Bild aus einer Schweinezucht: Ein Schwein steht zwischen zwei anderen Tieren und blickt Richtung Kamera.
+
Das Deutsche Tierschutzbüro machte ein Video öffentlich, das miserable Zustände in einer Schweinezucht in Rheda-Wiedenbrück aufdeckt. (Symbolbild)

Böses Nachspiel

Nach Tierquälerei-Video: Tönnies-Zulieferer droht härteste Strafe

Dem „Deutschen Tierschutzbüro“ wird ein Video zugespielt. Es zeigt grausame Aufnahmen aus einem Schweinemasthof in Rheda-Wiedenbrück, der auch Tiere an Schlachthof-Gigant Tönnies liefert. Nun schaltet sich die Staatsanwaltschaft wegen Vorwurfs der Tierquälerei ein, dem Betreiber drohen harte Strafen.

Rheda-Wiedenbrück — Gegen den Schweinemasthof in Rheda-Wiedenbrück ermittelt nun auch die Staatsanwaltschaft. Der Hintergrund: Im Juli geriet der Tönnies-Zuliefererbetrieb aufgrund eines Enthüllung-Videos durch das Deutsche Tierschutzbüro unter massive Kritik. Die Aufnahmen zeigen Szenen von Schweinen, die unter miserablen Umständen gehalten werden und unter schwerwiegenden Verletzungen leiden.

Wie das Deutsche Tierschutzbüro bekannt gibt, haben auch das Veterinäramt Gütersloh und die Staatsanwaltschaft Bielefeld das Videomaterial gesichtet. Dem Betreiber drohen nun harte Strafen, 24hamburg.de kennt die Details. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare