Inmitten von atmenden Plastikfiguren – Künstlerin Olga Diego aus Alicante präsentiert lebendige Kunst in der Lonja. Fotos: Ángel García

Gegen die Plastiksünde

Alicante - mz. Ein konstantes Rauschen geht durch den dunklen Raum. Bunte LED-Lichter flackern auf. ...

Alicante - mz. Ein konstantes Rauschen geht durch den dunklen Raum. Bunte LED-Lichter flackern auf. Elektrische Kabel, wo man auch hinsieht. Links zwei riesige menschenähnliche Wesen am Boden liegend, Luft atmend. Daneben eine mutierte Giraffe mit menschlichen Händen, den Kopf auf und ab bewegend. Etwas weiter vierbeinige Mestizen und Fische mit Beinen. Was im ersten Moment ziemlich unheimlich klingt, ist das Werk der Künstlerin Olga Diego aus Alicante. Eine gigantische Installation aus Dutzenden von aufblasbaren und elektronischen Figuren. Zusammen bilden diese Wesen einen Wald aus im Raum aufgehängten Figuren, den „Jardín Autómata“ (Automatengarten). Die durchsichtigen Figuren stehen aufrecht, dank der Motoren, die elektrische Herzen simulieren. Neben dem „Garten“ gibt es im Ausstellungssaal auch eine Fotowand zu bestaunen. Diese zeigt sowohl Skizzen und Fotos des Entstehungsprozesses der Skulpturen als auch die Erlebnisse ihrer Reise. Olga Diegos Werk war vorher schon in Taipeh, Paris und Valencia zu sehen. Am Anfang habe sie das Projekt für unmöglich gehalten. „Umso verrückter die Idee ist, umso faszinierender ist das Resultat, wenn sie umgesetzt werden kann“, freut sich die Künstlerin. Ganz ohne Hilfe schuf sie ihre aufblasbaren Figuren dann aber doch nicht. „Zwei bis drei Personen waren an der Herstellung beteiligt“, erklärt sie, „mit der Elektronik hat mir ein befreundeter Künstler geholfen“. Doch auch bei jeder Präsentation fällt immer eine Menge Arbeit an. Fehler in der Elektronik müssen ausgeschlossen werden, Reparaturen können anfallen. „Vor einer Ausstellung nehme ich mir immer sehr viel Zeit, alles vorzubereiten und überprüfe, ob alles funktioniert“, schildert Diego. Die Figuren benötigen außerdem nach dem Transport eine Reinigung, die Motoren müssen ausgetauscht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare