Teuerste Immobilie Spaniens in Marbella

Marbella – ws. Das Gejammer über die Immobilienkrise an der Costa del Sol und in anderen spanischen ...

Marbella – ws. Das Gejammer über die Immobilienkrise an der Costa del Sol und in anderen spanischen Küstengebieten kann endgültig ad acta gelegt werden: In der vergangenen Woche hat die Immobilienagentur Idealista auf ihrer Internetseite das Ranking der teuersten Verkaufsobjekte in Spanien veröffentlicht. Auf Platz eins dieser Luxusliste rangiert ein Anwesen in Marbella. Für den bescheidenen Preis von 55 Millionen Euro wird der Käufer nach Vertragsunterschrift ein Grundstück von 8.000 Quadratmetern genießen können, das sich direkt am Meer befindet. Insgesamt zwölf Schlafzimmer in drei Gebäuden warten auf den neuen Bewohner und seine Gäste. „Sie sollten die teuerste Immobilie des Landes kennenlernen, die sich auf einem großen Anwesen in elitärer Lage befindet und über majästetische Bauten verfügt“, lockt Idealista. Ein Angebot, dass sich die Reichsten der Reichen der Welt sicher nicht entgehen lassen werden. Ebenso elitär wie einige Gebiete der Costa del Sol sind die Balearen. Und so überrascht es nicht, dass auf Platz zwei der Idealista-Liste ein Anwesen auf Ibiza rangiert, das für 40 Millionen Euro zu haben ist. Dafür gibt es ein „Miniaturgrundstück“ von 2.040 Quadratmetern in Sant Josep de Sa Talaia sowie zehn Schlafzimmer, die laut Immobilienagentur „höchsten“ Luxus versprechen. Als kleine Zugabe gibt es professionelle Tennis- und Squashplätze. Potentielle Käufer, die sich für die Nummer drei der teuersten Immobilien Spaniens interessieren, müssen wieder an die Costa del Sol reisen. Denn diese befindet sich in Mijas auf einem 7.000 Quadratmeter großen Grundstück direkt am Meer. Wie Idealista anpreist, gehört ein 160 Meter Privatstrand dazu. Für dieses geballte Luxuspaket verlangen die derzeitigen Besitzer schlappe 35 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare