Leichter Sandsturm in der Sahara
+
Sahara-Staub kommt immer häufiger nach Spanien

Viel Staub

Wetter in Spanien: Sahara-Staub und der Frühling kommen zurück nach Alicante

  • vonDaniela Schlicht
    schließen

Das Wetter in Spanien macht wieder einen Sprung in den Frühling und auch der Sahara-Staub meldet sich wohl ab Wochenmitte in Alicante zurück. Experte spricht von einem weiteren Zeichen des Klimawandels.

Update - Dienstag, 16. Februar: Das Wetter in Spanien erinnert mit dem heutigen Anstieg der Temperaturen wieder eher an den Frühling als an den Winter und auch der Sahara-Staub, der erst kürzlich am 6. Februar, die Provinz Alicante unter einer feinen rötlich-braunen Staubschicht begrub, könnte wieder ab der zweiten Wochehälfte zurückkehren. Verantwortlich ist ein sich näherndes Atlantiktief, dass statt Kälte wohl eher Saharaluft, beziehungsweise Sahara-Staub nach Spanien bringt. Experten des Labors für Klimatologie der Universität Alicante (UA) und Meteored gehen davon aus, dass in den kommenden Tagen das Thermometer dann gebietsweise im Land Valencia, Murcia und Andalusien die 20 Grad Celsius erreichen oder gar überschreiten kann. Und vielleicht sollte man sich auch das Autowaschen in den nächsten Tagen nochmal gut überlegen.

Sahara-Staub in Alicante

Erstmeldung: Alicante - Das Wetter in Spanien hat heute, Samstag, 6. Februar, viel Staub aufgewirbelt - genaugenommen Sahara-Staub. Ein Großteil der Mittelmeerküste, von Barcelona über Alicante bis Almería, inklusive den Balearen, ist heute Morgen unter einer rötlich-braunen, feinen Staubschicht aufgewacht. Der Leiter des Labors für Klimatologie der Universität Alicante (UA) und Präsident der spanischen Vereinigung der Geographen (AGE), Professor Jorge Olcina, meinte gegenüber Efe, dass es so einen intensiven Sahara-Staub-Regen schon seit Juni 2018 nicht mehr gegeben hätte. Der Schlamm- oder Blutregen, wie dieses Wetter-Phänomen auch bezeichnet wird, nimmt seit 1990 in Spanien konstant zu und sei „ein weiterer Beweis für den Klimawandel, da die Ströme aus Nordafrika nach Südeuropa und den Mittelmeerraum immer häufiger auftreten“, so der Wetter-Experte.

Wetter in Spanien: Wetterwarnstufe Gelb in Andalusien und Murcia

Für Andalusien, Asturien, den Kanarischen Inseln, Kantabrien, Kastilien und León, Murcia, Navarra und das Baskenland gilt am heutigen Samstag die Warnstufe Gelb wegen Sturm und Schnee. Im kantabrischen Gebirge können bis zu 15 Zentimeter Schnee fallen. Dagegen ist das Wetter im Süden von Spanien von Sturm und Wellen geprägt: In Andalusien, Almería, werden Sturmböen von bis zu 70 Kilometern pro Stunde sowie Wellen von bis zu 3 Metern Höhe erwartet, ebenso an der Küste von Granada und in der Region Murcia.

In Valencia, Alicante und der Costa Blanca bleibt das Wetter überwiegend schön, mit viel Sonnenschein und Temperaturen von um die 20 Grad Celsius. Erst ab Montag, 8. Februar muss mit Sturmböen und stürmischer See gerechnet werden, wesgwegen der spanische Wetterdienst Aemet die Warnstufe Gelb aktiviert hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare