In Schönheit sterben

0
217
Der Palast der Löwen mit seinen 218 Säulen, die zu schweben scheinen. Fotos: Marco Schicker

„Wer sich selbst und andere kennt,
wird auch hier erkennen: Orient und Okzident – Sind nicht mehr zu trennen“, schrieb J.W. Goethe im „West-östlichen Divan“.
Die Nasriden-Paläste sind Höhepunkt und Abschluss jeder Führung durch die Alhambra von Granada. Der versteinerte, lyrische Schlussakkord von Al-Ándalus. Erbaut wurden sie von der Nasriden-Dynastie, die vom Anfang des 13. Jahrhunderts bis 1492 die Sultane von Granada stellten. Es waren die letzten islamischen Herrscher auf der spanischen Halbinsel.
Sieben Paläste gab es in der Alhambra, einer ist die Sommerresidenz Generalife, einer ist spurlos verschwunden, einer wurde von Napoleons Truppen, diesen Fortschrittsbringern, dem Erdboden gleichgemacht. Den Erdboden kann man heute noch besichtigen. In einem weiteren, der mitten in der Medina, also dem Burgdorf steht, richteten sich nach der Reconquista die Franziskaner ein und gestalteten ihn nach ihrem Gottesbild um. Heute befindet sich darin ein Parador, eines jener staatlichen Hotels, die über das ganze Land exklusive Unterkünfte in Burgen, Schlössern und Klöstern anbieten.

Nach innen leben
Dem Besucher zugänglich sind die drei Nasriden-Paläste, die fast ein bisschen versteckt am Rande des Felsplateaus errichtet und über die Zeit zu einem Komplex verbunden wurden. El Mexuar ist der älteste aus dem 13. Jahrhundert, es folgen der Palacio de Comares oder auch Palast von Yusuf I. sowie der Palacio de los Leones oder Palast von Mohammed V., der Mitte des 14. Jahrhunderts seine Gestalt erhielt.
Man betritt die Anlage nach eingehender Sicherheitskontrolle und könnte erst etwas enttäuscht sein. Das europäische Auge, von der Gotik auf Höhe getrimmt, von der Renaissance auf Schönheit geschult und vom Barock verkleistert, sucht natürlich zunächst nach prächtigen Fassaden. Wir sehen einen kleinen Hof mit, ein paar Orangenbäumen und einer Tür, den in Versaille nicht einmal die Dienstboten benutzt hätten. Doch es ist charakteristisch für die islamische Bau- wie Denkweise, die Vorsicht und Philosophie jener Zeit, sozusagen nach innen zu leben.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.