Drei Personen in der Schilflandschaft eines Feuchtgebietes.
+
Mit zwei Feuchtgebieten, ehemaligen Salinen und mehreren Lagunen ist Roquetas de Mar quasi prädestiniert für die Vogelbeobachtung.

Naturnaher Tourismus

Birdwatching in Roquetas de Mar: Alternative zu Sonne und Strand

  • José Antonio Nieto
    VonJosé Antonio Nieto
    schließen

Roquetas de Mar will den Tourismus stärker diversifizieren. Als Alternative zu Sol y Playa hat man den Naturtourismus ins Visier genommen. Prädestiniert ist der Urlaubsort dank zweier Feuchtgebiete vor allem für einen ornithologischen Tourismus.

Roquetas - Die gepflegten, weitläufigen und bestens ausgestatteten Strände sind zweifellos der größte Trumpf von Roquetas de Mar als touristische Destination. Dank ihrer zahlreichen Badestellen für Personen mit eingeschränkter Mobilität ist der Urlaubsort in Andalusien auch für Touristen mit körperlichen Behinderungen eine interessante Option. Die Sonne ist im Sommer eigentlich auch garantiert. Wenn mal etwas den Badespaß trübt, dann ist es eher ein stürmischer Wind als ein bewölkter Himmel. Und doch will Roquetas de Mar nicht mehr nur über Sonne und Strand definiert werden und den Tourismus stärker diversifizieren, nicht zuletzt auch, um die große Saisonabhängigkeit des Sektors ein wenig zu verringern.

Roquetas de MarKüstenstadt der Provinz Almería
Bevölkerung98.433 Einwohner (Stand 2020)
Ausdehnung60 Quadratkilometer

Als mögliche Alternative zu Sonne und Strand hat man im städtischen Tourismusamt den Naturtourismus entdeckt. Besetzen will man vor allem die Nische des ornithologischen Tourismus, möglichst noch vor anderen konkurrierenden Urlaubsgebieten. Und punkten will man hierbei mit den vom Rathaus lange Zeit vergessenen und vernachlässigten Feuchtgebieten in Roquetas de Mar: Punta Entinas Sabinar und Ribera de la Algaida.

Birdwatching in Roquetas: Vogelfans sind besonders umweltbewusste Besucher

Vogelbeobachter würden in ihrem Reiseziel, das sie größtenteils in der Nebensaison aufsuchen, überdurchschnittlich lange verweilen und in ihrem Urlaub auch überdurchschnittlich viel Geld ausgeben, versichert der Stadtrat für Tourismus, Francisco Barrionuevo. Und eine Bedrohung für das ökologische Gleichgewicht der Schutzgebiete würden die Vogelfans nicht darstellen, da sie größtenteils doch sehr umweltbewusst seien, meint Barrionuevo.

Der erste Schritt zur Eroberung der touristischen Marktnische ist die Einrichtung einer Webseite gewesen. Finanziert wurde diese dank eines Subventionsprogramms der andalusischen Landesregierung für die touristischen Gemeinden aus der Region. Aus diesem Programm hatte Roquetas de Mar im letzten Jahr 400.000 Euro erhalten. Die außer auf Spanisch auch in englischer Übersetzung einsehbare Webseite liefert interessante Informationen über die mehr als 70 verschiedenen Vogelarten, die in Roquetas beobachtet werden können.

Birdwatching in Roquetas: Flamingos und Marmelenten - zwei der Hauptattraktionen

Allen voran Flamingos, die mit ihrer rosafarbenen Gefiederpracht immer eine sehenswerte Attraktion darstellen. Besonders interessant sind aber auch die Marmelenten, die akut vom Aussterben bedroht sind, und deren Population in Punta Entinas Sabinar erst im Frühjahr dank eines Artenschutzprogramms der EU mit der Auswilderung von 30 Exemplaren erweitert wurde. Und auch im zweiten Feuchtgebiet, Ribera de la Algaida, sind in diesem Jahr wieder sieben Exemplare der Marmelente gesichtet worden, darunter zwei reproduktionsfähige Paare.

Die Webseite (www.birdwatchingroquetasdemar.com) benennt außerdem die besten Zonen zur Vogelbeobachtung, wie etwa das Umland der Playa de Cerrillos westlich der Urbanisation Playa Serena mit seinen Lagunen, die ehemaligen Salinen zwischen Roquetas und Aguadulce oder jene im Natur- und Vogelschutzgebiet Punta Entinas Sabinar. Zu guter Letzt empfiehlt die Webseite auch vier verschiedene Routen entlang einiger dieser Zonen. Und sie gibt den Vogelbeobachtern schließlich auch noch einen Verhaltenskodex an die Hand, der vor allem das Wohlergehen der Vögel im Blickfeld hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare