An einem Strand auf Mallorca sonnen sich Badegäste.
+
Spanien lockert ab 7. Juni seine Reise-Regeln.

Urlaub in Spanien 2021

Spanien-Reisen ab 7. Juni: Neue Bestimmungen veröffentlicht - Impfung, Test oder Genesung

  • Judith Finsterbusch
    vonJudith Finsterbusch
    schließen

Seit 7. Juni gelten in Spanien neue Einreise-Bestimmungen. Geimpfte und Genesene brauchen keinen Test mehr für die Einreise. Außerdem erkennt Spanien jetzt auch Antigen-Tests an.

Update, 8. Juni: Auch Frankreich ändert seine Einreise-Bestimmungen. Wer mit dem Auto nach Spanien fährt, braucht für die Durchreise durch Frankreich nach wie vor das Formular, das vorab online auszufüllen ist. Neu ist ab 9. Juni laut dem französischen Tourismusministerium, dass geimpfte und genesene EU-Bürger auch in Frankreich keinen Corona-Test mehr für die Einreise brauchen. Außerdem erkennt Frankreich ab 9. Juni auch Antigen-Tests an, die maximal 72 Stunden alt sein dürfen. Bislang verlangte Frankreich bei der Einreise einen PCR-Test. Und noch eine gute Nachricht für Spanien-Urlauber kommt von der Costa Blanca: Wer für den Rückflug in die Heimat einen Test braucht, kann sich ab sofort in einem neuen Corona-Testzentrum am Flughafen Alicante-Elche testen lassen.

Erstmeldung, 6. Juni: Madrid - Dass es ab 7. Juni in Spanien Lockerungen bei der Einreise für Geimpfte und Genesene geben würde, steht schon seit Wochen fest. Jetzt hat die spanische endlich die genauen Einreisebestimmungen, die ab Montag, 7. Juni gelten, im Staatsanzeiger (BOE) veröffentlicht. Demnach benötigen weiterhin alle Reisenden, die mit dem Flugzeug oder per Schiff nach Spanien reisen, eine Registrierung über das Formular Spain Travel Health, das online oder über die kostenlose App SpTH auszufüllen ist. Das Formular müssen auch Transit-Reisende ausfüllen, die in Spanien nur zwischenlanden. Aber es gibt zwei große Neuerungen: Geimpfte und Genesene brauchen keinen Test mehr. Und: Spanien erkennt jetzt auch Antigen-Tests an.

Spanien-Reisen ab 7. Juni: Neue Einreisebestimmungen, neues Formular

Das SpTH-Formular kann wie bisher auch frühestens 48 Stunden vor Abreise ausgefüllt werden. Im Anschluss bekommen Reisende einen QR-Code, der vor Abflug nach Spanien dem Personal der Fluggesellschaft vorgezeigt werden muss. Neu bei dem Formular ist ab 7. Juni, dass dort jetzt auch Zertifikate beigefügt werden können, mit denen Reisende belegen, dass sie über einen negativen Corona-Test verfügen, vollständig gegen Covid-19 geimpft sind oder eine Corona-Infektion überstanden haben. Außerdem, so heißt es in dem BOE-Text, verfüge das überarbeitete Formular jetzt über „Mechanismen, um Passagiere, wenn nötig, besser lokalisieren zu können“.

Die neuen Lockerungen bei der Einreise nach Spanien*, über die auch merkur.de* berichtet, beinhalten auch eine Gesundheitskontrolle für alle Flugpassagiere, die in Spanien landen. Bisher erfolgte diese nach der Einreise lediglich stichprobenartig, ab 7. Juni sollen sich laut der spanischen Regierung alle Passagiere nach der Landung einer Gesundheitskontrolle unterziehen. Dabei müssen Reisende ihre Dokumente vorzeigen - darunter den QR-Code, der über das SpTH-Formular generiert wurde -, außerdem wird bei den Passagieren Fieber gemessen. Zeigt ein Passagier auffällige Symptome, muss er sich gegebenenfalls vor Ort einem Corona-Test unterziehen.

Spanien-Reisen ab 7. Juni: Einreise aus Risikogebieten nur mit Impfung, Test oder Genesenenzertifikat

Wer ab 7. Juni aus einem Risikogebiet nach Spanien reist, braucht neben dem Formular entweder einen Nachweis über einen negativen Corona-Test, die vollständige Covid-Impfung oder ein Zertifikat über eine überstandene Corona-Infektion. Das gilt für alle Reisenden ab sechs Jahren. Kinder unter sechs Jahren brauchen lediglich den QR-Code aus dem SpTH-Formular. Aktuell stehen sowohl Deutschland als auch Österreich und die Schweiz auf der Liste der Corona-Risikogebiete. Die entsprechenden Nachweise sind auf Spanisch, Englisch, Französisch oder Deutsch vorzubringen. Wer aus einem Risikogebiet nach Spanien reist und somit eines der drei Zertifikate benötigt, bekommt nach dem Ausfüllen des SpTH-Formulars einen QR-Code, der als „Documental Control“ ausgewiesen ist. Wer aus einem risikofreien Gebiet einreist, bekommt dagegen einen „Fast Control“-Code.

Vor dem Abflug müssen alle Reisenden dem Personal der Fluggesellschaft ihren QR-Code vorzeigen. Ist der Code als „Documental Control“ gekennzeichnet, ist ab 7. Juni außerdem das entsprechende Zertifikat über Impfung, Test oder Genesung vorzulegen. Das Personal der Fluggesellschaft überprüft, ob die Identifikationsdaten des Reisenden mit den Daten im Formular und auf dem Zertifikat übereinstimmen. Nach der Ankunft in Spanien müssen die Dokumente gegebenenfalls erneut bei der Gesundheitskontrolle vorgelegt werden. Wer die Kennzeichnung „Fast Control“ hat, also nicht aus einem Risikogebiet einreist, kann schneller durch die Gesundheitskontrolle in Spanien.

Spanien-Reise ab 7. Juni: Das gilt für Geimpfte

Wer aus einem Risikogebiet wie Deutschland, Österreich oder der Schweiz mit dem Flugzeug nach Spanien reist und bereits vollständig gegen Covid-19 geimpft ist, braucht keinen Corona-Test mehr für die Einreise. Als vollständig Geimpfte gelten Reisende, die die letzte erforderliche Impfdosis (bei Moderna, Pfizer/BioNtech und AstraZeneca sind zwei Impfdosen nötig, bei Janssen nur eine) mindestens 14 Tage vor Abreise bekommen haben. Ab 7. Juni und bis zur Einführung des europäischen Impfpasses muss das entsprechende Zertifikat für die Reise nach Spanien folgende Angaben enthalten:

  • Vor- und Nachname des Geimpften
  • Datum der letzten verabreichten Impfdosis
  • Der verabreichte Impfstoff
  • Anzahl der verabreichten Impfdosen
  • Land, in dem die Impfung erfolgte
  • Identifikation des Organismus, der das Impfzertifikat ausstellt

Spanien-Reisen ab 7. Juni: Das gilt für Genesene

Auch wer eine Corona-Infektion überstanden hat, kann ab 7. Juni ohne Test nach Spanien reisen. Ein entsprechendes Zertifikat brauchen Reisende ab sechs Jahren, die aus Risikogebieten kommen. Der Nachweis über die Genesung darf frühestens elf Tage nach dem ersten positiven Corona-Test ausgestellt worden sein. Der entsprechende Test muss auf dem NAAT-Verfahren basieren, das trifft auf PCR-, LAMP und TMA-Tests zu. Das Genesenen-Zertifikat ist für Spanien-Reisen maximal 180 Tage gültig und muss folgende Angaben beinhalten:

  • Vor- und Nachname des Genesenen
  • Datum des ersten positiven Corona-Tests (PCR, LAMP oder TMA)
  • Art des Tests, mit dem die Corona-Infektion nachgewiesen wurde
  • Land, das den Genesenen-Nachweis ausstellt

Spanien-Reisen ab 7. Juni: Das gilt für den Corona-Test

Wer aus einem Risiko-Gebiet nach Spanien einreist, nicht vollständig geimpft ist und auch nicht nachweislich an Covid-19 erkrankt war, braucht weiterhin einen negativen Corona-Test. Dieser darf maximal 48 Stunden vor der Einreise nach Spanien durchgeführt worden sein. Ab 7. Juni erkennt Spanien nicht mehr nur PCR-, LAMP- und TMA-Tests für die Einreise an, sondern auch Antigen-Tests. Der negative Corona-Test muss folgende Angaben beinhalten:

  • Vor- und Nachname
  • Datum der Probenentnahme
  • Art des Tests
  • Land, in dem der Test durchgeführt wurde

Spanien-Reisen ab 7. Juni: Das gilt für die Einreise über Land

Wer aus einem Risikogebiet über Land nach Spanien reist, braucht ab dem 7. Juni ebenso wie Flugreisende einen Nachweis über die vollständige Impfung, über eine überstandene Corona-Infektion oder einen negativen Test. Der entsprechende Nachweis muss dieselben Voraussetzungen erfüllen wie bei Flug- oder Schiffsreisen. Ausgenommen von der Nachweispflicht sind lediglich Mitarbeiter im Transportwesen, Berufspendler und Grenzbewohner. *costanachrichten.com und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare