Strand von Marbella mit Badegästen.
+
Mit dem Beginn der Phase 2 des Deeskalationsplans gelten auch in Marbella strenge Sicherheitsvorschriften. 

Strände und Coronavirus

Baden in Corona-Zeiten: Costa del Sol öffnet Strände mit Sicherheitsvorschriften

  • vonLena Kuder
    schließen

An der Costa del Sol läuft die Badesaison langsam an. In der Phase 2 des Deeskalationsplans herrschen an den Stränden strenge Sicherheitsvorschriften. 

  • Strände an der Costa del Sol: In Marbella herrschen ab der Phase 2 strenge Hygiene-und Sicherheitsvorschriften
  • Strände in Fuengirola in der Phase 2 des Deeskalationsplans: Drohnen kontrollieren die Sicherheitsvorschriften.
  • Strände in Benalmádena in der Phase 2: App informiert über Hygiene- und Sicherheitsvorschriften

Málaga – Mit Papierbahnen zugeklebte Fensterfronten, übereinandergestapelte Tische und Hinweisschilder mit Piktogrammen an den Türen – in Marbellas Sporthafen sind die Bars und Restaurants noch nicht aus dem eher unromantischen Dornröschenschlaf erwacht, in den ganz Spanien während der Zeit der durch Corona bedingten Quarantäne gefallen war. Nur aus dem Lokal Punto Faro dringt leise Flamencomusik. Davor halten Aufkleber auf dem Boden dazu an, den Sicherheitsabstand einzuhalten. Ein großer Kreis, in dem vier Füße Platz finden, signalisiert, dass der Gast hier warten möchte, bis der Kellner ihm den Platz zuweist.

Das Wichtigste ist unsere Gesundheit und deshalb halten wir die Standards auch ein. Es ist eben eine Umstellung. Am Strand servieren wir die Getränke nur in Plastikbechern und die Speisekarten sind aus Papier.

Diego Pito

Costa del Sol öffnet seine Strände mit strikten Sicherheitsvorschriften

Barbesuch in Zeiten von Corona: Schilder an der Tür mahnen dazu, die Sicherheitsvorschriften einzuhalten. 

Tief hängt Miguel Aquinos Baseballkappe in seinem blassen Gesicht. Während er die Sonnenliegen abspritzt, erzählt er, dass sie durch das Coronavirus in diesem Jahr aufgrund der Hygiene- und Sicherheitsvorschriften vier Meter voneinander entfernt stehen und er statt 75 nur 36 aufgestellt hat. „Gestern waren gerade mal fünf Personen da“, sagt er mit dünner Stimme. „Bis Ende Juni wird das wohl auch so bleiben, denn die Andalusier zählen nicht zu unseren Hauptkunden. Vor allem sind es die Madrilenen, die hier ihre Ferienwohnungen haben, die die Strandliegen mieten.“

Hygiene- und Sicherheitsvorschriften müssen auch beim Strandliegenverleih eingehalten werden. 

Ein paar hundert Meter weiter vermietet Diego Pito Strandliegen für den Chiringuito Los Tres Pepes. Auch er hält die vorgegebenen Hygienevorschriften ein und darf statt der üblichen 50 nur 25 für eine Dauer von jeweils vier Stunden vermieten. „Sobald ein Kunde kommt, desinfiziere ich die Liege komplett“, sagt er, während er die Schlaufen des Mundschutzes hinter seine Ohren klemmt. „Das Wichtigste ist unsere Gesundheit und deshalb halten wir die Standards auch ein. Es ist eben eine Umstellung. Am Strand servieren wir die Getränke nur in Plastikbechern und die Speisekarten sind aus Papier.“

Strenge Sicherheitsvorschriften an Marbellas Stränden

Im Strandlokal Los Tres Pepes ist Geschäftsführer Manolo Castro gerade dabei, Tische und Stühle aufzustellen. Noch im vergangenen Sommer bot die Terrasse Platz für 240 Personen, nun darf Castro aufgrund der geltenden Hygienevorschriften lediglich 110 Gäste bewirten. „Wir haben neue Tische gekauft, die sich besser reinigen lassen“, sagt Castro. Caty Lavazza vom Café Sotto Zero hat bis jetzt keinen großen Unterschied zwischen der Phase 1 und der Phase 2 bemerkt. Die Italienerin schwitzt unter ihrer Maske mit Blümchenmuster, schnappt sich die Sprühflasche und desinfiziert den nächsten Tisch.

Der Madrilene Tino, der nicht mit vollständigem Namen genannt werden möchte, sitzt allein auf seinem Klappstuhl am Strand und blickt aufs Meer. Er kam im März, da er eine Zweitwohnung in Marbella hat. Seitdem kommt er nicht mehr weg. Ob er denn Angst habe, dass ihm die Leute am Strand zu dicht auf die Pelle rücken und die Sicherheitsvorschriften nicht einhalten? „Ach was“, sagt er, „hier ist doch genug Platz. Zum Glück haben sie hier bis jetzt noch nicht solche Abgrenzungen geschaffen. Das wäre ja ein Irrsinn, wie soll man denn dann noch zum Meer laufen?“

Marbellas Stadtverwaltung will ab dem 15. Juni die Strände mit Drohnen der Ortspolizei kontrollieren. 24 Ortspolizisten, rund 20 Freiwillige des Zivilschutzes sowie 22 Rettungsschwimmer werden außerdem im Einsatz sein. Zudem soll eine Applikation über die an den Stränden geltenden Normen aufklären. Schilder und Sicherheitspersonal, das an den Stränden patrouilliert, erinnern die Sonnenanbeter daran, die Sicherheits- und Hygienevorschriften einzuhalten. Strandstadträtin Victoria Marín Lomeña (PP) wies darauf hin, dass die erlaubte Personenzahl vom Strandtyp abhängt. An dem 27 Kilometer langen Küstenstreifen sind Strände in Stadtnähe und eher naturbelassene zu finden. Auch ein Großteil der Strände an der Costa Blanca ist inzwischen wieder für Badegäste geöffnet. Ähnlich wie an der westlichen Costa del Sol gelten auch dort an den Stränden teils unterschiedliche Regeln.

Corona bedingt strikte Hygienevorschriften an Esteponas Stränden

Estepona hat einen Plan, der besagt, dass die Ortspolizei an der 23 Kilometer langen Küste mit Argusaugen darüber wachen soll, ob die Sicherheits- und Hygienevorschriften eingehalten werden. Nachts sollen spezielle Strandsäuberungsmaschinen die Strände reinigen. Wie Strandstadträtin Susana Aragón (PP) mitteilte, verweisen Hinweisschilder auf die einzuhaltenden Regeln. Sport in Gruppen ist verboten. Es besteht Schuhpflicht und in die Duschen darf man nur allein. Außer Blindenhunden dürfen keine Tiere an den Strand. Jugendliche unter 14 Jahren dürfen den Strand nur in Begleitung eines Erwachsenen betreten. Alle Zugänge müssen frei bleiben.

In Mijas kommen mit dem Start in die Phase 2 des Deeskalationsplans Drohnen zum Einsatz

In Mijas sollen an dem 14 Kilometer langen Küstenstreifen ebenalls Drohnen zum Einsatz kommen, um zu kontrollieren, ob die Strandbesucher die Sicherheitsvorschriften einhalten. Strandstadtrat José Carlos Martín (Ciudadanos) sagte, dass 30 Strandkontrolleure und 53 Rettungsschwimmer, einige davon mit Fahrrädern, zusammen mit der Ortspolizei überprüfen werden, ob die Badegäste die Normen einhalten.

Mijas hat für seine Strände ebenfalls strikte Hygiene- und Sicherheitsvorschriften festgelegt. 

Hygiene- und Sicherheitsvorschriften gelten durch die Corona-Krise auch an Fuengirolas Stränden

In Fuengirola sind mit dem Beginn der Phase 2 an den Stränden zwei Korridore geschaffen worden. Einen, der zum Strand hin- und einen weiteren, der von ihm wegführt. Strandstadtrat Javier Hidalgo (PP) hat darüber informiert, dass die doppelte Anzahl an Personal eingestellt wird, um die Einhaltung der Sicherheits- und Hygienevorschriften zu garantieren. Unter 14-Jährige dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen an den Strand. Auf den hölzernen Wegen, die zum Strand führen, sowie in den Duschen und an den Fußduschen müssen die Badegäste Schuhe tragen. Der Müll muss in verschlossenen Beuteln entsorgt werden. Rettungsschwimmer sind täglich von 11 bis 20 Uhr im Einsatz. Verboten sind Windfänge und Strandmuscheln. Strandbesucher müssen außerdem auf Beach-, Volley- und Fußball verzichten. Auch Luftmatratzen müssen zu Hause bleiben. Ein Kontrollsystem, das auf der Technik der Künstlichen Intelligenz basiert, misst an diesem Strand der Costa del Sol die Personenanzahl am Strand. Drohnen überfliegen den Küstenstreifen, um die Einhaltung der Standards zu kontrollieren.

Strikte Hygiene- und Sicherheitsvorschriften an Benalmádenas Stränden durch die Corona-Krise

In Benalmádena geht ab dem 10. Juni die App Social Beach an den Start, um über die Sicherheits- und Hygienevorschriften aufzuklären. Damit können Costa del Sol Urlauber auch in Echtzeit sehen, wie viele Personen sich an den Stränden entlang der 20 Kilometer langen Küste aufhalten. Der Strandbesucher gibt per QR-Code an, welche Playa er aufsucht. Sicherheitspersonal registriert zusätzlich solche Personen, die einen Tag am Strand ohne ihr Smartphone genießen wollen.

Wegen Corona implementiert Torremolinos an seinen Stränden Hygiene- und Sicherheitsvorschriften

Und auch in Torremolinos bietet eine App Informationen über die Sicherheits- und Hygienevorschriften. Außerdem zeigt sie in Echtzeit, an welchen Stränden des sieben Kilometer langen Küstenstreifens an der Costa del Sol noch Platz ist. Zusammen mit der Provinzverwaltung von Málaga hat Torremolinos‘ Stadtverwaltung die maximal zugelassene Personenzahl auf 7.829 festgelegt. Diese dürfen sich auf 4.918 Strandliegen in der Sonne aalen. Ins Meer springen dürfen sie von 11 bis 20 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare