Digitales Shoppen

Weihnachtsgeschenke aus Spanien: Wallapop, die Flohmarkt-App - Tipp zum Shoppen

  • vonStefan Wieczorek
    schließen

Beim Weihnachts-Shopping in Spanien kann Wallapop nette Schnäppchen bieten. Die App, ein Mix aus Flohmarkt und sozialem Netzwerk, ermöglicht direkten Verkauf von User zu User. Es gibt aber auch Kritik.

Barcelona - Sie suchen Weihnachtsgeschenke in Spanien? Dann erzählen wir Ihnen von einem Phänomen, das seit einigen Jahren zu beobachten ist. Ob auf einer Plaza, einem Parkplatz, im Café oder in einem Warteraum: Menschen, die sich nie gesehen haben, begrüßen sich. Einer hat einen Gegenstand dabei – ein Elektrogerät, ein Kleidungsstück, ein Möbelstück oder Ähnliches. Nach prüfendem Blick darauf bezahlt der andere. Der Verkauf wird vollzogen. Zufrieden über das Schnäppchen ziehen beide von dannen. Worum es sich handelt? Um Wallapop, den Flohmarkt ohne Grenzen, unser Tipp für Weihnachten in Spanien - auch im Coronavirus-Jahr 2020.

WallapopPersonenvereinigung
Gründung: 2013
CEO: Rob Cassedy (1. Okt. 2018–)
Hauptsitz: Spanien

Weihnachtsgeschenke aus Spanien: Wallapop, die Flohmarkt-App - Tipp zum Shoppen

Wie Wallapop in Spanien entstand? 2013 twitterten Gerard Olivé, Miguel Vicente und Agustín Gómez aus Barcelona „hello World“ und brachten ihre Trend-App für das Smartphone ans Laufen. Wallapop kommt vom Begriff „Pop-Up-Store“, der für Läden steht, die, zeitlich begrenzt, gefragte Produkte anbieten, um fix wieder zu verschwinden. Eine heute angesagte Verkaufsstrategie großer Marken, die die drei katalanischen Experten für Neue Medien und Marketing auf die Spitze trieben. Denn ihr digitaler Flohmarkt benötigt nicht einmal ein Lager für die Schnäppchen, die man etwa als Weihnachtsgeschenke kaufen kann.

In Wallapop wird der Nutzer zum wandelnden Flohmarkt-Stand. Der Palette an Waren und Schnäppchen sind scheinbar keine Grenzen gesetzt. Wo der Handel stattfindet, bestimmen Verkäufer und Käufer. Ein Prinzip, das geschickt die Möglichkeiten heutiger Medien nutzt und gerade in Corona-Zeiten Sicherheitsvorkehrungen garantieren kann. Auch wenn dieser grenzenlose Flohmarkt in Spanien schon fast Kult ist. Wallapop, betonen seine Programmierer, sei durch keinen „Heureka-Moment in einer Garage“ entstanden, wie es etwa über Apple oder Facebook heißt.

Weihnachtsgeschenke aus Spanien: Wallapop, Flohmarkt-App für Weihnachten

Stattdessen hätten Olivé, Vicente und Gómez für Wallapop gezielt aktuelle Entwicklungen von Technik und Handel studiert, um aus funktionierenden Verfahren ihr Erfolgskonzept für den digitalen Weihnachts-Shop aus Spanien zu basteln. So beobachteten sie, wie in den Jahren der Krise das Interesse der Spanier am Kauf und Verkauf von Gütern aus zweiter Hand zunahm. Einst schleppend laufende Portale wie Ebay oder das heimische Milanuncios erhielten plötzlich Aufwind. Doch nicht nur die Vorteile dieser Handelsplattformen nahm Wallapop auf, sondern auch die von Sozialen Netzwerken.

Als Vorbild von Wallapop eindeutig zu erkennen ist etwa Pinterest mit seinen digitalen Pinnwänden. Nur, dass auf diesen die Wallapop-Nutzer keine Interessen und Freizeittipps austauschen, sondern ihr Ladeninventar. Die hervorstechende Eigenschaft, die Wallapop zu einer spannenden Mischung aus Flohmarkt und Treffpunkt macht, ist jedoch die eingebaute geographische Ortung. Diese verleiht der App die Grundfunktion, zunächst alle sich in der Nähe befindenden User aufzuführen, mitsamt ihrer jeweiligen Angebote mit allerlei Produkten, Schnäppchen und möglichen Weihnachtsgeschenken.

Weihnachtsgeschenke aus Spanien: Wallapop, der Tipp zum Online-Shoppen

Weihnachtsgeschenke aus Spanien: Wallapop wurde 2020 sieben Jahre alt

Statt einer Freundesliste, wie in den gängigen Sozialen Netzwerken, erscheinen bei Wallapop jeweils Nutzer der App, die sich in der Nachbarschaft befinden. Die geographische Nähe hat bei dem digitalen Flohmarkt aus Spanien also Priorität – ein von den Programmierern vom Start an erwünschtes Feature. Erst die Eingabe schränkt die Suche auf bestimmte Produkte - Weihnachtsgeschenke etwa - ein. Die können sich, je nach Zahl der Angebote, mal näher, mal weiter weg befinden. Es können auch ganz abweichende Orte eingegeben werden, etwa wenn der Nutzer an einem Reiseziel einen Gegenstand benötigt. Beispielsweise den fehlenden Teil einer Ausrüstung.

Wallapop ist 2020 sieben Jahre alt geworden. Der App zum Erfolg verholfen hat ihre Einfachheit und Unmittelbarkeit. Schnell ist sie heruntergeladen – für Apple und Android gratis – und installiert. Nicht selten landet Wallapop, wenn ein Gegenstand dringend benötigt wird, spontan auf dem Handy - etwa an Weihnachten. Dann bewährt sich die App in der Folge und wird nicht mehr deinstalliert. Auch die schnelle Anpassung an die Bedürfnisse der Nutzer macht das Programm aus Spanien attraktiv. Als die Hersteller feststellten, dass die Vielfältigkeit im Angebot und in der Nachfrage zunahm, statteten sie die Applikation mit Funktionen wie „Wallapay“ oder „WallaEnvios“ aus. Die erleichterten den Kontakt zwischen Nutzern in entfernten Orten.

Spanien: 60 Prozent der Wallapop-User kauften Weihnachtsgeschenke über App

Dass Wallapop auf Anlässe wie Weihnachten reagieren kann, zeigte am Valentinstag etwa „Wallasingles“ - eine spaßig gemeinte Börse für Nutzer der App aus Spanien auf Partnersuche. Den Wallapop-Machern war nicht entfallen, dass sich aus den informellen Geschäftsbeziehungen öfters mehr ergab. Durch die App kommen schließlich User zusammen, die nicht nur über ihre Produkte, sondern auch entsprechende Interessen und Lebenslagen etwas gemein haben. Jedes Jahr ist Wallapop in Spanien unter den am meisten heruntergeladenen Handy-Apps. 60 Prozent der Nutzer gaben an, Weihnachtsgeschenke darüber gekauft zu haben. Weshalb es schon heißt, dass Wallapop der vierte der Heiligen Könige sei. Oder zumindest der fünfte, nach Amazon.

Video aus Zeiten vor Corona: „Was würdest du aus zweiter Hand über Wallapop zu Weihnachten kaufen?“

Davon, den Handelsriesen zu verdrängen, ist Wallapop noch weit entfernt. Es hat aber schon Portugal erobert und will auch in Europa Fuß fassen. Ausgaben in anderen Sprachen, auch Deutsch, stehen zum Download bereit. Doch erntet Wallapop auch Kritik. So wurden Fälle publik, bei denen Nutzer verbotenerweise wertvolle historische Stücke verkauften. Auch fühlen sich Einzelhändler, die gerade an der Corona-Krise besonders leiden, durch die App benachteiligt. Sie meinen, Nutzer betrieben, als private Verkäufer getarnt, eigentlich Internet-Geschäfte, ohne Steuern zu zahlen. Das Finanzamt regte eine Gebühr für Wallapop an. Die App ignoriere die Übertragungssteuer, die bei bezahlter Warenübergabe zwischen Privatpersonen fällig sei.

Weihnachtsgeschenke aus Spanien: Wallapop zum Umtausch nach Weihnachten

Eine Kontrolle der Abwicklungen über den digitalen Flohmarkt aus Spanien ist jedoch schwierig. Zumal Wallapop auch ohne Bezahlen geht. Das zeigt der neueste Trend: User machen einen Tausch ihrer Waren miteinander aus. Gefragt wurde die Methode des „Regiftings“ nach Weihnachten, wobei man Weihnachtsgeschenken, die den eigenen Geschmack nicht getroffen haben, loswird. Ein Viertel der „Wallapoperos“ gab zu, sich mit ihrer Lieblings-App diskret eines nicht gelungenen Präsents entledigt zu haben. Oder es gegen ein noch erwünschteres getauscht zu haben.

Rubriklistenbild: © Ángel García

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare