Am 26. Mai zählt’s

0
124
Benissas Bürgermeister Abel Cardona (Reiniciem Benissa) trat 2015 sein Amt voller Elan und Enthusiasmus an. Fotos: Ángel García

Alicante – red. Haben Sie schon überprüft, ob Sie im Wählerverzeichnis stehen? Wenn nicht, wird es höchste Zeit. Bis 31. Januar läuft die Frist, um als ausländischer Resident in Spanien seinen Wahlwillen für die Kommunal- und Europawahl zu erklären (siehe Kasten) und am 26. Mai sein Votum abgeben zu können.
Das Stimmpotenzial der Ausländer entlang der Küste ist beachtlich, trotzdem bewegt sich ihre Wahlbeteiligung traditionell nur zwischen 30 und 40 Prozent. Gleichzeitig mit der Kommunal- und Europawahl werden in fast allen Regionen – auch im Land Valencia – die Landtage neu besetzt. Ausländer dürfen über die Vertreter auf Landesebene allerdings nicht abstimmen.

Schallende Ohrfeige für PP
Die letzte Kommunal- und Landtagswahl haben die Konservativen in Valencia in schlechter Erinnerung. Wie ein Kartenhaus brachen die PP-Hochburgen und mit ihnen die absoluten Mehrheiten vor vier Jahren unter den Korruptionsvorwürfen zusammen. Reihenweise drängten Linksbündnisse in die Rathäuser. Auch wenn die Konservativen meistgewählte Partei der Region waren – nicht einmal mit Ciudadanos reichte es im Landtag für eine Mehrheit. Ximo Puig (PSOE) und Mónica Oltra (Compromís) übernahmen. Auch in zuvor traditionell konservativ regierten Orten wie Altea, Alicante, Orihuela oder in der PP-Bastion Torrevieja schafften es Grüne oder linke Bündnisse in die Rathäuser. „Was für eine verdammte Ohrfeige“, kommentierte Valencias mittlerweile verstorbene Langzeitbürgermeisterin Rita Barberá (PP) damals das Debakel.

Realismus statt Euphorie
Die anfängliche Euphorie der Linksbündnisse ist einer gesunden Portion Realismus gewichen. Zumal viele überfällige Investitionen dem Schuldenabbau zum Opfer fielen. In anderen überwarfen sich die Koalitionspartner. Wie etwa in Alicante, wo das Dreierbündnis aus Sozialisten, Compromís und dem Podemos-Ableger Guanyar an internen Querelen zerbrach. Seitdem ist die PP wieder am Ruder.
Aktuell sieht das Sozialforschungsinstitut CIS die liberale Ciudadanos (C’s) mit 30 Prozent der Stimmen im Land Valencia vorne. Bei der letzten Landtagswahl wurde C’s in Valencia kaum Bedeutung beigemessen. Spannend wird auch, wie die rechtspopulistische Vox abschneidet – auch auf kommunaler Ebene. Dort stehen einige Bündnisse auf wackligen Beinen. Wird es am 26. Mai ein Comeback der Rechten geben?

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.