Coronavirus in Torrox

Torrox nimmt Busbetrieb nach Coronavirus wieder auf - Trennwände für Taxis und öffentliche Gebäude

+
Die Stadtbusse des Unternehmenes Autocares Nieto verkehren seit Donnerstag wieder im Zwei-Stunden-Takt zwischen Torrox Pueblo und El Morche.
  • schließen

In Torrox fahren seit Donnerstag die Stadtbusse wieder. Die Taxis und Ämter der Gemeinde werden mit Trennwänden aus Polykarbonat ausgerüstet.

  • Busunternehmen Autocares Nieto hat in Torrox seinen Betrieb wieder aufgenommen.
  • Für die Nutzung der Busse sind Sicherheitsvorschriften zu befolgen.
  • Ïn Taxis und öffentlichen Gebäuden werden Trennwände installiert.

Torrox – In Torrox im Osten der Provinz Málaga haben am vergangenen Donnerstag die zwischen den Ortsteilen Torrox Pueblo und El Morche verkehrenden Stadtbusse des Unternehmens Autocares Nieto wieder ihren Betrieb aufgenommen. Von Torrox Pueblo fahren die Busse von 8.30 Uhr im Zwei-Stunden-Takt bis 20.30 Uhr los, von El Morche ab 7.30 Uhr ebenfalls im Zwei-Stunden-Takt bis 19.30 Uhr. Um die Gefahr einer Ansteckung mit dem Conoravirus zu minimieren, hat die Gemeinde festgelegt, dass maximal 25 Personen in einem Bus fahren dürfen und die Passagiere einen Mindestabstand von 1,50 Metern zueinander einhalten müssen und sich nicht in die Sitzreihe direkt hinter dem Fahrer setzen dürfen.

Ferner müssen alle Fahrgäste Atemschutzmasken tragen und das Geld für das Busticket – einen Euro beziehungsweise 60 Cent für Rentner – passend bereit haben, da die Fahrer kein Wechselgeld geben. Um die Hygiene zu gewährleisten, sind an den Türen Desinfektionsmittelspender an den Türen installiert worden, mit denen sich jeder Passagier beim Einsteigen die Hände waschen muss. Außerdem werden die Busse an jedem Abend komplett desinfiziert und die Klimaanlagen mit Ozon gereinigt.

„Die Vorschriften und Hygienemaßnahmen basieren alle auf den spanienweit geltenden Vorgaben, die die Regierung zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus festgesetzt hat“, erklärte Bürgermeister Óscar Medina.

Gegen Coronavirus: Trennwände für alle 18 Taxis des Ortes

Wenige Stunden nachdem die Stadtbusse ihren Betrieb aufgenommen hatten, übergab Medina den 18 Taxifahrern des Ortes transparente Trennwände aus Polykarbonat, die das ortsansässige Unternehmen Rotulos y Escayola A. y J. auf Maß angefertigt hat, um den Fahrerbereich von dem der Passagiere zu trennen. „Wir wollen von Seiten des Rathauses aus unseren Beitrag dazu leisten, dass die Fahrer und Passagiere geschützt sind, denn anders als in den Bussen, kann in den Taxis nicht der Sicherheitsabstand eingehalten werden,“, sagte Medina.

Am Donnerstag übergab Bürgermeister Óscar Medina den Taxifahrern von Torrox Trennwände aus Polykarbonat.

Schutzwände auch in den öffentlichen Gebäuden

Trennwände aus Polykarbonat lässt die Gemeindeverwaltung seit Beginn der vergangenen Woche auch in den öffentlichen Gebäuden wie dem Rathaus, dem Bürgermeisteramt von Torrox Costa sowie im Bauamt installieren, um für die Wiedereröffnung vorbereitet zu sein. „Wir wollen wieder zur Normalität zurückkehren und dabei gewährleisten, dass die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus für das Personal und die Bürger auf ein Minimum reduziert ist“, erklärte der Bürgermeister.

Wann das Rathaus und die übrigen Ämter der Gemeinde wieder öffnen werden, steht derweil noch nicht zu hundert Prozent fest. „Wir rechnen damit, dass dies in der Phase 2 des Deeskalationsplans der Regierung Ende Mai geschieht“, hieß es dazu aus dem Tourismusamt.

Die Gemeinde hat damit begonnen, die öffentlichen Gebäuden mit Trennwänden auszurüsten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare