Bücher in Bibliothek hinter Absperrband in Spanien.
+
Costa Blanca: Eingewickelte Bücher - Apokalypse in der Bibliothek

Tag des Buches in Spanien

Costa Blanca: Eingewickelte Bücher - Apokalypse in der Bibliothek

  • Stefan Wieczorek
    vonStefan Wieczorek
    schließen

Spaniens Bibliotheken leiden an Corona: Aus Räumen der Phantasie sind Zombie-Landschaften der Absperrbänder geworden. Doch ein Happy End ist auch hier möglich. Ein kleiner Beitrag zum internationalen Tag des Buches 2021.

Alicante - Eines der Phänomene des Coronavirus ist auch in Spanien der unschöne Wettkampf der größten Verlierer der Pandemie. Sind es die Alten? Die Armen? Die Lokalbetreiber? Zum Tag des Buches am 23. April nennen wir einen selten genannten Kandidaten: Die Bibliotheken! Ja, Bibliotheken kranken schwer an Corona, ob an der Costa Blanca oder anderswo. Aus den Wunderländern voller Phantasie, Geschichten und Farben sind Zombie-Landschaften voller Absperrbänder und eingewickelter Bücher geworden. Das Motto: „Prohibido tocar“ – Anfassen verboten! Für Bücherfreunde die reinste Apokalypse.

Der Welttag des Buches und des UrheberrechtsUNESCO-Aktionstag für Lesen, Bücher, Kultur des geschriebenen Wortes und Rechte von Autoren
Datum: Freitag, 23. April 2021

Costa Blanca: Eingewickelte Bücher - Apokalypse in der Bibliothek

Nur Mutige wagen sich in Spanien noch in die zur Apokalypse gewordene Bibliothek. Oder die, die müssen. Etwa, um ein Buch zurückzugeben, wie ich. Mehrere Monate hatte ich, ein Bewohner der Costa Blanca, die Rückgabe aufgeschoben. Wegen Corona, und all dem was dazugehört. Mühsam einen Termin finden, sich zur Bibliothek quälen, dort alle Sicherheitsschranken überwinden und sich im Saal der eingewickelten Bücher deprimieren lassen. Und das, während der enormen Ansteckungswellen im Winter.

Doch die Verspätung lag auch daran, dass das Buch meiner Familie sehr ans Herz gewachsen war: „Al Final“ (Am Ende) von Silvia Nanclares aus Spanien. Die Geschichte: Ein Mädchen streift durch eine unheimlich gewordene Welt - voller Werbung, Anonymität und Verschmutzung. Doch als sie den Hausschlüssel verliert, findet sie die Tür zu einem Weg voller abenteuerlicher neuer Freunde. Eine wunderbare Bilderstory. Die galt es aber nun zurückzugeben. Eine einsame Seele erwartete mich in der Bibliothek. Eine Frau mit Zombie-Blick. Wie gemacht für ein Jüngstes Gericht und eine satte Strafe für die Verspätung.

Costa Blanca: Eingewickelte Bücher - Happy End in der Bibliothek

Costa Blanca: Eingewickelte Bücher - Happy End in der Bibliothek

Mit zitternden, nach Hydrogel riechenden Händen, näherte ich mich ihren Tisch. Umgeben von Regalen voller in Absperrbänder eingewickelten Bücher saß sie hinter ihrem Sicherheitsfenster da, meine Richterin der Apokalypse. Sie nahm das Buch, scannte es wortlos, und sah mich an. Da rutschte mir heraus: „Für Sie in der Bibliothek muss es derzeit sehr traurig sein.“ Sie nickte und erhob den Finger. „Wieviel Strafe bekomme ich?“, keuchte ich. Sie ließ den Finger auf eine Taste fallen. Strafe gecancelt. „Heute mal keine“, sprach die Bibliothekarin von der Costa Blanca, die genauso wie ich am Zombie-Virus litt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare