1. Costa Nachrichten
  2. Costa del Sol

Nuklearunglück von Palomares: Unfallzone 56 Jahre später noch immer verstrahlt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: José Antonio Nieto

Kommentare

Zwei Männer in weißen Schutzanzügen nehmen Bodenproben in Palomares.
Noch immer ist nicht geklärt, wer für die Abtragung des radioaktiv verseuchten Erdreichs aufkommen muss. © ZDF

Im Januar 1966 stürzten bei einem Flugzeugunfall bei Palomares in Almería vier Atombomben ab. Der Super-Gau blieb zwar aus, die Unfallzone wurde jedoch radioaktiv verstrahlt. Bald sechs Jahrzehnte später ist die Kontaminierung noch immer nicht behoben worden.

Bald sechs Jahrzehnte liegt das durch einen Flugzeugunfall verursachte Nuklearunglück von Palomares im Südosten von Andalusien bald zurück. Es war am 17. Januar 1966 als bei der Luftbetankung ein mit vier Atombomben bestückter B-52-Bomber der US Air Force in der Luft mit dem Tankflugzeug kollidierte. Es kam zur Explosion, beide Flugzeuge gingen in Flammen auf und stürzten ab.

Drei der vier Bomben gingen bei Palomares an Land nieder, die vierte konnte erst Monate später aus dem Meer geborgen werden. Eine nukleare Explosion blieb dank der Sicherheitsvorkehrungen aus, in zwei Bomben detonierten allerdings die konventionellen Sprengköpfe und setzten radioaktive Strahlung frei. Das US-Militär brachte in der Folge zwar 1.400 Tonnen Erde mit einem Schiff zur Entsorgung nach Amerika, trug aber längst nicht den gesamten kontaminierten Boden ab.

Nuklearunglück von Palomares: Anhaltende Brisanz - Erdboden noch immer verseucht

So ist der Nuklearunfall von 1966 denn auch kein alter Hut, sondern birgt eine bis heute fortwährende Brisanz. Noch immer ist ein etwa 40 Hektar großes Gelände bei Palomares mit radioaktivem Plutonium verseucht. Es müssten rund 50.000 Kubikhektometer Erdboden abgetragen werden. Wofür sich indes niemand zuständig fühlt. Die Regierung in Spanien verweist auf die Verantwortung der USA und von dort kommen – je nachdem, wer im Präsidentensessel sitzt – Versprechen, die dann nicht eingehalten werden oder gar keine Reaktion.

Besonders streitbar zeigt sich in der Angelegenheit die Umweltvereinigung Ecologistas en Acción. Die Organisation ist überzeugt, dass der Nukleare Sicherheitsrat (CSN) in Spanien für die Dekontaminierung aufkommen müsste und zog vor Gericht, damit die Justiz die Zuständigkeit verbrieft. Nun aber beklagen die Umweltschützer, dass ihr die spanische Regierung dabei ein Schnippchen schlagen wolle.

Nuklearunglück von Palomares: Umweltschützen werfen Regierung Verschleppung der Lösung vor

Diese habe nämlich Kompetenzen des CSN, eine unabhängige Institution innerhalb der Staatsverwaltung, dem nationalen Umweltministerium zugewiesen. Mit dieser Kompetenzübertragung würde die Klage der Ecologistas en Acción, da sie sich gegen den CSN richtet, ins Leere laufen.

Die Umweltschützer verweisen darauf, dass der CSN die Lage in Palomares seit Jahrzehnten studiert, 2010 bereits ein Projekt ausarbeitete und die Arbeiten umgehend aufnehmen könnte. Wechselt die Zuständigkeit indes ins Ministerium, müsste dieses quasi bei Null anfangen und würde sich die Dekontaminierung erneut um etliche Jahre verzögern.

Auch interessant

Kommentare