Mega-Stau: Drive-In-Gottesdienst am Flughafen Paderborn/Lippstadt zieht die Massen an.
+
Mega-Stau: Drive-In-Gottesdienst am Flughafen Paderborn/Lippstadt zieht die Massen an.

Auto-Segnung am Airport Paderborn/Lippstadt

Mega-Resonanz: Drive-In-Gottesdienst am Flughafen zieht die Massen an

Riesen-Andrang am Flughafen Paderborn/Lippstadt: Alle Zufahrtsstraßen waren verstopft. Die Massen kamen inmitten der Corona-Krise nicht wegen plötzlich wieder abhebender Urlaubsflieger, sondern aus einem ganz anderen Grund.

Paderborn - Die Corona-Krise machte den Flughafen Paderborn/Lippstadt (NRW) zum „Leerport“, seit Ende März ist der Heimathafen ein Geisterhafen – der Klang von rollenden Koffern und abhebenden Flugzeugen bleibt aus.

Pfarrer Peter Gede (68), Leiter des Pastoralverbundes Büren, und die evangelische Pfarrerin Almuth Reihs-Vetter (51) machten den leergefegten Flughafen zu einer Pilgerstätte.

Die Resonanz war so groß, dass die Organisatoren des Drive-In-Gottesdienstes staunten, schreibt Soester-Anzeiger.de*.

*Soester-Anzeiger.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital- Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare