Eine Krankenschwester verabreicht einem Senior in Spanien die Corona-Impfung.
+
Spanien impft zuerst Senioren gegen Corona: Batiste Martí bekam die Impfung in der Region Valencia als erster.

Erste Senioren gegen Covid-19 geimpft

Spanien impft gegen Corona: Start der Schutz-Kampagne in Altersheimen

  • vonStephan Kippes
    schließen

Die Schutzimpfung gegen Covid-19 in Spanien beginnt. In der Region Valencia kommen zuerst ausgewählte Seniorenresidenzen an die Reihe. Der Rest der Bevölkerung muss bis April warten.

Update, 28. Dezember: Die ersten Senioren in Spanien haben die Corona-Impfung bekommen. In der Region Valencia sind seit dem gestrigen Sonntag, 27. Dezember, bereits 700 Personen gegen Covid-19 geimpft worden, meldet die valencianische Landesregierung. Batiste Martí war der erste Valencianer, der die Schutzimpfung verabreicht bekommen hat. Martí ist 81 Jahre alt und lebt in einem Altersheim in Rafelbunyol.

Erstmeldung, 26. Dezember: Valencia - Auftakt für die Impfung gegen Covid-19: Die Zentralregierung von Spanien überstellt am Sonntag eine Lieferung von 800 Einheiten des Impfstoffs Biontech Pfizer an die valencianische Landesregierung, die diese wiederum an sieben Seniorenresidenzen in den drei Provinzen Castellón, Valencia und an der Costa Blanca in Alicante verteilt, die in den vergangenen drei Monaten keinen Coronavirus-Ausbruch erlitten haben. Damit startet die Region Valencia in die erste Phase der Impfkampagne, in der laut regionalem Gesundheitsministerium bis einschließlich März 188.000 Personen - Angehörige der Seniorenresidenzen, medizinisches Personal und Pflegebedürftige - die zwei notwendigen Schutzimpfungen erhalten haben sollen. Falls Zentren nicht über medizinisches Personal verfügen, stellt das Gesundheitsministerium die Fachkräfte für die Impfung ab.

Schutzimpfung in sieben ausgewählten Seniorenresidenzen: Kein Coronavirus-Ausbruch Voraussetzung

Die Impf-Einheiten kommen aus dem Zentrallager in Guadalajara am Sonntagmorgen gekühlt bei Temperaturen zwischen zwei und acht Grad an. Dem Zeitplan zufolge sollen um 9.30 Uhr an die ausgewählten Seniorenresidenzen verteilt und in den darauffolgenden Stunden verabreicht werden, und zwar stets unter der Aufsicht von je zwei Krankenpflegern und einem Arzt. Konkret handelt es sich um die öffentlichen Residenzen in Burriana in Castellón und Sant Joan in Alicante, um die privat betriebene Anlage in San Vicente del Raspeig in Alicante, um die beiden halböffentlichen Einrichtungen in Torrent und Benissanó in der Provinz Valencia sowie um die kommunalen Seniorenresidenzen n Almassora in Castellón und Rafelbunyol in Valencia.

Nach diesem ersten Testlauf erhält ab Montag die Landesregierung von Valencia wöchentlich 30.000 ultratiefgekühlte Einheiten des Impfstoffs Biontech Pfizer, die in drei Kühlanlagen in bisher nicht bekannt gegebenen Standorten – je eine für jede Provinz – gelagert und von dort verteilt werden. Diese Einheiten sollen ab Montag in 110 ausgewählte Seniorenresidenzen gelangen, die er es keine aktiven Ausbrüche oder Coronavirusfälle gibt. Die Gesundheitsbehörden gehen davon aus, dass bis Mitte Januar die Bewohner aller ausgewählten Seniorenresidenzen die erste Impfung erhalten haben, die zweite Spritze muss dann binnen 21 bis 23 Tagen darauf gesetzt werden.

Danach kommt das medizinische Personal an die Reihe und die Pflegebedürftigen der Stufe III, die zu Hause betreut werden und in den Gesundheitszentren vor Ort geimpft werden. Im April dann soll die Bevölkerung die Schutzimpfung erhalten. Die Impfpläne der Landesregierung können sich jedoch ändern, wenn der Impfstoff von Moderna genehmigt werden und hinzukommen sollte oder Coronavirus-Ausbrüche auftreten. König Felipe VI hat die Schutzimpfung in seiner Weihnachtsansprache als den Ausweg aus der Coronavirus-Krise in Spanien bezeichnet.

.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare