1. Costa Nachrichten
  2. Service
  3. Residenten-Ratgeber

Einkommensteuer in Spanien: Abgabe-Termine und Neuerungen im Überblick

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniela Schlicht

Kommentare

Ein Steuerbeamter bereitet seinen Arbeitsplatz für die persönliche Beratung vor.
Einkommensteuer in Spanien - Bis 30. Juni muss das Einkommen vom Vorjahr beim Finanzamt gemeldet sein. © Emilio Naranjo

In Spanien steht demnächst die Abgabe der Einkommensteuererklärung IRPF für das Jahr 2021 an. Die wichtigsten Termine und einige Neuerungen im Überblick.

In Spanien steht demnächst die Abgabe der Einkommensteuererklärung an: Alle physischen Personen mit Wohnsitz - beziehungsweise Residenten, die sich für Spanien als ihre Wahlheimat entschieden haben - und einem gewissen Einkommen sind verpflichtet, bis zum 30. Juni ihre Einkommensteuererklärung (kurz: IRPF) für das Jahr 2021 abgegeben zu haben. Diese kann online über die Website der Steuerbehörde, telefonisch oder persönlich eingereicht werden. Zur Erinnerung: Steuer-Residenten in Spanien sollten bis 31. März ebenfalls ihr Auslandsvermögen über das Modell 720 melden.

Einkommensteuererklärung in Spanien: Wichtige Termine im Überblick

Für die Abgabe der Einkommensteuererklärung in Spanien gilt es, einige Termine zu beachten:

Eine Person hält ein Smartphone in der Hand, in welchem die Finanzamt-App geöffnet ist.
Seine Steuererklärung kann man auch per Smartphone-App einreichen. © Ángel García

Achtung! Letzter Tag, an dem die Einkommensteuererklärung in Spanien mit Lastschriftverfahren eingereicht werden kann, ist Montag, 27. Juni. Für die übrigen Steuererklärungen endet die Abgabefrist nur drei Tage später: am Donnerstag, 30. Juni.

Wer ist zur Abgabe der Einkommensteuer in Spanien verpflichtet?

Die Verpflichtung zur Abgabe der Einkommensteuer in Spanien hängt von dem Jahreseinkommen und der Anzahl der Arbeitgeber ab, von denen das Einkommen stammt. Im vergangenen Jahr hatten viele Arbeitnehmer aufgrund der Corona-bedingten Kurzarbeit zwei Lohnzahler (pagadores): den Arbeitgeber und das staatliche Arbeitsamt (SEPE). Wer also im Jahr 2021 mehr als 22.000 Euro von einem einzigen Lohnzahler oder 14.000 Euro von zwei oder mehr Lohnzahlern erhalten hat, muss die Erklärung in diesem Jahr abgeben, sofern die Summe ab dem zweiten Lohnzahler 1.500 Euro im Jahr übersteigt. Das Gleiche gilt beispielsweise für Rentenbezieher. Wer eine staatliche Rente erhält und gleichzeitig ein Haus vermietet, fällt in die Gruppe der „zwei Lohnzahler“.

Des Weiteren müssen alle, die Einkünfte aus Vermögen oder beweglichem Vermögen (Zinsen, Dividenden, Versicherungszahlungen, etcetera) von mehr als 1.600 Euro pro Jahr erzielen, eine Einkommensteuererklärung in Spanien abgeben. Sowie diejenigen, die im Jahr 2021 mindestens 1.000 Euro brutto aus unter anderem Subventionen im Zusammenhang mit dem Erwerb von Sozialwohnungen oder gefördertem Wohnraum und/oder anderen Kapitalerträgen aus öffentlichen Beihilfen erhalten haben.

Und was ist mit den Selbstständigen in Spanien? In der Praxis sind alle Selbstständigen verpflichtet, eine jährliche Einkommensteuererklärung abzugeben, denn nur wer weniger als 1.000 Euro im Jahr an Einkünften aus wirtschaftlicher Tätigkeit erzielt, ist von dieser Pflicht befreit.

Ein Blick auf die Fassade des Finanzamts in Alicante in Spanien.
Das Finanzamt in Alicante, eine von vielen Anlaufstellen, wenn es darum geht, Einkünfte und Vermögen preiszugeben. © Ángel García

Einkommensteuererklärung in Spanien: Einige Neuerungen im Überblick

Wie jedes Jahr hält das Finanzamt in Spanien auch für diese Einkommensteuer-Kampagne wieder einige Neuerungen bereit. Im Überblick:

Einkommensteuer in Spanien: Selbst oder mit Beratung

Steuerzahler, die keine komplizierte Einkommenssteuererklärung abzugeben haben, können per Internet den mit den bekannten Daten aus den Vorjahren vorgefertigten Entwurf selbst bestätigen und so einfach und schnell zu einer möglichen Rückzahlung gelangen. Wer eine etwas komplizierte Steuererklärung abzugeben hat, Zweifel oder Fragen hat, sollte bis zur persönlichen Terminvergabe beim Finanzamt warten oder einen Steuerberater beziehungsweise ein Steuerberaterbüro konsultieren.

Auch interessant

Kommentare