Hände halten ein Instrument und Zettel mit Noten in Spanien.
+
Spaniens schönste Märsche: Semana Santa mit Ohren genießen. Die Prozessionen fallen 2021 aus.

Musik zu Ostern 2021

Spaniens festliche Märsche: Semana Santa mit Ohren genießen - Links zum Mitsummen

  • Stefan Wieczorek
    vonStefan Wieczorek
    schließen

Vor Ostern darf an der Costa Blanca bis zur Costa del Sol die Musik nicht fehlen: Stücke, die die Prozessionen der Karwoche in der Corona-Zeit aufleben lassen.

Alicante - In der Karwoche schärft Spanien die Sinne: Die Augen sind auf die kunstvollen Figuren gerichtet, die Nasen spüren, wie sich Blumenduft mit Weihrauch mischt, die Ohren werden gespitzt, um den Sound der Semana Santa zu empfangen. „Ohne ihre Noten ist die Karwoche nicht zu verstehen“, heißt es über die Märsche vor Ostern, wobei man Rhythmus, Instrumente und die Art und Weise, wie die Menschen zum Klang marschieren beachten sollte. In der Coronavirus-Zeit der abgesagten Prozessionen lässt sich die Musik der Semana Santa am ehesten genießen. Wir stellen Links der festlichen Märsche zum Mitsummen zusammen.

KarwocheFerienzeit
Datum: So., 28. März 2021 – So., 4. Apr. 2021

Spaniens festliche Märsche: Semana Santa mit Ohren genießen - Zum Mitsummen und Mitwiegen

Die „Marcha procesional“ ist ein gesonderter festlicher Musikstil für die Prozessionen der Semana Santa. Es gibt örtlich und in ganz Spanien bekannte Märsche. 30.000 hat die spanische Vereinigung für die Förderung von Prozessionsmusik katalogisiert. Es gibt Stücke, die mal in Mode kommen und wieder verschwinden, solche die vor Ostern in einer Stadt ein Muss sind und in der Stadt nebenan ein „No-go“. Doch es gibt auch solche, die von der Costa Blanca bis zur Costa del Sol überall erklingen, und bei den Menschen selbst als Video-Link Herzklopfen und auch mal Tränen auslösen, wobei sie leise mitsummen und leicht mitwiegen.

Die aus unserer Sicht schönsten Märsche der Semana Santa stellen wir im Folgenden mit Links zu Online-Videos vor. Los geht es mit dem festlichen Marsch „Caridad del Guadalquivir“ („Die Gnade des Flusses Guadalquivir“) von Paco Lola und Juan José Puntas. In den Städten hat sich das Stück zum Klassiker der Semana Santa gemausert. Bei weniger professionellen Kapellen beliebt – weil nicht allzu kompliziert, – soll das junge Stück aus dem Jahr 2000 eine Ähnlichkeit zum Pop-Klassiker „Everything I do“ von Bryan Adams haben. Ein heitere, tröstende Abwechslung zur traurigen Schwere der Umzüge.

Für klassische Hörer jedoch sind schwerfällige Stücke wie „Amarguras“ von Manuel Font de Anta und seinem Vater Manuel Font Fernández de la Herranz die einzig wahren Märsche der Karwoche. Die düstere Komposition über die „Bitternis“ Jesu auf dem Kreuzweg wurde 2019 bereits hundert Jahre alt. Nachgesagt wird dem Marsch ein Rhythmus, der „den Tod anruft“.

Spaniens festliche Märsche: Semana Santa mit Ohren - Poetisches Andalusien

Abel Moreno dagegen ist einer der bedeutendsten noch lebenden Komponisten von Prozessionsmärschen. Sein ruhiges und eher unkompliziertes „La Madrugá“ („der Tagesanbruch“) von 1987 ist das bekannteste Stück aus seiner Feder. Vielleicht, weil das Stück der Semana Santa aufgrund des heiteren Mittelteils für überraschende heitere Momente auf Christi Leidensweg sorgt.

Das 1997 von Nicolás Miguel Barbero Rivas geschriebene „Reo de muerte“, der „zum Tode Verurteilte“, kennzeichnet dagegen eine Mischung aus Drama und feierlicher Stimmung. Das Stück erzählt schließlich die Episode von Jesu Verurteilung vor dem Hohen Rat, wobei er sich selbst als Messias bezeichnete. Barbero Rivas‘ Kompositionen gelten als besonders detailreich. Gut zuhören also, es gibt viel zu entdecken.

Eine Besonderheit unter Spaniens schönsten Märschen der Woche vor Ostern ist „La Saeta“, das „Stoßgebet“. 1993 geschrieben als Lied des bekannten Songwriters Joan Manuel Serrat, basierend auf Versen des Dichters Antonio Machado, ist es mittlerweile als Marsch ein fester Bestandteil der Prozessionen. Nicht wundern also, wenn ein Spanier anfängt, während dieser Marcha poetische Worte über Andalusien, den dortigen Frühling und die Semana Santa zu singen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare