Leben an der Costa del Sol

Der Mercado de Atarazanas in Málaga: Ein Markt mit Ambiente

  • vonNicolas Hock
    schließen

Der Mercado de Atarazanas in Málaga bietet frische Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Fleisch Fisch und Meeresfrüchte sowie Stände von Tapas-Bars, von denen man sich an Tischen im Freien bewirten lassen kann. Sehenswert ist aber auch das Gebäude, das unter Kulturschutz steht und erst vor wenigen Jahren restauriert worden ist.

  • Der Mercado de Atarazanas ist einer der beliebtesten Märkte der Stadt Málaga.
  • Auf dem Markt gibt es neben frischen Lebensmitteln auch Stände von Tapas-Bars.
  • Das Marktgebäude seht unter Kulturschutz und ist für zehn Millionen Euro restauriert worden.

Málaga - Der Mercado de Atarazanas in Málaga ist der schönste und beliebteste aller städtischen Märkte (Mercados Municipales) in der Provinz Málaga. Mitten im Zentrum von Málaga gelegen, besitzt die mehr als 3.000 Quadratmeter große Markthalle sage und schreibe 260 verschiedene Stände mit frischen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse, Fleisch- und Wurstwaren sowie Fisch und Meeresfrüchten.

Málagas Markthalle: Nach den Einkäufen Tapas essen

Hinzu kommen Stände mit Brot und anderen Backwaren, Käse, Wein, Gewürzen und Produkten aus ökologischem Anbau. Sogar vier Tapas-Bars haben dort Tische und Stühle im Freien an der Südseite des Marktes aufgebaut, an denen die Marktbesucher nach ihren Einkäufen eine Kleinigkeit essen und dazu eine kühle Caña trinken können.

Aufgrund des reichhaltigen Angebots herrscht an den Vormittagen stets großer Betrieb im Markt von Atarazanas. Die meisten der Kunden sind Einheimische, die ihre Einkäufe in ihren Schiebetrolleys verstauen, oder Arbeiter und Geschäftsleute, die ihre Kaffee- oder Mittagspause für den Marktbesuch nutzen.

Der Mercado de Atarazanas in Málaga ist beliebt bei Einheimischen wie Touristen.

Jedoch sind jeden Tag auch zahlreiche Touristen aus aller Herren Länder unter den Marktbesuchern in Málaga zu finden, und dies hat neben der Frische der angebotenen Waren auch einen anderen Grund: Schon das Gebäude allein ist sehenswert und besitzt eine lange Geschichte.

Málagas Markthalle: Haupteingang stammt noch aus der Zeit der Mauren

Der Haupteingang zur Calle Atarazanas, ein großer Torbogen aus Marmorstein, stammt noch aus der Zeit der Mauren und wurde 1979 zum Kulturgut erklärt. Nach vorherrschender Auffassung gehörte er einst zu einer im 14. Jahrhundert unter den Nasriden errichteten Schiffswerft mit sechs oder sieben hohen Hallen.

Die jetzige Markthalle von Málaga wurde in den Jahren 1876 bis 1897 unter der Leitung des städtischen Architekten Joaquín de Rucoba gebaut und besteht aus stabilen, lichtdurchlässigen Metallkonstruktionen, in die zahlreiche Elemente aus der Zeit der Nasriden-Herrschaft integriert worden sind. Schön anzusehen ist auch die auf die Calle Sagasta blickende Rückfassade mit ihrem dreiecksförmigen Glaskunst-Bild, das von dem berühmten Architekten und späteren Bürgermeister Fernando Guerrero Strachan entworfen wurde und die Stadt Málaga mit dem Hafen, der Kathedrale und den beiden Burgen darstellt.

Málagas Markthalle: Für zehn Millionen Euro restauriert

Am Markt von Atarazanas in Málaga sind über die Jahre hinweg mehrmals Restaurierungsarbeiten vorgenommen worden. Die letzte und umfangreichste Restaurierung, während der die Stände in ein provisorisches, mittlerweile wieder abgerissenes Gebäude in der Calle Camas ausgewichen waren, wurde von 2008 bis 2010 für zehn Millionen Euro durchgeführt.

Die städtischen Märkte (Mercados Municipales) finden in Málaga gewöhnlich in Markthallen statt und sind täglich außer sonntags von etwa 9 bis 15 Uhr geöffnet. Im Angebot haben sie frische Lebensmittel, vor allem Obst, Gemüse, Fleisch Fisch und Meeresfrüchte. Darüber hinaus gibt es die sogenannten Mercadillos und Rastrillos. Erstere werden im Freien, meist einmal pro Woche, abgehalten und haben nicht nur Lebensmittel, sondern auch neue Textilwaren, Schuhe und Pflanzen im Angebot. Die Rastrillos dagegen sind reine Flohmärkte mit Second-Hand-Artikeln.

Rubriklistenbild: © Nicolas Hock

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare