Jetzt legt sich der Abt wieder quer

Umbettung des Diktators verzögert sich – Vatikan hält sich heraus

0
96
Die Frage, wohin mit Francos Gebeinen, spaltet Spanien. Nun will der Abt, dass sie im Valle de los Caídos bleiben. Foto: Ángel García

Madrid – ck. Die Regierung will die Gebeine Francisco Francos aus dem Valle de los Caídos umbetten. Keine Demokratie der Welt ehrt einen Diktator mit einer Gedenkstätte. Das riesige Kreuz und die Basilika im Tal der Gefallenen war nach dem Bürgerkrieg von Zwangsarbeitern errichtet worden. 34.000 Opfer beider Seiten sind dort bestattet. Der 1975 im Bett verstorbene Franco hat da nichts verloren, auch wenn er von tausenden Touristen besucht wird.
Gegen die Umbettung sind die sieben Enkel Francos und seit vergangener Woche auch wieder der Abt. Santiago Cantera hatte sich schon zuvor verweigert. Im August lenkte er schließlich ein: Er stimme der Exhumierung zu, wenn sie der König anordnen würde. Am 2. Januar gab er dann wieder seine Weigerung bekannt.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.