Ein „odd radio circle“ (ORC), aufgenommen vom MeerKAT-Radioteleskop (grünes Objekt), der Hintergrund stammt vom Dark Energy Survey.
+
Ein „odd radio circle“ (ORC), aufgenommen vom MeerKAT-Radioteleskop (grünes Objekt), der Hintergrund stammt vom Dark Energy Survey.

Odd radio circles

„Gruselig leuchtende Ringe am Himmel“: Forschende sind mysteriösem Phänomen auf der Spur

„Odd radio circles“ sind ein äußerst mysteriöses Phänomen im Weltall. Nun wissen Forschende mehr über die riesigen ORCs.

Canberra – Das Universum ist riesig und ist längst noch nicht vollständig erforscht. So gelingt es Forschenden immer wieder, bisher unbekannte Phänomene zu entdecken*. Eins der derzeit mysteriösesten Phänomene im Weltall heißt „ORCs“ oder „odd radio circles“ (übersetzt etwa „seltsamer Radio-Ring“). 2020 hat ein Team um den Astrophysiker Ray Norris von der Western Sydney University dieses Phänomen mithilfe des australischen Radioteleskops ASKAP entdeckt. Norris bezeichnet die Erscheinung als „gruselige leuchtende Ringe am Himmel“ und erinnert sich: „Die Ringe waren anders als alles, was wir bisher gesehen hatten, und wir hatten keine Ahnung, was sie waren.“

Bisher konnten die ORCs nur mit Radioteleskopen entdeckt werden, weder optische noch infrarote Wellenlängen förderten die mysteriösen Ringe zutage und auch bei der Suche nach Röntgenstrahlung hatten die Forschenden kein Glück. Nur fünf der seltsamen Objekte sind bisher bekannt, die Theorien, die sich darum ranken, reichen von „galaktischen Schockwellen“ bis hin zu der Vermutung, es handele sich um den „Rachen von Wurmlöchern“. „Die Leute wollen ihre Beobachtungen oft erklären und zeigen, dass sie mit unserem besten Wissen übereinstimmen. Für mich ist es viel spannender, etwas Neues zu entdecken, das unserem derzeitigen Verständnis widerspricht“, erklärt dagegen Jordan Collier, der an einer neuen Studie zu den mysteriösen Ringen beteiligt ist.

Mit dem ASKAP-Radioteleskop in Australien hat das Forschungsteam die „odd radio circles“ (OCRs) enteckt. (Archivbild)

„Odd radio circles“ (ORCs): Mysteriöse Ringe im Weltall geben Rätsel auf

Die ORCs „geben uns nach wie vor Rätsel auf, aber neue Daten des südafrikanischen MeerKAT-Teleskops helfen uns, das Rätsel zu lösen“, schreibt Norris auf dem Portal The Conversation. Die Studie, die die Forschenden dazu verfasst haben, wurde von Fachleuten geprüft und für die Veröffentlichung im Fachjournal Monthly Notices of the Royal Astronomical Society angenommen.

Die Forschenden, die das Rätsel der „odd radio circles“ lösen wollen, wissen durch die neuen Teleskop-Daten, dass sich im Zentrum der mysteriösen Ringe jeweils eine Galaxie befindet, die bisher zu schwach leuchtete, um entdeckt zu werden. „Bei den Ringen handelt es sich höchstwahrscheinlich um gewaltige Explosionen von heißem Gas mit einem Durchmesser von etwa einer Million Lichtjahren, die von der zentralen Galaxie ausgehen“, berichtet Norris. Die Ringe sind also riesig – 16 Mal größer als unsere Galaxie, die Milchstraße.

Ausgehend von den Daten des Teleskops MeerKAT scheint es sich im Übrigen nicht um „Ringe“ im eigentlichen Sinne zu handeln. Offenbar sind die ORCs die Ränder einer kugelförmigen Hülle, die die Galaxie umgibt. Die Kugeln sehen wie Ringe aus, weil sie an den Rändern heller erscheinen, wo sich mehr Material entlang der Sichtlinie befindet – Norris vergleicht es mit Seifenblasen.

Mysteriöse „Ringe“ im Universum: Wie sind ORCs entstanden?

Doch was hat die mysteriösen, ringförmig erscheinenden Kugeln verursacht, wie sind die ORCs entstanden? Die Forschenden gehen davon aus, dass eine Explosion in der zentralen Galaxie Schockwellen ausgelöst hat. Diese Schockwellen hätten auch andere Galaxien „verschluckt“, so die Theorie der Forschenden. Doch wieso kam es zu der Explosion? Das Forschungsteam verfolgt zwei Ansätze:

  • Verschmelzung zweier supermassereicher schwarzer Löcher: Dabei wird eine riesige Menge Energie freigesetzt, die ausreichen würde, um ein ORC entstehen zu lassen.
  • „Sternenausbruch“ in einer Galaxie: Dabei entstehen plötzlich Millionen von Sternen aus dem Gas der Galaxie. Bei diesem Ereignis wird heißes Gas aus der Galaxie herausgeschleudert, dabei entsteht eine kugelförmige Stoßwelle.

Universum: Mysteriöse ORCs könnten durch seltene Ereignisse entstanden sein

Sowohl die Verschmelzung supermassereicher schwarzer Löcher* als auch Sternenausbrüche sind seltene Ereignisse – was erklären würde, warum bisher nur fünf „odd radio circles“ bekannt sind. „Wir wissen, dass ORCs Ringe schwacher Radioemissionen sind, die eine Galaxie mit einem aktiven schwarzen Loch in ihrem Zentrum umgeben, aber wir wissen noch nicht, was sie verursacht oder warum sie so selten sind“, fasst Norris zusammen.

Die Forschenden hoffen nun auf ein internationales Teleskop-Projekt, das derzeit am Entstehen ist. Das Square Kilometre Array (SKA) ist ein Radioteleskop-Projekt, das in Südafrika und Westaustralien entsteht. „Es gibt keinen Zweifel, dass die SKA-Teleskope, wenn sie gebaut sich, viele weitere ORCs finden und in der Lage sein werden, uns mehr über den Lebenszyklus von Galaxien zu erzählen“, betont Norris. Bis das SKA aktiv ist, setzen die Forschenden weiter auf die Teleskope ASKAP in Australien und MeerKAT in Südafrika, um mehr über die „odd radio circles“ herauszufinden. „Das Rätsel um die ORCs ist noch nicht gelöst und wir müssen noch viel lernen über diese mysteriösen Ringe am Himmel“, schließt Norris. (tab) *fr.de und hna.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Weltraum-Newsletter

Was geschieht am Himmel über unseren Köpfen? Welche seltsamen Phänomene erforscht die Astronomie* und welche Themen bewegt die Raumfahrt*? Abonnieren Sie den kostenlosen Weltraum-Newsletter der FR* und bleiben Sie informiert.

Mehr zum Thema