Weitere Lockerungen trotz Covid-19

Coronavirus in Málaga: Ruhiger Start in die Phase 2 des Deeskalationsplans in der Provinzhauptstadt

  • vonNicolas Hock
    schließen

Die Provinz Málaga ist in die Phase 2 des Deeskalationsplans zur Coronavirus-Pandemie gestartet. Wider Erwarten gab es in der Stadt Málaga keinen Ansturm auf die Strände und viele Restaurants blieben noch verschlossen. Etwas mehr Betrieb herrschte in den Einkaufszentren der Stadt.

  • Provinz Málaga ist in der Phase 2 des Deeskalationsplans angekommen.
  • Kein Ansturm auf die Strände der Stadt verzeichnet.
  • Viele Restaurants wollen erst in den kommenden Tagen öffnen.
  • Einkaufszentren haben mit begrenzter Kapazität eröffnet.

Málaga – Relaltiv ruhig ist die Stadt Málaga am Montag in die Phase 2 des Deeskalationsplans zur Lockerung des Notstandsdekrets wegen der Coronavirus-Pandemie gestartet. Der große Ansturm auf die Strände blieb aus und von den Restaurants öffneten auch nur wenige, die nicht schon zuvor in der Phase 1 ihren Terrassenbetrieb wieder aufgenommen hatten. Einzig vor den Einkaufszentren kam es zeitweise zu Menschenschlangen, da nur 30 Prozent der vorher zulässigen Besucherzahl eingelassen werden durften.

Der große Ansturm auf die Strände der Stadt Málaga ist am ersten Tag der Phase 1 ausgeblieben.

Kein großer Anstrum auf die Strände

Der 1,2 Kilometer lange Strand im Stadtteil La Malagueta war am Nachmittag, als viele Menschen bereits Feierabend hatten, zwar mit Hunderten von Badegästen gefüllt, doch diese belegten lediglich die ersten Meter vor dem Meer, während weite Flächen des Sandes frei blieben. Die meisten Menschen lagen in Grüppchen zusammen, die mehrere Meter Abstand zum nächsten einhielten und auch innerhalb der Gruppen wurden die Sicherheitsabstände weitgehend respektiert.

Auf einem Schild konnte man die Regeln ablesen, die die Stadt Málaga wegen der Coronavirus-Pandemie für die Nutzung der Strände etabliert hatte. Die wichtigsten davon sind, dass Badesandalen getragen werden müssen, die Größe einer Gruppe 15 Personen nicht überschreiten darf und ein Abstand von zwei Metern zum nächsten Badegast eingehalten werden muss.

Polizei musste wenig Ermahnungen aussprechen

„Es gab den ganzen Tag über keine besonderen Vorkommnisse“, sagte einer der Rettungsschwimmer, die am Montag, zwei Wochen vor dem sonst üblichen Beginn der Badesaison, ihre Posten auf den Wachttürmen bezogen hatten. „Für die Überwachung der Mindestabstände hat die Ortspolizei den ganzen Tag über patrouilliert, doch die Beamten mussten nur wenige Ermahnungen aussprechen.

Von den Chiringuitos war am Malagueta-Strand noch kein einziger geöffnet, doch in einigen waren bereits die Angestellten am Putzen oder mit Reparaturarbeiten beschäftigt. „Wir werden in den nächsten Tagen wieder öffnen“, sagte einer der Angestellten des Chiringuito Tropicana. „Genauso wie die anderen Strandbars.“

Viele Restaurants öffnen erst in den kommenden Tagen

Ein ähnliches Bild bot sich im Stadtzentrum. Einige Restaurants hatten zwar ihre Innenräume geöffnet mit wenigen Tischen, die in einem großen Abstand zueinander standen, doch in vielen Lokalen wurde noch geputzt und rumgewerkelt.

Viele Restaurants in Málaga wollen erst in den kommenden Tagen öffnen.

Juan Frutos, der Vorsitzende des Gastronomieverbands Mahos, gab sich noch am selben Tag zuversichtlich, dass bis zum Ende der Phase 2 bis zu 50 Prozent aller Restaurants und Kneipen wieder geöffnet sein werden.

Reger Betrieb in den Einkaufszentren

In den großen Einkaufszentren achtete das Wachpersonal an den Eingängen streng darauf, dass diese sich nur bis zu 30 Prozent ihrer Kapazität mit Menschen füllten. Das Centro Comercial Larios hatte zu diesem Zweck Sensoren installiert, die die Besucher zählten.

Den größten Ansturm gab es auf die Sportgeschäfte, da viele Menschen aufgrund der in Phase 0 etablierten Zeitfenster für Sport im Freien ihre Liebe zur Körperertüchtigung wiederentdeckt hatten oder sich die während des Hausarrests angefressenen Pfunde wieder abtrainieren wollten. Auch die Kleidergeschäfte hatten den Tag über einen guten Zulauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare