Traumwetter bis Donnerstag

Wetter in München: Wärmster Tag steht bevor! Dann kommt ein dunkles Tief aus dem Norden

Das Wetter in München bringt den Frühling in die Stadt. Doch die milden Temperaturen und der Dauer-Sonnenschein könnten in Richtung Wochenende Geschichte sein.

  • Die neue Woche verspricht viel Sonne und ungewöhnlich hohe Temperaturen (Update vom 22. Februar, 8.45 Uhr).
  • Der wärmste Tag des jungen Jahres sollte der Mittwoch werden (Update vom 23. Februar, 6.29 Uhr).
  • Kalte Luft aus Russland steht bereits in den Startlöchern (Update vom 20. Februar, 9.50 Uhr).
  • Dieser News-Ticker wird laufend aktualisiert.

+++ Dieser Wetter-Ticker ist beendet. Alle weiteren Entwicklungen in München und Bayern finden Sie hier in unserem neuen Wetter-Ticker. +++

Update vom 23. Februar, 6.29 Uhr: Ein traumhafter Tag erwartet alle Münchner. Zumindest was das Wetter angeht. Bis zu 16 Grad werden in der Landeshauptstadt erwartet. Kaum Wind dazu und Sonne satt. Der wohl wärmste Tag im Februar 2021 erwartet uns morgen mit bis zu 17 Grad im Schatten. Wer kann, sollte die Sonnenstunden noch bis Donnerstag genießen. Denn danach wird es wieder ungemütlich. Am Freitag kommt ein Regen-Tief von Norden nach München. Es kühlt deutlich ab und regnet spätestens ab Mittag. Auch das Wochenende wird eher schmuddelig als gemütlich. Also raus aus der Bude und genießen!

Wetter in München: Die beiden Turmspitzen der Frauenkirche ragen in den frühen Morgenstunden (am Montag, 22. Februar) bei Sonnenaufgang in den nebeligen Himmel.

Update vom 22. Februar, 8.45 Uhr: Wer in München zum Sonnenaufgang schon wach war, wird vielleicht etwas enttäuscht in Richtung Himmel geschaut haben. Grau und trist zeigte sich der Start in die neue Woche. Doch lange hielt die trostlose Witterung nicht an. Der Nebel löste sich rasch auf und machte Platz für einen weiteren Sonnen-Tag in München. Dem Wetter-Portal wetter.com nach werden am heutigen Montag, 22. Februar, Temperaturen von bis zu 17 Grad erreicht. Auch in den kommenden Tagen geht das Frühlings-Wetter weiter. Wer also kann, sollte nach draußen gehen und die Wärme genießen.

Wetter: Traum-Start in die neue Woche - Sonne-pur und fast 20 Grad in München

Das Wetter zeigt sich den Prognosen von wetter.com nach noch länger frühlingshaft. Dabei soll es auch bei den heutigen 17 Grad nicht bleiben. Am Donnerstag, 25. Februar, sollen sogar 19 Grad erreicht werden. Dann kann man beinahe schon von „frühsommerlichen“ Temperaturen sprechen. Doch allzu lange sollte man sich nicht an die Witterung gewöhnen. Schon am Freitag, 26. Februar, könnte das Traum-Wetter harsch beendet werden. Wie wetter.com weiter prognostiziert, droht in München Regen. Die Wahrscheinlichkeit dazu liegt im Moment bei 50 Prozent. Bleibt also abzuwarten, wie lang die Sonne noch über der Isar-Metropole strahlt.

Update vom 21. Februar, 13:59 Uhr: Vor einer Woche noch bibbern bei Minusgraden, jetzt Frühlingsgefühle: In Bayern drückt es erste Blumen aus der Erde, und die Menschen treibt es ins Freie. Doch einen „Ansturm“ auf Ausflugsgebiete hat die Polizei in vielen Gegenden bis Samstagmittag in der Corona-Krise nicht festgestellt.

Wetter in München: Frühlingstemperaturen bleiben - kein Ansturm auf Ausflugsgebiete

Die Polizei Oberbayern meldete keine Kolonnen von Ausflüglern. Auch die Polizei in Oberfranken und im Allgäu berichtete von keinen Problemen. In Alpennähe und am Untermain hatten Meteorologen bis zu 16 Grad vorhergesagt - vor einer Woche waren es gut 30 Grad weniger. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) macht Sonnenanbetern weiter Hoffnung. Es bleibt in den kommenden Tagen sehr mild. Nachts und in den Morgenstunden am Sonntag gebe es gebietsweise Frost und Nebel, so der DWD. „Ein stabiles Hoch erstreckt sich von der Iberischen Halbinsel bis Osteuropa. Mit seichtem Föhn strömt von Süden her sehr milde Luft nach Bayern.“ Am Sonntag kann es in den Alpen zu Föhn-Böen kommen.

Wetter in München: Auch wenn es nicht so aussieht - der nächste heftige Wechsel steht bevor

Update vom 20. Februar, 9.50 Uhr: Strahlender Sonnenschein begrüßte die Münchner am Samstagmorgen. Dazu kletterte das Thermometer bereits in den frühen Morgenstunden auf sieben Grad. Ein Vorgeschmack auf die bis zu 15 Grad, die es noch werden können. Und damit beginnt die erste Frühlingswoche des Jahres 2021. Bis Freitag sagt wetteronline.de für die Landeshauptstadt Temperaturen von bis zu 17 Grad voraus. Dazu Sonne satt. Nur in der Nacht kann es noch frisch werden. Halten sich die Werte Anfang der Woche noch unterhalb der Null-Grad-Marke auf, steigen sie im Laufe der Woche auf plus zwei Grad an.

Auch wenn die Temperaturen für die Jahreszeit viel zu warm sind: Am Rekordwert für Februar werden sie wohl nicht kratzen. Der höchste gemessene Wert für München stammt aus dem Jahr 1990. Da war es am 25. Februar unglaubliche 21,4 Grad warm. Das wird der diesjährige Februar nicht toppen können.

Im Gegenteil. Der Winter gibt noch nicht auf. Ab dem kommenden Wochenende droht ein erneuter Wetterwechsel. Die Temperaturen rauschen zurück auf zehn Grad und sie werden wohl in der ersten Märzwoche noch weiter sinken. Ein Tiefdruckgebiet mit kalter Luft aus Russland ist bereits auf dem Weg zu uns. Die Wahrscheinlichkeit, dass es im März noch einmal richtig frisch wird, ist groß.

Wetter-Umschwung macht Allergikern zu schaffen

Update vom 19. Februar, 21.48 Uhr: Strahlender Sonnenschein und bis zu 15 Grad im Schatten. Das ist die Prognose für den morgigen Samstag in München und Umland. Doch eine gefährdete Gruppe hat leider das Nachsehen - Allergiker. Denn die Haselnusssträuche blühen bereits und verbreiten ihre Pollen. Die Belastung der Luft mit Hasel-Pollen wird vom DWD für ganz Südbayern inklusive München mit Mittel eingeschätzt. Das ganze schon am 19. Februar? Dafür machen Experten tatsächlich den Klimawandel mitverantwortlich. Die Messdaten der zwei vergangenen Jahrzehnte zeigen: Der Pollenflug beginnt jedes Jahr früher. Schlechte Nachrichten also für alle Allergiker. Wer die Reaktionen auf die Pollen mit Medikamenten gut im Griff hat, kann sich vielleicht mit allen anderen trotzdem freuen. Ab morgen kommt der Frühling. Wenn auch nicht für lange. Die Langzeitprognose für München und Bayern finden Sie weiter unten im Artikel.

Update vom 19. Februar, 10.31 Uhr: Noch ist in und um München nicht viel von Frühlings-Wetter zu sehen. Doch das soll sich laut Prognosen des Wetter-Portals wetter.com schon sehr bald ändern. Am heutigen Freitag, 19. Februar, bleibt es den Vormittag über noch nass und kühl, die Temperaturen erreichen am späteren Nachmittag mit neun Grad ihren Höhepunkt. Doch schon ab morgen, 20. Februar, dringt das milde Wetter dann voll durch. Über das Wochenende hinweg scheint in München die Sonne durchgehend bei Temperaturen von 15 Grad. Zu Beginn der neuen Woche steigen die Temperaturen dann immer weiter an.

Wetter: Der Frühling kommt - Bis zu 20 Grad sind möglich

Von Montag, 22. Februar, bis Donnerstag, 25. Februar, wird es dann immer wärmer. Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 20 Grad meldet sich der Frühling dann erstmals mit voller Wucht. Nachts bleibt es jedoch noch sehr kühl. Bei Werten um die null Grad sinken die Temperaturen dann, sobald die Sonne unter geht, stark nach unten.

Erstmeldung vom 18. Februar 2021

München - Unterschiedlicher könnten das Wetter in Deutschland in so kurzer Zeit kaum sein. Nachdem das Land in den letzten zwei Wochen fest im Griff von sibirischer Kälte war, klopft jetzt der Frühling an die Tür. Noch am vergangenen Wochenende zeigte das Thermometer etwa in München* nachts noch bis zu minus siebzehn Grad an. Jetzt die extreme Kehrtwende: Am Wochenende und zu Beginn der neuen Woche schlägt der Frühling in Deutschland dann voll durch - Temperaturen von bis zu 20 Grad sind dann möglich - nicht nur in München.

Wetter in Deutschland: Grillwetter im ganzen Land - bis zu 20 Grad möglich

Wie Metereologe Dominik Jung vom Wetter-Portal wetter.net erklärt, setzt sich in Deutschland zunächst das milde Wetter mit voller Wucht durch. Schon am Donnerstag, 18. Februar, werden im Westen und Südwesten des Landes Temperaturen von bis zu 15 Grad erreicht. Über das Wochenende erwärmt sich das Wetter dann weiter - bis Sonntag werden im Westen und besonders im Breisgau Temperaturen von 19 Grad erreicht.

Auch in München schlägt der Frühling dann zu, hier soll Jung nach das gesamte Wochenende über die Sonne scheinen, bei Temperaturen von 16 Grad ist das Maximum jedoch nicht erreicht. Zu Beginn der Woche klettern die Temperaturen in Oberbayern dann auf bis zu 18 Grad. Im Südwesten soll dann die magische Grenze von 20 Grad erreicht werden. Doch Frühlings-Freunde sollten ihre Erwartungen bremsen - das milde Wetter ist nur ein kurzes Intermezzo, bevor dann - den Langzeitprognosen nach - der Winter wieder die Oberhand gewinnt.

Wetter: Langzeit-Prognose sprechen deutliche Sprache - Winter kommt noch einmal zurück

Wie Dominik Jung von wetter.net weiter erklärt, zeichnet sich für den März kein nachhaltiger Frühlings-Durchbruch an. Anhand von Langzeit-Prognosen des Europäischen Wettermodells EZMWF (Europäisches Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage) ist zu erkennen, dass der Winter sich in Deutschland noch nicht aus dem Staub macht. Das Modell analysiert verschiedene Langzeit-Prognosen und bastelt sich daraus eine Vorhersage, die auch Zeiträumer in fernerer Zukunft abdeckt.

Für den März, so Metereologe Dominik Jung, ist demnach eines klar zu sehen: Es werden, Stand jetzt, keine Temperatur-Anomalien gesehen. Die Karten über Deutschland sind mit weißer Farbe gekennzeichnet, das bedeutet, dass der Monat weder zu warm, noch zu kalt prognostiziert wird. Dementsprechend, so Jung. Eine Fortsetzung des Winters ist den aktuellen Berechnungen nach also wahrscheinlich.

Der Winter kommt in Deutschland noch einmal zurück

Wetter: März-Prognose spricht deutliche Sprache „Es wird wieder kalt“

Nicht nur Dominik Jung von wetter.net sieht die Lage so. Auch Jan Schenk von The Weather Channel Deutschland schätzt die Lage ähnlich ein: „Es wird wieder kalt. Wir sollten uns nicht zu sehr an diese 20 Grad gewöhnen“, so Jung. Besonders in den Nächten ist verbreitet mit „strengem Frost“ zu rechnen. Der März werde den Prognosen nach „wahrscheinlich zu kühl ausfallen.“ Durch die höhere Lage der Sonne erwärmten sich die Temperaturen jedoch mehr als noch in der vergangenen Zeit.

Trotzdem könne es sogar bis zu neuem Schneefall reichen, so Schenk weiter. „Wir müssen uns wohl daran gewöhnen, dass der Winter noch einmal zurückkommt.“ Geschuldet sei dies dem Azorenhoch, was sich wieder etabliert und den Jet-Stream blockiert, wodurch kalte Lüfte den Weg freihaben, um bis nach Deutschland zu gelangen. *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare