Fluggäste gehen durch den Flughafen.
+
Bei der Einreise in ein anderes Land sollten Sie auf die Corona-Maßnahmen vor Ort achten. (Symbolbild)

Oder Haftstrafe

Urlauber missachtet Corona-Regeln: Jetzt drohen ihm fast 500.000 Euro Strafe

Ein US-Amerikaner hielt sich bei der Durchreise in Kanada nicht an die Corona-Regelungen - das könnte nun heftige Konsequenzen bis hin zur Haftstrafe nach sich ziehen.

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, haben zahlreiche Länder weltweit Maßnahmen eingeleitet, die die Bürger schützen sollen. Insbesondere Reisende sind immer wieder von Einschränkungen betroffen - so dürfen Urlauber aus Ländern mit hohen Infektionszahlen oft nicht ohne Weiteres durch ein Nachbarland reisen. Ein Amerikaner hat solche Regeln missachtet: Nun drohen ihm fast 500.000 Euro Strafe - oder bis zu sechs Monate Gefängnis.

Kanada-Urlaub in Corona-Zeiten: Einreisebeschränkungen für US-Amerikaner

Ein Mann aus Kentucky reiste im Juni durch Kanada. Das könnte ihm nun zum Verhängnis werden: Kanada hält nämlich seine Grenzen seit dem 31. März für Amerikaner geschlossen, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Allein eine direkte Durchreise zu oder von Alaska ist ihnen erlaubt. Wer unterwegs in einem Hotel übernachtet, darf das Gebäude nicht verlassen - Besuche von Nationalparks oder anderen Touristen-Attraktionen sind nicht gestattet.

Auch interessant: Corona-Risikogebiete aktuell: Vor der Einreise in diese Länder warnt das Auswärtige Amt.

Mann missachtet Corona-Regeln in Kanada - mit schweren Folgen

Trotzdem scheinen viele Amerikaner diese Möglichkeit der Einreise dazu zu nutzen, um doch längere Zeit in Kanada zu verbringen. So auch der betroffene Mann aus Kentucky. Ein Mitarbeiter des Hotels, in dem er übernachtete, vermutete, dass er sich nicht an die Quarantäne-Regelungen halte - worauf eine erste safte Strafe von 1.200 kanadischen Dollar - umgerechnet 770 Euro - verhängt wurde, wie das Online-Portal NPR berichtete.

Anscheinend war der Mann aber unbelehrbar. Die Anordnung der Polizei, im Hotel zu bleiben und am nächsten Tag abzureisen, hielt er nicht ein - stattdessen entdeckten ihn die Beamten am nächsten Tag in seinem Auto an einer örtlichen Touristen-Attraktion. Daraufhin wurde der Mann festgenommen und wegen der Verletzung des kanadischen Quarantäne-Gesetzes angeklagt.

Nun soll er im November vor Gericht erscheinen. Ihm droht eine Geldstrafe von 750.000 kanadischen Dollar (ca. 500.000 Euro) oder eine Haftstrafe von bis zu sechs Monaten. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Maskenpflicht in Urlaubsländern: Bis zu 400 Euro Strafe bei Verstößen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare