In Marbella wurde eine Straße nach Pablo Ráez benannt. Foto: Archiv

Der Effekt Pablo Ráez

Marbella – lk. Vor etwa fünf Jahren postete Pablo Ráez auf Instagram: „Heute wurde bei mir Leukämie ...

Marbella – lk. Vor etwa fünf Jahren postete Pablo Ráez auf Instagram: „Heute wurde bei mir Leukämie diagnostiziert. Ich möchte euch nur sagen, dass ich weder die Hoffnung, noch die Stärke, noch mein Lachen verlieren werde.“ Seine Kampagne „Siempre fuerte“ (dt.: Stets stark) bewegte die Gemüter und schärfte bei vielen Bürgern das Bewusstsein dafür, wie wichtig es ist, Knochenmark zu spenden. Innerhalb eines Jahres war die Zahl der Spender in Spanien von 200.678 (in Andalusien waren es 41.059) auf 247.049 (55.251 in der Autonomieregion) im Jahr 2016 angestiegen. Allein in der Provinz Málaga meldeten sich 11.201 neue Spender an. Zwei Jahre nach Ráez’ Tod zeigt sich noch immer einer positive Tendenz. 2019 lag die Zahl der Knochenmarksspender in Spanien bei 419.732 (in Andalusien waren es 106.799). Interessierte können sich im Centro Regional de Transfusión Sanguínea in Málaga/Hospital Civil eintragen. Weitere Informationen: V 900 303 530.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare