Eine Madonnenfigur wird vor zahlreichem Publikum auf einem Thron getragen.
+
Zweimal hintereinander mussten die Osterprozessionen in Málaga zuletzt abgesagt werden. Die Zeit bis zur nächsten Karwoche wird indes mit einer besonders spektakulären Prozession Ende Oktober überbrückt.

Ellenlanges Spektakel

Vorgeschmack auf Ostern: Große Prozession im Stadtzentrum von Málaga

  • José Antonio Nieto
    VonJosé Antonio Nieto
    schließen

Wegen Corona konnten in Málaga die traditionsreichen Osterprozessionen weder im letzten noch in diesem Jahr ausgetragen werden. Bis zur Karwoche 2022 wird man indes nicht warten müssen. Denn die Christus- und Madonnenfiguren der Ostermärsche werden schon Ende Oktober durch die Stadt getragen.

Update, 28. Oktober: Am gestrigen Mittwoch sind die Vertreter der an der Procesión Magna beteiligten Laienbruderschaften zu einer dringend einberufenen Versammlung zusammengekommen. Der Grund: Für kommenden Samstag, an dem die große Prozession in Málaga durchgeführt werden soll, drohen den Wetterprognosen zufolge in der Hauptstadt der Costa del Sol Regenfälle. Beschlossen haben die Verantwortlichen schließlich - im Vertrauen, Petrus an ihrer Seite zu haben -, am Termin festzuhalten, zumal die Vorbereitungen recht weit fortgeschritten sind und eine Absage oder Verschiebung auch große Kosten mit sich bringen würde. Derweil hat das Rathaus darauf hingewiesen, dass am 30. Oktober zahlreiche Straßen des Stadtzentrums zeitweilig gesperrt sein werden. Dafür werde man die Buslinien verstärken und auch die Metro wird die Frequenz ihrer Züge erhöhen. Zu der religiösen Kundgebung werden in Málagas Innenstadt an die 250.000 Gläubige und Schaulustige erwartet - zumindest bei gutem Wetter.

MálagaStadt in Andalusien
Fläche398 Quadratkilometer
Einwohner578.460 (Stand 2020)
ProvinzMálaga

Erstmeldung, 24. Oktober: Málaga - Am 21. Januar 1921 schlossen sich die Laienbruderschaften aus Málaga, die in der Hauptstadt der Costa del Sol die pompösen Osterprozessionen veranstalten, zu einer Vereinigung zusammen. Es war seinerzeit die erste Vereinigung dieser Art, die in Spanien gebildet wurde. Gegründet wurde die Vereinigung damals in der Iglesia de la Merced an dem nach ihr benannten Platz, der Plaza de la Merced. Die 1792 im neoklassischen Stil errichtete Kirche existiert schon lange gar nicht mehr, da sie 1931, während der zweiten spanischen Republik in Brand gesteckt und ihre Ruinen 1963 schließlich abgerisssen wurden.

Seit Januar dieses Jahres feiert die Vereinigung der Laienbruderschaften aus Málaga bereits ihr 100-jähriges Bestehen. Mit einem Jubiläumsprogramm, dessen Schirmherrschaft dem spanischen König Felipe VI angetragen wurde und dieser auch akzeptierte. Und zu dessen Anlass Papst Franziskus, der im Juni Vertreter der Vereinigung zu einer Audienz in Rom empfangen hatte, der Kathedrale von Málaga ein außerdordentliches Jubeljahr zugestanden hatte.

Programm zum Jubiläum: Ausstellungen mit sakraler Kunst und Konzerte mit Prozessionsmusik

Die bisherigen Höhepunkte im Jubiläumsprogramm waren zwei Ausstellungen, eine mit sakraler Kunst der Bruderschaften und eine mit Thronfiguren der Prozessionen, mehrere Konzerte von Osterkapellen mit Prozessionsmusik sowie ein internationaler Fachkongress, der im vergangenen September in Málaga organisiert wurde. Was bislang indes noch fehlte, waren die Prozessionen, da diese bis vor kurzem wegen der Coronavirus-Pandemie noch nicht veranstaltet werden durften.

Eine große Prozession war zunächst für Ende September vorgesehen worden. Im Juli aber wurde sie, wegen der zu jenem Zeitpunkt noch immer unsicheren Corona-Lage vorsichtshalber auf Ende Oktober verschoben. Anfang September sollte die Landesregierung von Andalusien dann die religiösen Kulthandlungen wieder erlauben. Und kurz darauf hob dann auch Málagas Bischof Jesús Catala das Prozessionsverbot in seiner Diozöse wieder auf.

Highlight des Jubiläumsprogramms: Große Prozession mit 16 Heiligenfiguren auf prinkvollen Thronen

Der von den Bruderschaften geplanten Procesión Magna, die am 30. Oktober stattfinden wird, stand damit nichts mehr im Wege. Bei dieser werden 16 Heiligenfiguren ebenso vieler Bruderschaften samt ihren prunkvollen, tonnenschweren Thronen zu sehen sein. Von deren jeweiligen Standorten werden die Thronträger alle die Altstadt ansteuern, um dort der Reihe nach zu defilieren. Mit der dazu passenden Musik natürlich, die von der vorneweg marschierenden Banda del Real Cuerpo de Bomberos, einer Kappele der Feuerwehr dargeboten wird.

Seit Corona nur mit Schutzmaske: Zum Schultern der tonnenschweren Throne, auf denen sich die Heilgenfiguren befinden, bedarf es einer großen Anzahl an Trägern.

Wobei die ersten Thronträger zur Mittagszeit losmarschieren und die letzten erst in den frühen Stunden des darauffolgenden Morgens zurückkehren werden. Ein etwa ein Kilometer langes Teilstück im Stadtzentrum werden alle Prozessionsmärsche gemeinsam haben. Es handelt sich hierbei um die Strecke von der Alameda Principal über die Plaza de la Marina, den Paseo del Parque und die Avenida Cervantes bis zum Postigo de los Abades an der Kathedrale. Dort soll die erste Prozession etwa um 16.30 Uhr und die letzte gegen Mitternacht ankommen.

Prominente Thronträger in Málaga: Ein Spitzenpolitiker und ein Hollywood-Star

Unter den Thronträgern könnte sich bei der Procesión Magna auch ein besonders prominenter Politiker befinden, nämlich kein Geringerer als der andalusische Regierungschef Juanma Moreno. Laut der spanischen Tageszeitung ABC ist er gewillt, wenn sein Terminkalender es ihm ermöglicht, den Thron mit der Skulptur des Cristo de la Exaltacion der Cofradías Fusionadas mitzutragen. Moreno ist nämlich Mitglied in dieser Laienbruderschaft und den Thron mit besagter Christusfigur trug er schon an Ostern 2018 mit, damals noch als Anführer der Opposition im andalusischen Parlament, und auch im Jahr darauf, da schon im höchsten politischen Amt der Region.

Bei den Osterprozessionen in Málaga ist Moreno auch nicht das einzige bekannte Gesicht unter den Thronträgern. Der gleichen Bruderschaft, den Cofradias Fusionadas, gehört nämlich auch der Hollywood-Schauspieler Antonio Banderas an. Der in der Hauptstadt der Costa del Sol beheimatete Filmstar trägt dort aber für gewöhnlich einen anderen Thron mit, und zwar jenen der Virgen de Las Lágrimas. Die Madonnenfigur wird in Málaga stets an Palmsonntag durch die Straßen der Stadt getragen, bei der Procesión Magna wird sie indes nicht dabei sein. Banderas wäre ohnehin wegen eines Musicals von und mit dem Schauspieler vermutlich nicht abkömmlich gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare