Ein Kunstwerk, in dem Treibholz integriert ist.
+
Assemblage mit Treibholz auf Tempera und Holz 1992 - eines der Werke von Rudolf Kügler, inspiriert von Ibiza.

Kunst in Spanien

Das Meer als Inspiration: Künstler Rudolf Kügler und sein Leben zwischen Berlin und Ibiza

  • VonClementine Kügler
    schließen

Der deutsche Künstler Rudolf Kügler fand auf Ibiza eine zweite Heimat und im Meer eine Inspirationsquelle für seine Werke. Oft ließ er aus Strandgut Kunst entstehen.

Ibiza hat immer Künstler angezogen. Einer, der sich vom besonderen Licht des Mittelmeers bezaubern ließ und auf der Insel eine zweite Heimat fand, war mein Vater Rudolf Kügler (1921 bis 2013). Nachdem er Norwegens Lofoten und die griechischen Inseln bereist hatte, war es die große Pityusen-Insel Ibiza, die es dem Maler, Grafiker, Bildhauer und Email-Künstler Ende der 1960er Jahre angetan hat.

Rudolf KüglerKünstler
Geboren 27. September 1921, Berlin
Gestorben8. Oktober 2013, Berlin

Künstler Rudolf Kügler und Ibiza: Zeichenbuch immer dabei

Die harmonisch in die Landschaft gestaffelten Bauernhäuser, die Farbspiele des Meeres, die bizarre Natur und nicht zu vergessen, die bunte und kreative Hippie-Zeit, die schon einen Grundstein für die heute weltberühmte Mode aus Ibiza legten, wurden Quellen der Inspiration. Er reiste gerne, hatte Marokko und Ägypten, Italien und Spanien erkundet. Andalusien mit Sevilla und Ronda, die Costa Blanca mit Alicante, aber auch die Mancha und Madrid hielt er in Zeichnungen, Aquarellen und Collagen fest.

Die Arbeiten sind von abstrakter Figürlichkeit. Nicht realistisch, doch klingen die Rufe der Marktschreier in Fez durch, das Meckern der Ziegen auf Hydra oder die Klänge der Jazz-Musik der Pariser Kneipen. Es sind rasche Skizzen, die Wesentliches vermitteln. Ob am Strand oder im Café: Das Zeichenbuch war auch auf Ibiza dabei.

Einfluss von Ibiza: Rudolf Kügler ließ aus Treibholz Kunst entstehen

Mein Vater hatte mit 25 Jahren begonnen, Kunst in Berlin-Weissensee zu studieren. 1956 wurde er Professor für freie Malerei an der Berliner Hochschule der Künste und übernahm die Email-Klasse. Die Aufbruchsstimmung der 1950er und 1960er Jahre leitete eine kreative Schaffensperiode ohnegleichen ein. Als Vertreter der abstrakten Kunst in Deutschland erhielt er Auszeichnungen und nahm an internationalen Ausstellungen teil. Die für die Nachkriegskunst berühmte Galerie Rosen in Berlin stellte ihn 1956 und 1958 aus, dort lernte er seine Frau Ingeburg kennen. Neben der Lehrtätigkeit malte, aquarellierte und zeichnete er.

Der deutsche Künstler Rudolf Kügler fand auf Ibiza eine zweite Heimat.

Radierungen und Skulpturen gehörten ebenso zu seinem Werk wie Wand- und Fassadengestaltungen. Auf Ibiza stellte Kügler erstmals 1971 bei Ivan Spence aus. Über Jahrzehnte folgten regelmäßig Ausstellungen in der Galería Es Moli an der Straße nach Santa Gertrudis. Aber auch in Berlin zeigte er in der Galerie Bremer die Arbeiten, die auf Ibiza entstanden oder den Einfluss der Insel widerspiegelten. Das Meer war eine ergiebige Inspirationsquelle. Was wir nach Stürmen in den Buchten fanden und im offenen 2CV nach Hause fuhren, war Treibholz in allen Formen und Farben. Planken zerschellter Boote, die damals noch aus Holz waren, nicht aus Kunststoff. Kielstücke, Rundhölzer und Ankerketten verwandelte mein Vater in mannshohe Skulpturen, die wie Traumstelen unser Grundstück bevölkerten.

Immer mit Holz: Künstler Rudolf Kügler stammte aus einer Schreinerfamilie

Kleinere Hölzer applizierte er auf Bilder und schuf so Assemblagen. Als Motiv beseelt das Strandgut seine Collagen und Aquarelle. „Es mag bezeichnend sein für unsere Wergwerfzeit, aus Strandgut Kunst entstehen zu lassen. Aus dem Bestreben, das verworfene Alltägliche aufzuwerten, entspringt die Lust, es durch neue Formgebung zu ritualisieren, wodurch es dem Unwert enthoben und zur Erscheinung erhoben wird“, schrieb der Schweizer Regisseur Peter Löffler 1986. Der Zerfall war einkalkuliert. „Die Skulpturen wirken, als hätten sie sich ihr Museum in Sonne und Unwetter selbst erbaut.“ Dort sind sie inzwischen verwittert.

Kügler stammte aus einer Schreinerfamilie und hat stets mit Holz gearbeitet. Santa Eulària erwies sich mit den vielen Tischlereien auch dafür als Fundgrube. Aus den Resten, die sich die Leute für ein Kaminfeuer holten, baute, schliff und bemalte er Skulpturen. Gesammelt wurde auch in der Stadt. An Bauzäunen und Mauern fand er Material, das er in Kunst verwandelte. Die dick übereinander gepappten Werbeplakate, die oft in Fetzen auf dem Boden lagen, nutzte er für Collagen. Ihre Struktur erlaubte ihm dreidimensionale reliefartige Bilder, in die er malte und zeichnete und mit denen er Tempelanlagen, verwunschene Landschaften, Tierwelten und Strandszenen schuf.

Dem experimentierfreudigen und schöpferischen Künstler widmet die Zellermayer Galerie in Berlin anlässlich seines 100. Geburtstags im September/Oktober eine Ausstellung. Auf Ibiza zeigt die BAP Gallery in Sant Carles bis 15. September Rudolf Küglers Arbeiten, die auf der Insel entstanden.

Ausstellung von Rudolf Küglers Werken auf Ibiza

BAP Gallery, Venda de Atzaró 22, Sant Carles de Peralta, Ibiza

Vernissage: Samstag, 4. September, 19.30 Uhr

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 11 bis 14.30 und 19 bis 22 Uhr. Sonntags geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare