassten Privatversicherten, die in Andalusien leben oder sich dort aufhalten, müssen sich in der „BDU“ (Datenbank der Nutzer des andalusischen öffentlichen Gesundheitssystems) registrieren lassen.

Corona-Impfung für Privatversicherte in Andalusien: Papiere gehen ans Gesundheitszentrum

Dafür müssen sich Privatversicherte zum nächstgelegenen Gesundheitszentrum in Andalusien begeben und ein vereinfachtes Registrierungsformular ausfüllen, das auf der Website des SAS heruntergeladen werden kann. Es kann auch beim Residentenbüro der Stadt Mijas per E-Mail frd@mijas.es angefordert werden. Mit dieser Registrierung wird der Anspruch auf eine Covid-19-Impfung für Personen gewährleistet, die sich in Andalusien aufhalten und noch keinen Kontakt mit dem andalusischen öffentlichen Gesundheitssystem hatten - also vor allem Privatversicherte.

In diesen Fällen dient die Aufnahme in die BDU ausschließlich dem Zweck der Corona-Impfung in Andalusien, ohne dass sich daraus ein Anspruch auf andere Leistungen des öffentlichen Gesundheitssystems ergibt. Zusätzlich zu diesem Formular muss eine Kopie des Reisepasses, der NIE und eine aktuelle Einwohnermeldebescheinigung („Padrón“) beigefügt werden. Durch die Anmeldung im BDU erfolgt die Aufnahme in den Impfprozess, dessen Durchführung den festgelegten Priorisierungkriterien in Spanien folgt - derzeit werden in den meisten spanischen Regionen die unter 80-Jährigen gegen Covid-19 geimpft.

Corona-Impfung für Privatversicherte: Diese Patienten brauchen in Andalusien keine Meldebescheinigung

Die Vorlage genannter Unterlagen hat in dem der jeweiligen Wohnadresse nächstgelegenen Gesundheitszentrum zu erfolgen. Alle Personen, die sich vorübergehend in Andalusien aufhalten und im Besitz einer Europäischen Gesundheitskarte (EHIC) oder einem gleichwertigen europäischen Dokument sind, müssen eine entsprechende Kopie davon vorlegen, damit eine vorübergehende Registrierung für die Corona-Impfung vorgenommen werden kann. In diesem Fall sind folgende Unterlagen einzureichen: ausgefülltes Registrierungsformular und Kopie des Reisepasses sowie der EHIC-Gesundheitskarte. Es wird keine Einwohnermeldebescheinigung verlangt, weil es sich theoretisch nur um zeitlich begrenzte Aufenthalte handelt, auch wenn dies bei einigen Personen nicht zutreffen mag. Die CN-Redaktion weist darauf hin, dass sich diese Informationen jederzeit ändern können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare