Landhotel mit Garten, Kakteen, Pool und einzelnen Häusern.
+
Auch das Landhotel La Huerta in der Nähe von Málaga verzeichnet einen Anstieg der Reservierungen.

Urlaub in Covid-19-Krise

Coronavirus in Spanien: Landhotels als Rettungsanker der Saison

  • vonLena Kuder
    schließen

Mit Beginn der Phase 1 des Deeskalationsplans dürfen Urlauber wieder in Landhotels übernachten. Betreiber sind erfreut, dass die Zahl der Reservierungen allmählich wieder ansteigt.

  • In Coronavirus-Krise boomt der Binnentourismus an der Küste in Spanien.
  • Anstieg der Reservierungen in Phase 1 des Deeskalationsplans.
  • Hotelbetreiber hoffen durch Sars-CoV-2 entstandene Einbußen im Juli und August abzufangen.

Málaga - In vielen Unterkünften im Hinterland der Provinz Málaga, die zum Sektor „turismo rural“ gehören, klingelten während der vergangenen Coronavirus-Tage unentwegt die Telefone. Von der Serranía de Ronda über die Axarquía bis hin zur westlichen Costa del Sol erstrecken sich diese schmucken Hotels, die in dieser Saison triumphieren könnten.  Wie auf der Internetseite ClubRural.com zu lesen ist, waren die Anfragen bis zum 26. Mai um 165 Prozent angestiegen. Viele Landhotels sind bereits bis September komplett ausgebucht. In erster Linie werden sie vom Binnentourismus profitieren. Andalusien zählt auf dem Weg zur „neuen Normalität“ zu den beliebtesten Reisezielen. In der Autonomregion nehmen laut ClubRural Landhotels 16,42 Prozent aller Buchungen ein, wobei die Provinz Málaga spanienweit mit 3,23 Prozent der Reservierungen unter den Top-Ten zu finden ist. Einer Studie der Reiseagentur Felices Vacaciones zufolge sehnen sich die Urlauber derzeit danach, den lauten Großstädten zu entfliehen und fernab von Menschenmassen die Natur zu genießen.

Unter Covid-19 vor allem spanische Gäste

Carlos Cortés besitzt vier Landäuser zwischen Torrox und Cómpeta. Seine Familie führt diese seit über 20 Jahren. Bislang kamen seine Gäste vor allem aus dem Ausland. „Seit Oktober 2019 waren fast alle Zimmer gebucht“, so Cortés, der versichert, dass der Alarmzustand zu Stornierungen und Umbuchungen auf die Monate September und Oktober geführt hat. Seine ausländischen Kunden gehen davon aus, dass sich bis dahin die Lage etwas beruhigt hat. Cortés unterstreicht, dass sich das Kundenprofil durch die Coronavirus-Krise verändert habe. „Inzwischen haben wir mehr Anfragen von Spaniern“, so der Unternehmer. „Durch die Stornierungen internationaler Touristen sind inzwischen Zimmer im Juli und August freigeworden, die nun von Sevillanos, Valencianos und Katalanen gebucht werden.“

Wegen Coronavirus: Pool ist noch Tabu

Auch Mónica Huercano, die Eigentümerin des Landhotelkomplexes La Huerta in der Nähe von Málaga, hat seit dem Eintritt der Provinz Málaga in die Phase 1 einen leichten Anstieg der Reservierungen registriert, wenngleich sie es bedauere, dass die Lockerungen nur langsam vonstatten gehen. Der Komplex besteht aus sieben Häusern samt Pool. Diesen dürfen die Gäste vorerst nicht nutzen. Im Moment riefen vor allem Malagueños an. Oft scheiterten die Buchungen daran, dass sie sich nicht im Pool erfrischen können – ein Muss für diejenigen, die in Málaga im Hochsommer ihre Ferien verbringen. Das Baden in den Pools ist mit dem Beginn der Phase 2, ab dem 1. Juni, erlaubt, allerdings nur mit einer Auslastung von 30 Prozent und entsprechenden Hygienemaßnahmen. Auch die Nutzung der Gemeinschaftsflächen ist bis zum Beginn der Phase 2 verboten. Voraussichtlich ab dem 15. Juni mit dem Eintritt in die Phase 3, sollen in Hotels und Apartmentanlagen weniger Einschränkungen gelten.

Antonia Queralta Espinar leitet das Landhotel Casa de Lú in Archidona in der Nähe von Granada. Sie zeigt sich erleichtert darüber, dass in den vergangenen Tagen so viele Anrufe bei ihr eingingen, hatte sie die diesjährige Saison doch bereits als komplett verloren geglaubt. „Viele Gäste suchen einen Ort, an dem sie in Ruhe Freunde und Familie treffen können“, sagt Queralta Espinar. Auch Júzcars Bürgermeister Francisco Lozano Fernández, versicherte, dass es für die Monate Juli und August wieder mehr Buchungen von Landhotels gibt. Der Ort im Valle del Genal ist durch die Werbung für den Film „Die Schlümpfe in 3D“ im Jahr 2011 berühmt geworden. Noch heute zeugen die von der Produktionsfirma Sony Pictures blau getünchten Häuser von dem Dreh.

Andalusien mit höchster Auslastung

In der gesamten Provinz Málaga verteilt gibt es rund 600 Landhotels, davon sind zurzeit rund 200 geöffnet. Wie auf der Internetseite des Landhotelvermittlers EscapadaRural.com zu lesen ist, weist Andalusien mit 39 Prozent die höchste Auslastung auf, gefolgt, von Murcia (38 Prozent) und Katalonien sowie Navarra mit jeweils 35 Prozent. Je weiter die Deeskalation voranschreitet und sobald nationale Touristen ab der Phase 3 wieder die Provinz- und Autonomiegrenzen überschreiten dürfen, ist damit zur rechnen, dass auch die Reservierungen in die Höhe schnellen. Personen, die in Provinzen wohnen, die sich noch in der Phase 2 befinden, dürfen sich nur innerhalb derselben Provinz bewegen. Mit der Öffnung Spaniens für den internationalen Tourismus ab Juli werden sich wohl auch wieder vermehrt ausländische Touristen in Málagas Hinterland tummeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare