Schild am Strand von Calpe mit den wichtigsten Coronavirus-Regeln.
+
Coronavirus-Regeln für Touristen: Auf Abstand am Strand kommt es an.

Corona-Regeln in Spanien

Corona-Regeln für Touristen in Spanien: Allgemeine Maskenpflicht und Quarantäne für Katalonien-Touristen

  • vonStella Kirchner
    schließen

Was bedeuten die neuen Coronavirus-Ausbrüche in Spanien für Touristen? Ein Überblick über die wichtigsten Regeln bezüglich Quarantäne, Masken sowie Ein- und Ausreise. 

  • Touristen und Einheimische müssen an den Mittelmeerküsten immer Maske tragen, auch wenn der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.
  • Spanien kontrolliert Touristen nur bei der Einreise mit dem Flugzeug, aber nicht mit dem Auto.
  • Wer in ein Risikogebiet des Coronavirus reist (Aragón, Katalonien und Navarra), muss in Quarantäne. Diese Pflicht besteht nicht, falls man einen Coronavirus-Test durchführen lässt und dieser negativ ausfällt.
  • Großbritannien beschließt eine generelle Quarantäne für Spanien-Rückkehrer.

Alicante - In ganz Spanien gibt es neue Infektionsherde des Coronavirus - die meisten sind noch unter Kontrolle. Doch was passiert, wenn ein Urlaubsort eine Quarantäne anordnet? Und kann man unter den undurchsichtigen Umständen nicht vielleicht sogar die Reise nach Spanien verschieben oder stornieren?

Update 5. August: Die Schweiz steckt Touristen, die aus Spanien einreisen, in Quarantäne. Grund dafür ist der Anstieg der Infektionszahlen.

Corona-Regeln für Spanien-Touristen: Reise stornieren wegen Covid-19-Ausbrüchen und Maskenpflicht?

Einzelne Touristen, die kurzerhand für den Sommer eine Spanien-Reise gebucht hatten, möchten diese nicht mehr wahrnehmen. Doch solange das Auswärtige Amt keine Reisewarnung für ganz Spanien ausspricht, gibt es keine einheitliche Möglichkeit, das Geld für den gebuchten Urlaub zurückzuerhalten.

Das Auswärtige Amt rät Reisenden in seinem Coronavirus-Fragen-und-Antworten-Beitrag dazu, den Einzelfall eventuell anwaltlich klären zu lassen. Wörtlich heißt es: „Letztendlich ausschlaggebend ist nicht die Reisewarnung des Auswärtigen Amts, sondern die juristische Frage, ob außergewöhnliche, unvermeidbare Umstände vorliegen. Dies ist im Einzelfall zu klären“. Anders war es, als Deutschland wegen der Covid-19-Pandemie eine Reisewarnung für die ganze Welt ausgesprochen hatte. Da diese nun explizit für Länder des Schengen-Raums, und damit auch für Spanien, aufgehoben wurde, liege die Bewertung der Lage vor Ort im Ermessen des Reiseveranstalters oder der Airline.

Die vor Ort herrschenden Vorsichtsmaßnahmen wie Maskenpflicht seien ebenfalls kein juristisch einwandfreier Grund für eine Stornierung, vermutet die Verbraucherzentrale. Für die Risikogebiete Katalonien, Aragón und Navarra sollte eine Stornierung möglich sein, sollte die Reise vor Ausbruch der Coronavirus-Herde in diesen Regionen gebucht worden sein. Laut Bundesgesundheitsministerium wurde in den betroffenen Regionen die kritische Schwelle von mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschritten. Das hatte das RKI dazu bewegt, Katalonien mit Barcelona und der Costa Brava sowie die anderen beiden Touristenziele als Risikogebiete auszuweisen*, berichtet ruhr24.de*.

Corona-Regeln für Spanien-Touristen: Maskenpflicht auch draußen und in Restaurants

Update 26. Juli: In einzelnen Regionen wie zum Beispiel Murcia gilt nun auch eine verschärfte Maskenpflicht bei sportlichen Aktivitäten. Bei Gruppenaktivitäten wie Kajak-Fahren muss von nun an ein Mundschutz getragen werden.

In den meisten Gebieten von Spanien, darunter auch die Costa Blanca, Costa del Sol und am Mar Menor gilt eine allgemeine Maskenpflicht. Demnach muss der Mundschutz überall getragen werden, selbst wenn der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Ausnahmen bilden der Strand und sportliche Aktivitäten, die mit einer Maske nicht möglich wären. Die Masken müssen hygienisch sein, das heißt, entweder sollten OP-Masken genutzt werden oder Stoffmasken mit einem Filter. Bei Verstößen gegen die Coronavirus-Auflagen ist in der Region Valencia mit hohen Strafen zu rechnen.

Corona-Regeln für Spanien-Touristen: Einreise mit dem Flugzeug und Auto

Bislang hat Spanien noch keine neuen Regeln für die Einreise erhoben. Im Gespräch ist aber sogar eine komplette Schließung der Grenze für Touristen, was allerdings erhebliche Einbußen für die Wirtschaft zur Folge hätte. Gerade wegen der wirtschaftlichen Abhängigkeit von Touristen hatte Spanien noch vor wenigen Wochen um Urlauber aus der Europäischen Union geworben. Insgesamt bewerten Experten diese Maßnahme nicht als wahrscheinlich, sollten die Infektionen mit dem Sars-CoV-2 sich nicht noch deutlich erhöhen.

Solange die Regierung also keine neuen Maßnahmen in Angriff nimmt, bleibt es dabei, dass Einreisende mit dem Flugzeug bei der Ankunft einen QR Code vorzeigen müssen, den man erhält, nachdem man das Formular von Spain Travel Health ausgefüllt hat. Darin müssen Angaben zum allgemeinen Gesundheitszustand sowie Kontaktdaten für den Aufenthalt in Spanien enthalten sein. Einreisende mit dem Auto müssen in Spanien kein Dokument vorzeigen. Allerdings sprach Transitland Frankreich bereits von einer „möglichen Grenzschließung“, wie merkur.de* berichtet. Die Sorge rührt von den letzten „Zahlen in Barcelona, die sich wesentlich schlechter entwickeln als erwartet“, so Premierminister Jean Castex.

Corona-Regeln für Spanien-Touristen: Rückreise aus Spanien nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz

Update 3. August: Deutschland warnt vor Reisen nach Katalonien, Aragón und Navarra. Wer aus diesen Gebieten zurück nach Deutschland kommt, muss sich für 14 Tage in Quarantäne begeben. Ein negatives Ergebnis eines Coronavirus-Tests entbindet den Reisenden von dieser Pflicht. Einige deutsche Flughäfen wie zum Beispiel Frankfurt International bieten kostenlose Tests im Ankunftsbereich an.

Update 27. Juli: Großbritannien hat eine Quarantäne-Pflicht für Spanien-Rückkehrer* beschlossen. Wer von der iberischen Halbinsel von nun an nach Großbritannien reist, muss 14 Tage zu Hause bleiben. Deutschland, Österreich und die Schweiz haben bis jetzt nicht davon geredet, selbst die Vorgaben für die Einreise aus Spanien zu ändern.

Update 22. Juli: Deutsche Lehrer- und Arbeitgeberverbände fordern Sanktionen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten des Coronavirus. Sollte ein Arbeitnehmer wegen einer Coronavirus-Quarantäne im Job fehlen oder ein Schüler an Covid-19 erkranken, nachdem sie in einem Land oder einer Region Urlaub gemacht haben, für die das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausgestellt hat, gilt das Fehlen bereits nach aktuellen Regeln als unentschuldigt, da das Risiko im Vorfeld klar war. In Spanien gilt momentan nur eine Reisewarnung für Lleida in Katalonien.

Noch haben Deutschland, Österreich und die Schweiz keine Einschränkungen für Reisen nach Spanien heraus gegeben, mit Ausnahme der Reiseverbote in besonders stark betroffenen Gebiete in Katalonien. Österreich hält außerdem, im Gegensatz zu den beiden anderen Ländern, nach wie vor an einer Warnung der Stufe 4 für alle Auslandsreisen (oder höhere Warnstufen für stärker betroffene Länder) fest, das heißt, es wird vor nicht dringend notwendigen Reisen gewarnt. Quarantäne für rückkehrende Touristen aus Spanien ordnet aber keines der Länder an.

Spanien-Urlauber müssen bei der Ankunft am Flughafen ein Formular abgeben.

Corona-Regeln für Spanien-Touristen: Quarantäne am Urlaubsort?

Quarantänen gibt es wenige in Spanien. Aktuell begrenzt lediglich der Coronavirus-Hotspot Katalonien die Aktivitäten außerhalb des eigenen Zuhauses. Allerdings wurden an diesen Orten bereits Fälle von Touristen bekannt, die das abgeriegelte Lleida verlassen wollten und dafür von der Polizei verwarnt wurden, da sie sich trotz Wissen um die Lage vor Ort dort aufgehalten hatten. Spanische Juristen raten aber jedem, der eine Geldstrafe zahlen muss, dazu, den Bescheid ausführlich zu prüfen. Schon während des Alarmzustands, der der Polizei rechtlich weit mehr Handlungsmöglichkeiten für das Aussprechen von Strafen gegeben hatte, wurden zahlreiche Coronavirus-Strafen von Gerichten wieder aufgehoben. Darüber hinaus sei ein spanisch- oder englischsprachiger Bescheid des Arbeitgebers, das man sofort an seinen Arbeitsplatz zurückkehren müsse, eine gute Möglichkeit, um die Kontrollen in katalanischen Quarantäne-Gebieten zu passieren, so die Anwälte weiter.

Corona-Regeln für Spanien-Touristen: Ist der Urlaub sicher?

Bislang werden zwar Coronavirus-Ausbrüche in Spanien registriert, doch das hindert mehrere hunderttausend Touristen nicht daran, eine Reise ins Land zu unternehmen. Mit Ausnahme von Aktivitäten, die nur in großen Gruppen durchgeführt werden können, müssen Touristen in Spanien aktuell außerhalb der Coronavirus-Infektionsherde keine Einschränkungen befürchten. Strände, Bars, Restaurants und Sportclubs sind nach wie vor geöffnet. Allerdings muss immer mit Einschränkungen gerechnet werden und auch eine gewisse Flexibilität bei der Gestaltung des Urlaubs schadet sicher auch nicht. Es ist festzuhalten, dass die Sicherheit von Ort zu Ort stark variiert, Calp registriert beispielsweise gerade erst den allerersten Corona-Fall seit der neuen Normalität. *merkur.de und ruhr24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare