Mit Hut und Stiel

0
283
Die empfindlichen Pilze werden beim Sammeln am besten in geräumigen Behältern wie Körben aufbewahrt. Foto: Ángel García

Alicante – lk/ann. Endlich mal wieder eine gute Saison. Darüber freuen sich Pilzsammler nach den üppigen Regenfällen auch im Süden Spaniens. In den vier Jahren davor hatte die Trockenheit viele Pilzfreunde gezwungen, für ihr Hobby in regenreichere Gegenden wie Teruel und Cuenca auszuschwärmen. Denn: Pilze brauchen einen sehr feuchten Boden, um ordentlich zu wachsen. Dazu muss es zuvor einige Tage in Folge geregnet haben. Danach brauchen sie noch rund 21 Tage, um aus dem Boden zu sprießen. Der Níscalo (Edel-Reizker) allerdings lässt sich Zeit, er zeigt seinen Hut erst nach 40 Tagen.
Bei niedrigen Temperaturen ohne starke Schwankungen, ohne Frost, wenig Sonne und Wind gedeihen Pilze am besten. Ihren Höhepunkt erreicht die Pilzsaison in Valencia, Murcia und Andalusien in diesem Jahr Anfang November.
Welcher gehört auf den Teller?
Speisepilze können gegart oder gekocht eine Delikatesse sein, jedoch gibt es nach wie vor eifrige Sammler, die giftige von ungiftigen Exemplaren nicht unterscheiden können. Wer einen Pilz nicht eindeutig bestimmen kann, sollte ihn auf keinen Fall essen. Einer der am häufigsten vorkommenden Giftpilze in Spanien ist der Amanita muscaria (Fliegenpilz). Er hat psychotrope Eigenschaften, sein Verzehr kann zu schweren Vergiftungen führen.
In Castellón haben die starken Regenfälle Mitte Oktober zu einer wahren Fülle des hochgiftigen Lepiota brunneoincarnata (Fleischrötlicher Giftschirmling) geführt. Vor allem im Gebiet Pinar del Grao hat die Mykologische Vereinigung Castellóns (Asmicas) viele Exemplare gesichtet. Sie warnt Sammler dringend vor dem Giftpilz, dessen Amatoxine schon in geringen Mengen organschädigend wirken können, ein Verzehr kann in wenigen Stunden zum Tod führen.

Mehr in der Printausgabe

TEILEN
Vorheriger ArtikelHort des Lebens
Nächster ArtikelNot macht erfinderisch

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.