Um die mehrspurigen Rotondas kreisen sich viele falsche Gerüchte wie zum Beispiel, dass man sie nur einmal umfahren darf. Fotos: Ángel García

Von Knöllchen bis Kreisel

Spanien - ste. Wie heißt es so schön in perfektem Spenglisch: „Espain is different“. Was in den 1960...

Spanien - ste. Wie heißt es so schön in perfektem Spenglisch: „Espain is different“. Was in den 1960er Jahren ursprünglich als Werbeslogan für den wachsenden Tourismus-Sektor eingeführt worden war, hat sich bis heute im spanischen Sprachgebrauch gehalten und gilt nicht zuletzt für den teilweise recht chaotischen Verkehr. Schnell merkt ein Resident, dass es in Spanien ein wenig anders zugeht als in der deutschen Heimat. Plötzlich ist das Auto abgeschleppt, obwohl man doch nur kurz auf dem blauen Streifen geparkt hat oder man wird angehupt, wenn man an einer roten Ampel hält, an der nur ein ominöser gelber Pfeil blinkt. Oder man wird gar von der Polizei angehalten, die verkündet, man besäße gar keinen gültigen Führerschein, um in Spanien Auto zu fahren. Dabei hat man doch den Lappen aus Deutschland mitgenommen. Die geschilderten und viele weitere Situationen lassen sich vermeiden, wenn man die spanischen Verkehrsregeln und Besonderheiten kennt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare