1. Costa Nachrichten
  2. Panorama

Streit um die Bergung verunglückter Bergleute in Mexiko

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Grubenunglück
Die Nationalgarde kontrolliert eine Straße, die zu dem Ort führt, an dem die Bergleute unter Tage eingeschlossen worden sind. © Elizabeth Monroy/AP/dpa

Es besteht keine Hoffnung, die zehn verschütteten Bergleute aus dem überfluteten Grubenkomplex noch lebend zu retten. Die Angehörigen beharren auf eine zügige Bergung.

Mexiko-Stadt - Mehr als drei Wochen nach einem Grubenunglück in Mexiko ist ein Streit um die Bergungsarbeiten ausgebrochen. Angehörige der zehn verschütteten Kumpel haben den neuen Plan der Regierung abgelehnt.

Die Aktion würde nach Angaben der Familien bis zu elf Monaten dauern. „Sie sind damit nicht einverstanden“, sagte Präsident Andrés Manuel López Obrador. Die Gespräche mit den Angehörigen sollen fortgesetzt werden. Experten würden zudem nach einer weniger zeitaufwendigen Lösung suchen.

Es gibt praktisch keine Hoffnung mehr, die Bergleute aus dem überfluteten Grubenkomplex in Sabinas im nördlichen Bundesstaat Coahuila noch lebend zu retten. Die Regierung habe Entschädigungen in Aussicht gestellt, die sie gar nicht wollten, sagte María Elena Chávez, die Ehefrau eines der verunglückten Kumpel, vor Journalisten am Ort des Unglücks. „Wir wollen sie zurückhaben!“, verlangte sie.

Nach einem Wassereinbruch wurden die Bergleute rund 60 Meter unter Tage eingeschlossen. Versuche, das Wasser abzupumpen, scheiterten. Der neue Plan sieht vor, einen neuen Zugang zu den Stollen zu graben. Die Angehörigen fordern den Rücktritt der für die Rettungsaktion verantwortlichen Koordinatorin des nationalen Katastrophenschutzes, Laura Velázquez. dpa

Auch interessant

Kommentare