Ein Pfau mit offenen Federn steht auf Sand vor Bäumen.
+
Park Reina Sofía an Costa Blanca: Pfau kümmert sich ums Wohlbefinden von Gästen.

Ausflug an Spaniens Küste

Gestrandete Königin an der Costa Blanca - Grüne Dünen begeistern Besucher

  • Stefan Wieczorek
    VonStefan Wieczorek
    schließen

Ein exzellentes Ausflugsziel an Spaniens Küste ist der Park Reina Sofía in Guardamar. Vor 30 Jahren entstand auf den Dünen das zauberhafte Areal, in dem sich Vögel und Schildkröten Gute Nacht sagen.

Guardamar - Dass sie hunderte Augen ansehen, daran ist eine Königin ja gewohnt. In Guardamar an der Costa Blanca aber lässt sie auch ihre Besucher an der Ehre teilhaben. Gemeint ist der Park Reina Sofía, eine gestrandete Königin auf den Dünen der spanischen Küste, mit einem wahren Reichtum an Attraktionen für Jung bis Alt. Ein lebendiges königliches Symbol wird im Park Ihr Begleiter sein: Der Pfau. Mit höfischer Eleganz führt er das Publikum durch das grüne Areal auf Sand. Wenn er sein Gefieder aufstellt, auf dem hunderte tiefblaue Augen erscheinen, ist es im Schatten der Kiefernbäume ein prägender Moment für jeden Besucher.

Guardamar del SeguraErholungsort in der autonomen Region Valencia
Höhe: 25 m
Fläche: 35,58 km²

Costa Blanca: Gestrandete Königin - grüne Dünen begeistern Besucher

Auch die Pfauenlaute, mit denen der königliche Diener immer wieder nach dem Wohlbefinden der Gäste fragt, werden noch lange nach der Rückkehr vom Park Reina Sofía in den Ohren nachhallen. Sein Trick: Eigentlich handelt es sich nicht um ein einzelnes Tier, das wie von Zauberhand mal hier, mal da im Park der grünen Dünen erscheint und erklingt. Sondern eine ganze Kolonie des farbenfrohen Geschöpfs bewohnt die Anlage der gestrandeten Königin an der Costa Blanca, Seite an Seite mit vielen anderen Arten, ob gefiedert oder gepanzert. Fröhlich turteln etwa am Ufer des Teichs die Tauben mit den Schildkröten.

1991 eröffnete Guardamar dieses besondere, aber gar nicht so bekannte Ausflugsziel an der Costa Blanca. Im Laufe der 30 Jahre gab es immer wieder Kritik am Zustand des Parks, doch wurde er gerade in den vergangenen Jahren glänzend auf Vordermann gebracht. Ein Geheimtipp bleibt sie aber immer noch, die Reina Sofía von den Dünen im Süden. Bekannter sind unter Freunden der Entspannung etwa die Palmenparks von Elche oder der Naturpark von Torrevieja. Doch die gestrandete Dünen-Königin muss sich vor diesen grünen Perlen der Küsten nicht verstecken.

Dünen-Park an Costa Blanca: Bitte nur Kinder füttern

Ein großes Freizeitangebot bietet der Park von Guardamar, ob für Familien, sportliche, tierfreundliche oder kulturinteressierte Besucher. Einige Vorschnelle meinen ja, dass es sich um einen bloßen Kinderspielplatz unter Bäumen handelt. Tatsächlich ist der erste Bereich am Eingang geprägt von Spielgeräten, die jedoch – im Vergleich zu den 08/15-Spielplätzen der Küstenstädte – spannende Optionen bieten. Ob ein Turm aus Reifen, die Holzhütte, die steinerne Burg oder vor allem die Seilbahn – auf sandigem Boden direkt am Ententeich, unter schattenspendenden Baumkronen gibt es so etwas an der Costa Blanca kein zweites Mal.

Das Füttern der Teichbewohner – so verlockend es ist – ist übrigens verboten. Das steht auf den zuletzt wieder neu angebrachten Infotafeln: Nun in XXL-Schriftgröße. Keine Sorge, die Enten und Schwäne werden gut versorgt. Wer nicht Seilbahn fahren und mit Tauben und Schildkröten turteln will, nimmt die Brücke über die Teiche und kann ein Stück weiter entweder an Picknicktischen Platz nehmen oder auf Petanca-Bahnen sportlich werden. Auch einen speziellen Raum für Hunde bietet die gestrandete Königin Sofía im Süden der Costa Blanca.

Gestrandete Königin: An der Costa Blanca begeistert der Park Reina Sofía in Guardamar Besucher.

Grüne Dünen der Costa Blanca: Bötchen lädt zum Wundern ein

Es lohnt sich, die Tiefe dieser ungewöhnlichen Landschaft zu erkunden. Vielleicht zu einer Uhrzeit am Morgen, wenn noch nicht so viel Gekreische, aus Kindermündern oder aus Pfauenhälsen, ertönt. Nicht nur die Sinne regt der Park auf den Dünen von Guardamar an, sondern er erzählt auch so einiges über Land und Leute. Dazu nehmen wir einen der Pfade den Hügel hoch. Laufen wir am Wasserfall vorbei – an dessen Fuß tummelt sich die Pfauenfamilie gern –, ist ein Aussichtspunkt zu finden, zum panoramischen Bewundern der gestrandeten Königin.

Ein Stück weiter erreichen wir oben den Gipfel der Düne. Bänke an den Pfaden laden zum Ausruhen ein, und kleine Schilder erklären die erstaunlich reiche Flora dieses sandigen Flecks. Dazwischen, allerlei hübsch platzierte historische Elemente. Eine Zeitreise ins Guardamar früherer Tage. Als Fischer und Landwirte im Ort noch gang und gäbe waren, und Riesengarnele und Nyora-Schote noch keine touristischen Slogans. Zum Wundern lädt das Bötchen mit ausgebreitetem Netz ein. Wie ist es dort gelandet? Was fischt es da bloß im Sand?

Kiefernwald auf Dünen: Herrlicher Ausstellungssaal im Freien

Hier, ein ganzes Stück vom Meer gestrandet, erinnert das gestrandete Bötchen an unsere grüne Königin, die man so mitten auf den Dünen auch nicht gerade erwartet hätte. Am Hang des Hügels, etwas seitlich gelegen, überrascht noch eine weitere Station. Eine Art Zaun aus Holzbrettern ist auf einer Sandfläche aufgestellt und mit Absperrkette umgeben. Worum handelt es sich? Das erklärt die Info-Tafel mit sehenswerten historischen Bildern. Auf die dargestellte Weise befestigte die Stadt vor 120 Jahren die Dünen und rettete Guardamar vor dem Untergang im Sand. Eine Episode, die bis heute fest in Guardamars Identität eingegraben ist.

Dünen der Costa Blanca: Im Park Reina Sofía wird die Rettung der Stadt Guardamar anschaulich erklärt.

Unter dem Kommando von Ingenieur Francisco Mira geschah die Rettung damals. Sein Haus, direkt an der Tourismusinfo im Ort, bietet ein frisch erneuertes Museum zu dem Thema. Der Kiefernwald auf den Dünen ist sozusagen die anschauliche Fortführung des Museums, ein lebendiger, herrlicher Open-Air-Ausstellungssaal der Natur und Technik. Ein ungeheurer Akt war das Anpflanzen so vieler Bäume. Es lohnt sich, eine der Routen zu nehmen, die in der Calle Ingeniero Mira auf Info-Tafeln beschrieben sind, und die Wunder der Dünenwelt Guardamas zu besichtigen. Ein guter Start- und Zielpunkt dafür ist unsere gestrandete Königin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare