Historische Stätte zerstört

0
44
Porfirio Smerdou bei einer Veranstaltung zu Ehren Mexikos auf dem Balkon des Rathauses von Málaga. Foto: Archiv

Nicolas Hock – Málaga. Mit der Villa Maya ist im März dieses Jahres ein geschichtsträchtiges Haus abgerissen worden. Denn in dem kleinen Einfamilienhaus in der Calle República Argentina 19 in dem östlich des Stadtzentrums von Málaga gelegenen Villenviertel El Limonar hat der mexikanische Honorarkonsul Porfirio Smerdou Fleissner (1905-2002) gelebt, der im Spanischen Bürgerkrieg (1936-39) bis zu 580 Personen beider miteinander verfeindeter Lager das Leben rettete.
Da der Militärputsch vom 18. Juli 1936 in Málaga fehlgeschlagen und die Stadt in den Händen der Republik verblieben war, hatte er zunächst Menschen in seinem Haus aufgenommen, die dem politisch rechten Lager angehörten. Dort standen sie anfangs noch unter diplomatischem Schutz, da die Villa Maya nicht nur das Wohnhaus von Smerdou und seiner Familie, sondern offiziell auch das Konsulat der mexikanischen Republik war.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.