3000 Einzelexistenzen vor dem Aus

Silvester 2020: „Vernichtet“ Corona einen ganzen Wirtschaftszweig?

Das Jahr 2020 geht zu Ende. Die Bundesregierung hat aufgrund der Corona-Pandemie den Verkauf von Feuerwerk verboten. War das der Todesstoß für eine ganze Branche?

  • Ende des Corona*-Jahres 2020: Bedeutet es auch das Ende für eine ganze Branche?
  • Das Verbot für den Verkauf von Feuerwerk im Jahr 2020 könnte weitreichende Konsequenzen mit sich bringen.
  • Wir haben mit dem Geschäftsführer vom Verband der pyrotechnischen Industrie über die akute Situation gesprochen.

Kassel - Raketen, Böller und Wunderkerzen: Traditionell wird das neue Jahr mit viel Krach und bunten Lichtern eingeläutet. Doch das Corona-Jahr 2020 soll ruhiger zu Ende gehen. Das hat die Bund- und Länder Konferenz* mit dem Verkaufsverbot von Feuerwerk am 13.12.2020 beschlossen.

Einige Verkaufsstellen, beispielsweise Lidl, hatten bereits neue Konzepte* für den kontaktarmen Verkauf von Feuerwerk entwickelt. Das Verbot trifft sie trotzdem. Am härtesten wird es wohl die Feuerwerks-Industrie in Deutschland* treffen. Wir haben nachgefragt bei Klaus Gotzen, dem Geschäftsführer vom Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI).

Verband der pyrotechnischen Industrie
Gründungsjahr:1963 - Umbennung im Jahr 1989
Mitglieder:21 Mitgliedsfirmen
Übergeordneter Verband: Wirtschaftsverband für Stahl- und Metallverarbeitung (WSM)

Ende des Corona-Jahres 2020: Für die Industrie kein Grund zum Feiern

Produziert sind sie schon: Mehrere Millionen Feuerwerks-Artikel für den Silvester-Verkauf 2020 in Deutschland. Doch verkauft werden dürfen sie zu Silvester 2020 nicht. Doch was passiert nun mit all den Artikeln? Das haben wir Klaus Gotzen vom Verband der pyrotechnischen Industrie gefragt. Da es sich bei Feuerwerks-Artikeln um Kommissionsware handelt, wird diese von den Herstellern eingelagert werden müssen, so der Geschäftsführer.

In einer Pressemitteilung des Verbandes heißt es zudem, dass die Branche 95 Prozent ihres Umsatzes im Monat Dezember verbucht. Das bedeutet, dass nicht nur die immensen Lagerkosten die Industrie schwer belasten werden. Auch das Ausbleiben des Silvester-Geschäfts wird der Industrie extrem zusetzen.

Die Regale in den Geschäften bleiben zu Silvester leer, die Lager der Hersteller voll: Das Verbot für den Verkauf von Feuerwerk zum Jahreswechsel 2020/2021 stürzt eine ganze Branche in die Krise. (Symbolbild)

Silvester 2020: Unklar ob die Feuerwerk-Branche es bis zum nächsten Silvester schafft

Ob die Artikel bis zum Silvester 2021 gelagert werden, hängt laut Gotzen vor allem davon ab, ob es die Branche noch so lange in Deutschland geben wird. Denn bisher gebe es kein Hilfsangebot vonseiten der Regierung. Zwischen Politik und dem pyrotechnischen Industrieverband gebe es derzeit keinerlei Kontakt - Gotzen bedauert das. Vonseiten des Verbandes gebe es Gesprächsbereitschaft.

„Die Unternehmen des Verbandes würden aktuell alles versuchen, ihre Betriebsstellen und Arbeitsplätze, auch in dieser schweren Zeit, aufrechtzuerhalten“, so der Geschäftsführer. Die Juristen des Industrie-Verbandes gehen unterdessen davon aus, dass die aktuellen Corona-Überbrückungshilfen für die Feuerwerks-Branche nicht greifen werden. Grund hierfür ist laut dem Verband, das über 90 Prozent des Jahres-Umsatzes der Branche im Dezember zustande kommen - die Corona-Hilfen allerdings beziehen sich auf den Umsatz der Unternehmen im November 2019.

Corona-Silvester 2020: Unklar ob ein Ausweichtermin sinnvoll ist

In der öffentlichen Diskussion kam in der letzten Zeit des Öfteren die Idee auf, dass das Silvester-Feuerwerk auf eine andere Feierlichkeit verschoben wird. Klaus Gotzen steht dem derzeit eher skeptisch gegenüber. „Ob eine Terminverschiebung hilfreich sein könnte, ist derzeit noch nicht abzusehen,“ so der Geschäftsführer.

Viel wichtiger wäre, laut dem Vertreter des Industrieverbandes, eine schnelle finanzielle Corona-Unterstützung der Betriebe. Ein neuer Termin für den Verkauf von Feuerwerk-Verkauf sei nur dann Zielführend, wenn die Branche nicht insolvent ist. Ohne eine wirtschaftliche Unterstützung für die Unternehmen ist es allerdings sehr wahrscheinlich, dass die überwiegende Mehrheit der Branche in naher Zukunft genau das sein wird.

Feuerwerk 2020: Silvester in diesem Jahr wahrscheinlich nicht nur durch Corona gefährlicher

Silvester-Feuerwerk stand in den letzten Jahren immer wieder in die Diskussion. Zu laut, zu umweltschädlich, zu gefährlich, sagen die Kritiker der Raketen und Knallkörper*. Die Branche der Feuerwerkserzeuger versucht mit Statistiken dagegenzuhalten.

Fakt ist in jedem Fall, in Deutschland gibt es strenge Reglementierungen, die Feuerwerk erfüllen muss, um in den Silvester-Verkauf zu gelangen. Beispielsweise gibt es Lautstärken-Begrenzungen, die die Böller nicht überschreiten dürfen. Auch das Gewicht ist reglementiert und gewisse Effekte wie Blitzknallsätze sind in der Bundesrepublik Deutschland gänzlich verboten. Feuerwerk aus anderen EU-Staaten erfüllen die Deutschen Sicherheits- und Umweltauflagen häufig nicht. Deswegen sind diese in Deutschland auch illegal.

Durch das Corona-bedingte Verbot des Verkaufs von Feuerwerk in Deutschland wird es wahrscheinlicher, dass vermehrt auch illegales Feuerwerk aus dem Ausland bezogen wird, so Gotzen. Recherchen unserer Redaktion haben gezeigt, das man in nur wenigen Minuten Feuerwerk und Böller aus anderen EU-Staaten, wie beispielsweise Polen, bestellen kann.

Deutsche Verkaufsstellen im Internet haben, im Gegensatz zu vielen Shops aus anderen Ländern, ihre Websites bereits mit Hinweisen zu neuen Bestimmungen versehen. (Lucas Maier) *hna.de und wlz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Maja Hitij/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare