Zwei Hände halten ein Smartphone, auf dem die Startseite der App „Radar Covid“ zu sehen ist.
+
„Radar Covid“ heißt die Corona-Warn-App in Spanien.

App kommt im September

Corona-Warn-App in Spanien: „Radar Covid“ nach Testphase zum Download bereit

  • vonJudith Finsterbusch
    schließen

Auch Spanien hat eine Corona-Warn-App entwickelt. „Radar Covid" soll Nutzer warnen, wenn sie direkten Kontakt zu einem Infizierten hatten. Die App steht bereits zum Download bereit.

  • In Spanien steht eine Corona-Warn-App zum Herunterladen bereit.
  • Die Warn-App „Radar Covid" soll ab Mitte September in ganz Spanien funktionieren.
  • Die App warnt Nutzer, wenn sie direkten Kontakt mit einem Infizierten hatten.

Madrid – Die Coronavirus-Fallzahlen steigen in ganz Spanien seit Wochen an. Auch an der Costa Blanca, in Andalusien und in Murcia ist die zweite Welle in vollem Gang. Doch wie kann man herausfinden, ob man mit einem Infizierten Kontakt hatte? Dabei helfen soll in Spanien die neue Corona-App „Radar Covid“.

CoronavirusSars-CoV-2
Einstufung durch die WHOPandemie (11. März 2020)
potenzielle ErkrankungCovid-19 (Atemwegserkrankung)
ÜbertragungswegeTröpfcheninfektion oder Aerosole
möglicher ÜbertragungswegSchmierinfektion
ErstentdeckungProvinz Wuhan (China), 2019

Corona-Warn-App in Spanien: „Radar Covid“ steht zum Download bereit

Radar Covid“ heißt die Anwendung, die schon jetzt in Spanien sowohl im Google Play-Store für Android-Handys als auch im Apple Store für iPhones zum Herunterladen bereitsteht, allerdings noch nicht funktioniert. Eigentlich sollte die Warn-App ab 10. August unter anderem auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln aktiviert werden. Die Inbetriebnahme verzögerte sich allerdings. Spätestens Mitte September soll die Corona-App in ganz Spanien verfügbar sein und funktionieren. Die Inbetriebnahme obliegt den jeweiligen Gesundheitsbehörden der einzelnen Region. Unter anderem müssen sie eine Telefonnummer angeben, an die sich Nutzer wenden können, die von der App vor dem Kontakt zu einem Coronavirus-Infizierten gewarnt wurden.

Hauptaufgabe der Corona-AppRadar Covid“ ist es, Menschen in Spanien zu warnen, wenn sie direkten Kontakt zu einem Sars-CoV-2-Infizierten hatten. Das Herunterladen ist kostenlos und freiwillig, entwickelt wurde die Warn-App von der staatlichen Behörde für Digitalisierung. Ein Testlauf erfolgte den gesamten Juli über auf der Kanaren-Insel La Gomera.

Corona-Warn-App in Spanien: Wie funktioniert „Radar Covid“?

Wer die Warn-App in Spanien nutzen möchte, muss Bluetooth am Smartphone eingeschaltet haben. Wenn zwei Nutzer der Corona-App länger als 15 Minuten auf einer Entfernung von weniger als zwei Metern Kontakt haben, tauscht die App auf beiden Smartphones über Bluetooth einen elektronischen Zahlencode aus.  Dieser Schlüssel kann nicht mit der Identität der Nutzer in Verbindung gebracht werden, versprechen die Entwickler von „Radar Covid“. Alle zehn bis 20 Minuten wird ein neuer Code generiert, und zwar über 14 Tage lang – also die Inkubationszeit des Coronavirus.

Die Corona-Warn-App „Radar Covid“ soll helfen, herauszufinden, mit wem Infizierte in Spanien Kontakt hatten.

Wenn ein Nutzer in Spanien positiv auf Coronavirus getestet wird, ordnet der zuständige Arzt oder Krankenpfleger dem Covid-19-Patienten einen anonymen Code zu, der aus Buchstaben und Zahlen besteht. Diesen Code gibt der Betroffene dann in der Warn-App ein und alle anderen Nutzer werden von der Corona-App gewarnt, dass sie Kontakt zu einem Infizierten hatten. Gleichzeitig gibt „Radar Covid“ Empfehlungen aus, was der Gewarnte dann tun sollte.

Corona-Warn-App in Spanien: Schützt „Radar Covid“ die Privatsphäre der Nutzer?

Die Entwickler der Warn-App in Spanien versprechen, dass „Radar Covid“ weder GPS-Daten noch persönliche Informationen oder andere Daten nutzt. Das Warnsystem der Corona-App funktioniere ausschließlich über Bluetooth und verschlüsselte Codes.

Laut den Behörden in Spanien könnte die Warn-App doppelt so viele Kontakte zu Infizierten ausmachen wie ein menschlicher Coronavirus-Fahnder. Selbst wenn nur ein geringer Teil der Bevölkerung die Corona-App nutzen würde, könnte sich die Ausbreitung des Coronavirus deutlich reduzieren, heißt es von den Entwicklern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare