Fünf Personen stehen vor dem Eingang des Colegio Estanislao de Kostka in Málaga.
+
Am Colegio Estanislao de Kostka erinnert seit kurzem eine Gedenktafel an die Schulzeit von José Ortega y Gasset in Málaga.

Spaniens großer Philospoh

Málagas Stadtgeschichte: Wo José Ortega y Gasset zur Schule ging

  • José Antonio Nieto
    VonJosé Antonio Nieto
    schließen

José Ortega y Gasset gilt als einer der bedeutendsten und einflussreichsten spanischen Intellektuellen. Einen Teil seiner Kindheit und Jugend verbrachte der 1883 in Madrid geborene Philosoph in Málaga. Sechs Jahre lang drückte er im Colegio Estanislao de Kostka die Schulbank. Daran erinnert neuerdings auch eine Gedenktafel am Eingang zum Schulgebäude.

Málaga - José Ortega y Gasset (1883-1955) gilt als einer der bedeutendsten Denker des 20. Jahrhunderts in Spanien. Eine ganze Generation spanischer Intellektueller wie María Zambrano, Xavier Zubiri oder Julián Marías hat er geprägt. Seine wohl wichtigste Hinterlassenschaft ist das 1929 veröffentlichte Buch “La rebellion de las masas”. Unter dem Titel “Der Aufstand der Massen” erschien es zwei Jahre später auch in deutscher Übersetzung. Zu einem Bestseller wurde sein Hauptwerk in Deutschland indes erst nach dem zweiten Weltkrieg.

MálagaStadt in Andalusien
Fläche398 Quadratkilometer
Einwohner578.460 (Stand 2020)
ProvinzMálaga

Aufgewachsen ist José Ortega y Gasset unter anderem in Málaga an der Costa del Sol. Sechs Jahre lang, von 1891 bis 1897, drückte der Philosoph und Essayist am privaten Colegio Estanislao de Kostka im Stadtteil El Palo die Schulbank. Daran erinnert seit kurzem eine Gedenktafel, die an dem vom Jesuitenorden geführten Internat angebracht worden ist. Enthüllt wurde sie von Málagas Bürgermeister Francisco de la Torre und einem Enkel des Gewürdigten, José Varela Ortega.

José Ortega y Gasset: Als Kind von Madrid nach Andalusien - als Student wieder zurück

Geboren wurde José Ortega y Gasset in Madrid, und zwar im Schoss einer großbürgerlichen Familie. Als Sohn des einflussreichen Journalisten José Ortega Munilla und Enkel des Zeitungsverlegers Eduardo Gasset y Artime, wurde ihm das Interesse für die Politik quasi von klein auf in die Wiege gelegt.  Als er sechs Jahre alt war, zog seine Familie der Gesundheit der Mutter wegen nach Andalusien. Zunächst ging er ein Jahr lang in Córdoba zur Schule, bevor er auf das erwähnte Internat in Málaga wechselte.

Nach der Schulzeit verschlug es den großen Denker schließlich wieder in nördlichere Gefilde. Das Studium der Philosophie absolviert er an der Universidad de Deusto in Bilbao sowie an der Universidad Central in Madrid. Während seiner akademischen Ausbildung verbrachte Ortega y Gasset zwischen 1905 und 1911 aber auch längere Aufenthalte in Leipzig, in Berlin und vor allem in Marburg, wo er sich vom Neukantianismus beeinflussen ließ. Von der Marburger Philipps-Universität bekam er 1952 auch die Ehrendoktorwürde verliehen.

Málagas Stadtgeschichte: Rathaus weist bedeutende Gebäude und Schauplätze aus

Seit dem Start der Initiative „Málaga hace historia“ (Málaga schreibt Geschichte) im März dieses Jahres sind in der Hauptstadt der Costa del Sol bereits sechs für die Stadtgeschichte bedeutende Gebäude oder Schauplätze ausgewiesen worden. Als Erstes war an der Villa Maya im Stadtteil El Limonar eine Gedenktafel angebracht worden. In dieser residierte einst der frühere mexikanische Konsul Porfirio Smerdou (1905-2002), der im Spanischen Bürgerkrieg etlichen Flüchtlingen beider Kriegsparteien Unterschlupf gewährte.

Eine weitere Gedenktafel wurde im vergangenen Juli enthüllt, und zwar an der Finca La Consula im Stadtteil Churriana. In dem Landhaus, das im frühen 19. Jahrhundert vom preußischen Konsul bewohnt wurde, weilte im Sommer 1959 Ernest Hemingway (1899-1961) für einige Monate. Der amerikanische Schriftsteller besuchte ein befreundetes Ehepaar aus Kalifornien, das er in Mexiko kennengelernt hatte. Auf der Finca feierte Hemingway seinen 60. Geburtstag und schrieb für die Zeitschrift “Life” eine Artikelserie über den Stierkampf, aus der sein posthum erschienenes Buch “The dangerous summer” (Gefährlicher Sommer) resultierte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare