Grenzzaun zwischen Marokko und Melilla.
+
Melilla: 300 Flüchtlinge versuchen, die Grenze zwischen Marokko und Spanien zu überwinden.

Flüchtlinge in Spanien

300 Flüchtlinge vor spanischer Grenze: Ein Migrant stirbt

Am Donnerstagmorgen haben 300 Migranten versucht, über den Grenzzaun das spanische Melilla und damit die EU zu erreichen. Einer starb, 30 kamen in Europa an. 

Über 300 Menschen versuchten am Donnerstagmorgen, über die spanische Exklave Melilla auf dem afrikanischen Festland die EU zu erreichen. Ein Mensch starb nach dem Überwinden des Zaunes zwischen Spanien* und Marokko, drei Grenzpolizisten und acht Migranten wurden leicht verletzt.

Durch das Coronavirus* hat sich die Anzahl der Flüchtlinge, die vor allem aus Ländern südlich der Sahara kommen und versuchen, nach Spanien zu kommen, drastisch reduziert. In der ersten Jahreshälfte des vergangenen Jahres versuchten mehr als doppelt so viele ihr Glück an der spanisch-marokkanischen Grenze. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare