Altstar wird nicht müde

0
284
„The Times they are a-changing“ – Die Zeiten ändern sich: Bob Dylan 1965 als junger Musiker in New York. Foto: dpa/Columbia Records

nic. Bob Dylan wird im April und Mai in Spanien zu Gast sein. Insgesamt acht Konzerte wird der US-amerikanische Sänger und Songwriter in Pamplona, Bilbao, Gijón, Santiago de Compostela, Sevilla, Fuengirola, Murcia und Valencia im Rahmen seiner diesjährigen Europa-Tournee geben, die ihn von Ende März bis Mitte Juli durch halb Europa – unter anderem auch durch Deutschland, Österreich und die Schweiz – führen wird.
Die Tournee wird von den Veranstaltern unter dem Namen „Never ending Tour“ (dt.: Die nicht endende Tournee) beworben. Das ist der inoffizielle Name für die fast unermüdlichen Live-Aktivitäten des mittlerweile 77-jährigen Musikers. Seit dem Jahr 1988, das als Beginn der „nicht enden wollenden“ Tournee gilt, hat Bob Dylan jedes Jahr rund hundert Konzerte gegeben.
In Spanien ist er seitdem 76 Mal aufgetreten, die letzten sechs Shows hatte er erst im Frühjahr vergangenen Jahres absolviert. Dennoch sind bereits jetzt, mehr als zwei Monate vor seinem ersten Konzert in diesem Jahr in Spanien, für einige Veranstaltungsorte die Karten im Vorverkauf schon knapp geworden.
Das hat seinen Grund: Bob Dylan gilt unter vielen Musikliebhabern als lebende Legende. Der am 24. Mai 1941 als Robert Allen Zimmerman in Duluth, Minnesota, geborene Sohn russischer Einwanderer, hat seit 1962 38 Studioalben und elf offizielle Live-Alben veröffentlicht und mit diesen wie kaum ein anderer Einzelkünstler die Popmusik beeinflusst.
Viele seiner frühen Stücke wie „The Times they are a-changin´“, „Blowin’ in the Wind“, „Knockin’ on Heavens Door“, „Mr. Tambourine Man“ oder „All along the Watchtower“ wurden zu Hymnen einer Generation, viele seiner Songs wurden auch in den Versionen anderer Künstler zu Hits.
Seine Texte zeichnen sich durch ihre Vielschichtigkeit aus und thematisieren gesellschaftliche Probleme wie Rassenunruhen, Obdachlosigkeit und den Hunger in der Welt. Gerade deshalb hat ihn bereits in den 60er Jahren die politische Linke zu einer ihrer Ikonen stilisiert. Doch Bob Dylan ist nicht nur Musiker. Er hat auch mehrere Bücher verfasst, Bildbände mit eigenen Gemälden und Zeichnungen herausgegeben, Kunstausstellungen veranstaltet sowie an Filmen mitgewirkt.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.