Fünf Männer mit Schutzmasken stehen vor einem Baugesrüst an der Fassade eines Gebäudes.
+
Das künftige Museum soll in einem ehemaligen, im 16. Jahrhundert errichteten Hospital eingerichtet werden, das zurzeit restauriert wird.

In historischen Gemäuern

Neues Kunstmuseum in Andalusien: Bauarbeiten im Gange - Eröffnung 2022

  • José Antonio Nieto
    vonJosé Antonio Nieto
    schließen

Das aus dem 16. Jahrhundert stammende Hospital de Santa María de Madgalena in Almería wird zurzeit einer Restaurierung unterzogen. Nach Fertigstellung der Arbeiten soll in dem altehrwürdigen Gebäude ein Kunstmuseum eingerichtet werden - das einzige in Spanien, das realistischen Malern vorbehalten sein wird.

Als Hospital de Santa María de Magdalena wurde 1556 in Almería das vom damaligen Bischof Diego Fernández Villalán erbaute Krankenhaus eingeweiht. 450 Jahre später hatte das im 18. Jahrhundert säkularisierte Hospital, das im Laufe seiner Geschichte zeitweilig auch anderen Verwendungszwecken zugeführt wurde, als Krankenhaus ausgedient. Obwohl es das älteste zivile Gebäude in der andalusischen Provinzhauptstadt ist, überließ man es seit 2006 seinem Verfall.

ProvinzhauptstadtAlmería
Einwohner706.871 (Stand 2019)
Bürgermeister Ramón Fernández (PP)
Stadtgründung 955 n. Chr. durch Abd-al Rahman III

Bis im Oktober 2017 der Startschuss für ein ehrgeiziges Restaurierungsprojekt fiel. In der ersten Phase der Restaurierungsarbeiten sicherte man die Struktur des ruinösen Gebäudes und entfernte mit der Zeit hinzugefügte Elemente wie Trennwände und falsche Decken, wodurch man so manchen verborgenen Schatz wie etwa eine originäre Treppe oder eine hölzerne, kunstvoll dekorierte Kassettendecke zum Vorschein brachte.

Neues Kuntsmuseum in Andalusien: Sitz muss erst noch restauriert werden

Die Arbeiten für die zweite Restaurierungsphase nahmen im Juli 2020 ihren Anfang. In dieser werden das Interieur und die Fassaden des Gebäudes in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt. So trägt man etwa an der Fassade zur Calle Hospital mehrere Farbschichten ab, die weiße Stuckarbeiten überdeckt hatten. Fünf Millionen Euro investiert die Provinzregierung von Almería in diese zweite Phase, wobei die spanische Zentralregierung die Restaurierung mit fast drei Millionen Euro bezuschusst.

Die Landesregierung von Andalusien will erst zur dritten Phase einsteigen, in der im früheren Hospital Provincial, wie das Krankenhaus zuletzt hieß, ein Kunstmuseum eingerichtet werden soll. Dieses soll das einzige Museum in Spanien werden, das sich ausschließlich der realistischen Malerei widmet. Die Leitung soll die Stiftung Fundación de Arte Ibáñez Cosentino übernehmen, die bereits die beiden bisher einzigen Kunstmuseen in Almería führt.

Neues Kunstmuseum in Andalusien: Einweihung im Frühjahr 2022 geplant

Einem Abkommen der Kunststiftung mit der Provinzregierung Almerías zufolge soll das neue Museum im Mai 2022 mit Werken von über 30 zeitgenössischen spanischen Malern eröffnet werden. Andalusiens Kulturministerin Patricia del Pozo ist überzeugt, dass das neue Museo del Realismo Español den Kulturtourismus in Almería beflügeln wird. Die Landesregierung werde außerdem die erste temporäre Ausstellung beisteuern und die Kulturstätte ins Netz der öffentlichen andalusischen Museen aufnehmen.

Besuch auf der Baustelle: Die andalusische Kulturministerin Patricia del Pozo hat jüngst den Fortgang der Restaurierungsarbeiten an dem Gebäude inspiziert.

Das Kunstmuseum wird in dem größte der fünf Gebäudetrakte des früheren Krankenhauskomplexes unterkommen. Das einstige Hospital de Santa María de Magdalena wurde nämlich im 18. und im 19. Jahrhundert sowie zu Beginn und zur Mitte des 20. Jahrhunderts jeweils mit Anbauten erweitert. Dabei kamen unter anderem auch eine kleine Kapelle sowie ein Hospiz hinzu.

Der jüngste Anbau aus den 1940er Jahren ist indes abgerissen worden. Auf diese Weise kann der Haupteingang zum Museumsgebäude zur südlichen Fassade verlegt und ein weitläufiger Vorplatz geschaffen werden. Die drei noch verbleibenden Konstruktionen, die jeweils über separate Eingänge verfügen, sollen zu einem späteren Zeitpunkt restauriert und ebenfalls kulturellen Zwecken zugeführt werden. Aber das ist noch kaum vernehmbare Zukunftsmusik.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare