Flughäfen vor Öffnung unter Covid-19

Spanische Airports öffnen: Erste internationale Flüge, Urlaub wegen Covid-19 erst im Juli

+
Sichere Flughäfen: Málaga, Alicante und Valencia dürfen internationale Passagiere trotz Corona-Pandemie empfangen.
  • schließen

In Alicante, Valencia und Málaga öffnen wieder die Airports für Auslandsflüge. Wegen der Covid-19-Krise sind Urlaubsreisen nach Spanien allerdings bis 1. Juli nicht möglich.

  • Trotz der Coronavirus-Pandemie dürfen Flieger aus dem Ausland wieder in Málaga, Alicante und Valencia landen.
  • Swiss Airlines fliegt wieder von Zürich nach Valencia.
  • Der Covid-19-Deeskalationsplan verbietet Urlaub in Spanien vor Ende Juni. 
  • Spanien führt bis auf weiteres Passkontrollen durch und schickt Einreisende für 14 Tage in Quarantäne. 

Málaga- Italien macht es vor, Spanien macht es nicht nach. Der südeuropäische Nachbar, der ebenfalls stark vom Coronavirus betroffen war, kündigt an, ab 3. Juni die Grenze für Urlauber zu öffnen. Spanienliebhaber haben daraus Hoffnung geschöpft, dass auch ihre Lieblingsziele in Málaga, Dénia, Calp und Co. bald wieder erreichbar sind. „Wir können nicht die Einreise von Ausländern erlauben, während wir die spanische Bevölkerung noch einer Ausgehsperre unterziehen“, entgegnet darauf Spaniens Verkehrsminister José Luis Ábalos. Damit bestätigt er die von spanischen Medien und den Costa Nachrichten bereits geäußerte Vermutung, wonach der internationale Tourismus eher nicht vor Ende des Deeskalationsplans gegen das Coronavirus eingeleitet wird, der nach jetzigem Stand am 24. Juni auslaufen wird. Der Zeitpunkt der Grenzöffnung hängt auch davon ab, ob und für wie lange der Notstand noch einmal verlängert wird.

Coronavirus: Welche Flughäfen in Spanien noch geöffnet sind

Komplett für Ausländer schließt Spanien dennoch nicht. Nach wie vor dürfen Menschen, die ihren Hauptwohnsitz in Spanien haben oder die spanische Staatsbürgerschaft haben, ins Land einreisen. Im spanischen Staatsanzeiger BOE vom 15. Mai konkretisiert das Verkehrsministerium die Orte, an denen eine Einreise aus dem Ausland nach Spanien möglich ist. Diese Orte seien an strenge Hygienevorschriften gegen Sars-CoV-2 gebunden und müssen Passkontrollen durchführen, so das Dokument. Konkret genannt werden die folgenden Einreiseorte:

Per Flugzeug: Geöffnet sind die Flughäfen Málaga, Barcelona, Madrid, Gran Canaria, Palma de Mallorca.

Über Twitter kündigte Verkehrsminister Ábalos an, noch weitere acht Flughäfen in die Liste aufzunehmen. Diese sind: Alicante Elche, Valencia, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, Sevilla, Ibiza und Menorca.

Per Schiff: Schiffe fahren in die Häfen von Barcelona, Málaga, Valencia, Mallorca, Teneriffa, Gran Canaria, Vigo und Bilbao. Die Häfen werden allerdings überwiegend für den Güterverkehr genutzt. Kreuzfahrten werden bis zur Öffnung der Grenzen in Spanien nicht durchgeführt.

Coronavirus Reisen: Welche Orte in Spanien werden von Deutschland und der Schweiz aus angeflogen?

Dass ein spanischer Flughafen oder Hafen trotz Covid-19 geöffnet ist, bedeutet nicht, dass dorthin auch Verbindungen aus Deutschland möglich sind. Aktuell sind auf dem Luftweg von Deutschland aus auf dem spanischen Festland nur Madrid und Barcelona von Frankfurt mit Lufthansa und Barcelona von Düsseldorf mit Eurowings erreichbar. Auf die Balearen und Kanaren gibt es mehr Verbindungen. Auch aus der Schweiz kann man seit kurzer Zeit wieder nach Spanien reisen. Swiss Airlines bietet die Verbindung Zürich Valencia unregelmäßig an. Die nächsten buchbaren Termine sind der 21. und 24. Mai und der 1. Juni.

Ein Lichtblick am Horizont: Mit Ende der Deeskalationsphasen ist vielleicht wieder Urlaub in Málaga drin.

Dabei ist zu beachten, dass eine Buchung keine Garantie für eine tatsächliche Durchführung der Reise darstellt. Die Billigairline Wizzair kündigt an, schnellstmöglich wieder zwischen Wien und Alicante sowie Wien und Málaga zu fliegen. Buchbar sind diese Verbindungen ab 1. Juni. Ryanair bietet auf der Website aktuell Flüge aus Deutschland und Österreich in unterschiedliche Orte in Spanien ab Juli an. Der Redaktion wurde auch im März und April, als sich Spanien in einem kompletten Lockdown gegen das Coronavirus befand, von Verbindungen berichtet, die dann aber ein paar Wochen vor Reiseantritt storniert wurden. Das führte zu komplizierten Rückerstattungen, da die Airlines den Preis lediglich als Gutschein verrechnen wollten, die Kunden aber auf eine Rücküberweisung bestanden. Die Redaktion empfiehlt dringend, Reisen erst für Zeiträume nach Ende der Notstandsgesetze und Deeskalationsphasen zu buchen. Wann genau wieder Reisen möglich sind, ist nur schwer abzusehen und hängt von dem weiteren Verlauf der Coroanvirus-Pandemie in Spanien ab. In einem Video nimmt Costa-Nachrichten-Chefredakteur Stephan Kippes Stellung zu der Ankündigung der TUI, im Sommer Reisen nach Mallorca und an andere spanische Orte anzubieten.

Coronavirus Spanien: Passkontrollen und Quarantäne statt All-Inclusive-Buffet

Bei der Ankunft in Spanien finden Passkontrollen aufgrund der aktuell geltenden Gesetze zum Schutz vor der weiteren Ausbreitung des Coronavirus statt. Für die Einreise muss etwa ein Deutscher, Österreicher oder Schweizer den Pass oder Personalausweis seines Landes und dazu die sogenannte Residencia (dauerhafte Aufenthaltserlaubnis) als Nachweis für den Hauptwohnsitz in Spanien sowie das Empadronamiento (Einwohnermeldebescheinigung) als Nachweis über den aktuellen Wohnort vorlegen. Spanische Staatsbürger werden immer ins Land gelassen. Einreisende müssen sich nach der Ankunft in Spanien für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare