tierpfleger kniet im zwinger auf dem boden und streichelt einen alten hund
+
Fernando Amores Gil kümmert sich im Tierheim Adana in Estepona hingebungsvoll um die Vierbeiner.

Tierheim in Estepona

Tierschutz in Spanien: 100 Hunde warten im Tierheim Adana in Estepona auf neues Zuhause

  • vonLena Kuder
    schließen

Im Tierheim Adana an der Straße nach Casares in der Provinz Málaga warten derzeit etwa 100 Hunde darauf, adoptiert zu werden. Durch die Corona-Krise fallen Benefiz-Veranstaltungen weg, die der Organisation sonst die wichtigen Spenden eingebracht haben. Ein Blick in die Hundezwinger.

  • Im Tierheim Adana in Estepona in der Provinz Málaga helfen Tierärzte und Freiwillige, die Vierbeiner zu versorgen.
  • Durch die Coronakrise kann das Tierheim keine Benefizveranstaltungen organisieren, die Geld einbringen.
  • Viele Hunde sind verängstigt, weil sie schlechte Erfahrungen mit dem Menschen gemacht haben.

Estepona – Sobald Fernando Amores Gil im Tierheim Adana in Estepona (Málaga) in die Nähe der Gitterstäbe tritt, ertönt ein Bellorchester. Wenn es seine Zeit erlaubt, hat er für eine Handvoll Vierbeiner eine Streicheleinheit parat. Ein Mastiff-Huski-Mischling wirft sich ihm zu Füßen. Eigentlich war er schon in einer Familie untergebracht, doch nach wenigen Tagen brachte man ihn zurück, da er angeblich nach den Kindern geschnappt hat. Amores Gil schüttelt den Kopf: „Das passiert leider immer wieder. Die Leute adoptieren Hunde und bringen sie nach wenigen Tagen zurück, weil sie sich nicht mit ihnen befassen wollen.“ Er öffnet den Zwinger mit den Senioren, die bereits seit einer Ewigkeit auf ein neues Zuhause warten.

Estepona
Fläche 137 Quadratkilometer
Bürgermeister (seit 2011)José María García Urbano (PP-A)
Einwohnerzahl70.228 (Stand 2020)
Einwohnerbezeichnungesteponero, -a
SchutzpatroninNuestra Sra. del Carmen

Hilfe für Hunde in Málaga: Im Tierheim Adana in Estepona leben zurzeit etwa 100 Vierbeiner

Zurzeit leben etwa 100 Hunde in dem ehemaligen Ziegenstall. Angefangen hat alles vor rund 30 Jahren in einem Wohnwagen und einem kleinen Gebäude im Zentrum von Estepona. Amores Gil kümmerte sich mit ein paar Freunden um verwahrloste Hunde und Katzen. Da immer mehr Tiere dazukamen, mieteten sie schließlich den ausgedienten Ziegenstall an der Straße Richtung Casares. Heute helfen Tierärzte und Freiwillige dabei, die Hunde zu versorgen. Amores Gil deutet auf einen Zwinger mit einem struppigen, nahezu nackten kleinen Mischlingshund. „Das ist einer der Quarantänezwinger“, sagt er. „Dieser Hund hatte kein Fell mehr, als wir ihn aufnahmen. Durch die schlechten Hygienebedingungen leiden einige der Tiere unter Krätze.“

Durch die Coronakrise kann Adana wie auch viele andere Hilfsorganisationen in Spanien keine Benefizveranstaltungen organisieren, die Geld einbringen. „Zum Glück spenden uns zurzeit Freiwillige Futter“, sagt Amores Gil. In einem anderen Zwinger wuselt ein Dutzend Chihuahuas um die Beine des Pflegers. Einige von ihnen haben eine getrübte Pupille. „Sie wurden als Zuchthunde in einer kleinen Box gehalten“, erklärt Amores Gil. „Jemand hat die Box in einem Müllcontainer gefunden. Sie hatten extrem lange, gebogene Krallen und einige von ihnen sind fast blind, da sie nie das Tageslicht gesehen haben.“

Als der Tierpfleger ein Gehege mit fünf Mastiff-Mischlingen betritt, weichen diese verängstigt zurück. Fast ohne Kontakt zum Menschen wuchsen sie auf einer Finca bei Casares auf. Amores Gil versucht sich ihnen langsam mit Leckerli zu nähern. Einer von ihnen lässt sich inzwischen streicheln, doch bei jeder hektischen Bewegung zieht er Schwanz und Kopf ein und weicht zurück. Oft werden an der Costa del Sol Welpen in einer Box irgendwo abgestellt. Wer sie findet, bringt sie häufig zu Adana. Viele Hunde wurden kaum erzogen und sind sehr ängstlich, weil sie schlechte Erfahrungen mit dem Menschen gemacht haben. Oft setzen die Jäger ihre Podencos aus, weil sie ihnen nicht mehr nützlich sind. Die Jäger interessieren sich mehr für die Hündinnen zum Züchten, die Rüden werden oft ausgesetzt, so der Tierpfleger. Eine junge Britin kommt mit einem einohrigen jungen Schäferhund an der Leine zurück. Nach dem Spaziergang hat sie sich entschieden: Sie nimmt ihn mit nach Hause. Amores Gil streift ihm ein Halsband über und klopft ihm zum Abschied auf den Rücken. Solche Momente sind leider viel zu selten bei Adana.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare