Vom Turrón in die Trauben

0
343
Foto: Ángel García

Alicante – sk. Weihnachten ist deswegen so besinnlich, weil es im Vorfeld so stressig ist. Stürzen Sie sich mitten ins Getümmel und kaufen Sie Ihre Weihnachtsgeschenke im festlich geschmückten Valencia. Etwa im Geschäftsviertel zwischen Carrer de Xàtiva und dem Rathausplatz mit Schlittschuhlaufbahn und Christbaum.

Shoppen in Valencia
Vergessen Sie auch nicht, Ihren Sinnen etwas Gutes zu tun und staunen Sie über das Angebot in der vor über 100 Jahren erbauten Markthalle des Mercado Central. Eine tolle Jugendstil-Architektur aus Metall, Glas, Säulen und mit viel Licht. An die 1.000 Stände bieten ein unglaubliches Angebot an Obst, Gemüse, Backwaren, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten. Drumherum ist Valencias großer Weihnachtsmarkt mit etwa 300 Ständen aufgebaut.
Im Mercado Central können Sie auch den Kühlschrank füllen. In Spanien gehören zu Weihnachten Gambas und Turrón auf den Tisch. Gambas können gekocht oder gebraten serviert werden, es gibt sie in mehreren Preislagen. Schnell arm werden Sie mit der Roten Garnele aus Dénia. Ein Kilo der besten Kategorie kann Sie derzeit bis zu 200 Euro kosten.

Bethlehem liegt in Alcoy
Weihnachtliche Stimmung vermittelt die Stadt Alcoy, die Ciutat del Nadal. Dort gibt es nicht nur das weit über die Region hinaus bekannte Krippenschauspiel Belén de Tirisiti und den ältesten Dreikönigsumzug der Welt, sondern auch das Museum Casal de Nadal mit pfiffigen Workshops für Kinder.

Polvorones und Turrón
Turrón besteht aus Mandeln, Honig, Zucker und Eiweiß. Das süße Original kommt in zwei Arten vor, einmal als weiche Paste aus Jijona und als harter Gebisskiller aus Alicante. Wie die eine und die andere Art entstehen und welche Varianten es gibt, können Sie im Turrón-Museum in Jijona auf dem Fabrikgelände von El Lobo erfahren. Mehr dazu auch auf Deutsch auf der Webseite www.museodel turron.com. Der Vollständigkeit halber sei auch das typische Weihnachtsgebäck – nämlich die Mantecados und Polvorones – aufgeführt. Mal ehrlich, was können Sie von einem Gebäck erwarten, das übersetzt in etwa „mächtiger Staub“ heißt und nur mittels eines Fausthiebs zerbröselt und essbar gemacht werden kann?

Mehr in der Printausgabe

TEILEN
Vorheriger ArtikelDie Erde des Salzes
Nächster ArtikelBauen auf Dialog

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.