28.04.2019, Spanien, Pozuelo De Alarcon: Pedro Sanchez, Ministerpräsident von Spanien und Kandidat der sozialistischen Partei PSOE, gibt bei der Parlamentswahl seine stimme ab. Knapp 37 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Foto: Cèzaro De Luca/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Triumph für Sozialisten

Die Volkspartei PP hat „ein sehr schlechtes Wahlergebnis“ eingefahren. Das räumte ihr Chef Pablo Cas...

Die Volkspartei PP hat „ein sehr schlechtes Wahlergebnis“ eingefahren. Das räumte ihr Chef Pablo Casado, ein, als er kurz nach Mitternacht in der Parteizentrale vor den engsten Mitarbeitern und Anhängern der Konservativen Bilanz zog. Mehr als die Hälfte der Sitze haben sie verloren. Sie müssen sich jetzt mit 66 von 350 Abgeordneten im spanischen Parlament begnügen, während die Sozialisten mit 123 Abgeordneten vertreten sein werden. Auch die Kontrolle über die zweite Kammer, den Senat, geben sie an die Sozialisten ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare