Guernica zum Jubiläum

0
340
In der Prado-Dependance, Casón del Buen Retiro, war „Guernica“ hinter Panzerglas und streng bewacht zu sehen. Foto: CBN-Archiv

Madrid – Carola Frentzen, dpa. Zwei Japanerinnen starren angestrengt auf einen Plan des „Museo Reina Sofía“ in Madrid. „Wo finden wir denn Picassos ‚Guernica‘?“, fragen sie eine Aufseherin. „Im 2. Stock, Raum 206, Sie können es nicht verfehlen“, sagt sie, wie automatisch. Diese Frage hört sie viele Male, jeden Tag. Denn so großartige moderne Kunst von Salvador Dalí und Óscar Domínguez bis Joan Miró das riesige Museum auch beherbergt – die meisten Besucher kommen, um das monumentale Antikriegsbild von Pablo Picasso zu bewundern.
Wie kaum ein anderes hat es die Welt bewegt und aufgerüttelt, ist es doch mit einer der blutigsten Episoden des spanischen Bürgerkriegs verknüpft. Vor 35 Jahren, am 10. September, durfte „Guernica“ nach mehr als 44 Jahren Exil begleitet von einem Großaufgebot der Guardia Civil erstmals in seine spanische Heimat einreisen.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.