Ein leeres Klassenzimmer mit Tischen und Stühlen.
+
Schulanfang Andalusien:

Neues Schuljahr

Schulanfang in Andalusien: Weiteres Schuljahr unter Corona

  • José Antonio Nieto
    VonJosé Antonio Nieto
    schließen

Die Vorzeichen für den Schulbeginn in Andalusien sind in diesem Jahr besser als im Vorjahr. Grundsätzlich soll der Unterricht in der Schule als Präsenzunterricht erteilt werden.

Sevilla – Am Freitag enden die Sommerferien für die Schulkinder in Andalusien. Zumindest für die Vor- und Grundschüler. Für Sekundarstufe, Abiturjahrgänge und Berufsschüler bricht das neue Schuljahr am kommenden Mittwoch an. Die Vorzeichen sind in diesem Jahr auf jeden Fall besser als im vergangenen, auch wenn ein Risiko von Infektionsausbrüchen wohl nie ganz ausgeschlossen werden kann. Damals aber startete das Schuljahr mit einer sich aufbäumenden zweiten Corona-Welle, nun erfolgt der Auftakt mit einer bereits stark abgeebbten fünften Welle, die angesichts des mittlerweile erreichten Immunisierungsgrads der Bevölkerung die letzte größere Infektionswelle gewesen sein müsste.

Schulanfang in Andalusien: Impfung in den Schulen?

Der Unterricht soll in allen Fällen wieder grundsätzlich in der Schule als Präsenzunterricht erteilt werden, um die Chancengleichheit der Schüler zu gewährleisten. Alles andere wäre auch sehr verwunderlich gewesen, denn schon im letzten Schuljahr war das so gehandhabt worden und hatte ganz passabel funktioniert, obwohl nacheinander drei Infektionswellen tobten, zwei davon richtig heftig. Nun, wo nahezu alle Lehrer und auch die Kinder und Jugendlichen über zwölf Jahre größtenteils geimpft sind, dürften die Fälle noch seltener werden, in denen einzelne Schulklassen wegen Infektionsfällen in Quarantäne oder gar eine ganze Schule wegen eines größeren Ausbruchs vorübergehend geschlossen werden müssen.

Impfen will die andalusische Region auch schon die Kinder unter zwölf Jahren, und zwar direkt in den Schulen, möglichst bereits ab Oktober. Allerdings steht dieser Vorstoß zurzeit noch sehr unter Vorbehalt, denn die Impfung ist für diese Altersgruppe noch gar nicht freigegeben. Und es ist nach aktuellem Stand fraglich, ob sich dies überhaupt ändern wird.

Schulanfang in Andalusien: Personal soll aufgestockt werden

Wie im letzten Schuljahr werden die Schüler, mit Ausnahme der Vorschüler, im Unterricht wie auch im Pausenhof wieder die Schutzmasken anbehalten müssen. Die innerhalb der Schulklassen einzuhaltende Distanz ist indes reduziert worden, von 1,50 auf 1,20 Meter. Außerdem soll der Kontakt zwischen verschiedenen Klassen verhindert werden, weshalb diese zum Beispiel wieder gestaffelt in den Pausen auf den Hof dürfen. Sollten in einzelnen Gemeinden die Corona-Inzidenzen doch wieder stark ansteigen, könnte der Unterricht teilweise wieder online erfolgen, allerdings nur in den höheren Jahrgängen der Sekundarschulen. Und auch nur, wenn Alarmstufe 3 oder 4 gilt, aktuell befinden sich alle Gesundheitsdistrikte der Region in Alarmstufe 1 oder 2.

Die in Andalusien oppositionelle PSOE wirft ihm indes vor, dass die Extrakosten für Reinigungen und Desinfizierungen in den Schulen den Gemeinden aufgebürdet werden, mit dem Argument, dass diese für die Instandhaltung der Schulgebäude zuständig sind. Außerdem fordern die Sozialisten, die Klimatisierung der Schulen zu verbessern. Die Elternverbände wiederum fordern, die Klassengrößen zu verringern und alle Schulen mit einem stetig präsenten Krankenpfleger zu dotieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare